National Hockey League

Dritte Niederlage in Serie für Montreal

Erlösender Jubel der Boston Bruins.

Erlösender Jubel der Boston Bruins.

Die Montreal Canadiens befinden sich in den Achtelfinals der NHL-Playoffs nach der dritten Niederlage in Folge mit dem Rücken zur Wand.

Die Kanadier unterlagen auswärts den Boston Bruins in einer dramatischen Partie 1:2 nach Verlängerung und liegen in der Best-of-7-Serie 2:3 zurück.

Der Schweizer Verteidiger Yannick Weber kam bei den Canadiens zum dritten Mal in Serie nicht zum Einsatz. Das entscheidende Tor für Boston, das bereits Spiel 4 in der Overtime für sich entschieden hatte, erzielte in der 10. Minute der zweiten Verlängerung Nathan Horton - der Flügelstürmer stand nach einem Abpraller von Montreals Torhüter Carey Price goldrichtig. In der regulären Spielzeit hatte Brad Marchand die Bruins in der 45. Minute in Führung gebracht, Jeff Halpern glich 6:04 Minuten vor Schluss aus.

Die Begegnung war geprägt von zwei starken Torhütern. Price wehrte 49 Schüsse ab, Bostons Keeper Tim Thomas 44. Letzterem gelang in der 86. Minute ein so genannter Big Save, als er nach einer 2:1-Situation Brian Gonta zur Verzweiflung brachte.

Die Washington Capitals qualifizierten sich als zweites Team nach den Detroit Red Wings für die Viertelfinals. Die Hauptstädter bezwangen zu Hause die New York Rangers 3:1 und gewannen die Serie 4:1. Der russische Superstar Alexander Owetschkin avancierte mit einem Tor und einem Assist zum Matchwinner für Washington.

Ein Debakel erlebten die Pittsburgh Penguins, die gegen Tampa Bay Lightning vor heimischem Publikum 2:8 unterlagen. Damit führen sie in der Serie nur noch 3:2. Simon Gagne, Steven Stamkos und Pavel Kubina schossen je zwei Tore für Tampa.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1