Captain Mathias Seger hatte schon vor dem Jahreswechsel (nach dem Coup in Genf) eine Serie gefordert. Die Botschaft des Rekordnationalspielers ist offenbar in der Kabine der Lions auf flächendeckende Zustimmung gestossen. Bei vier Siegen in Folge sind die Stadtzürcher mittlerweile angelangt. Der Fall unter die Trennlinie dürfte kein Thema mehr sein - ins Blickfeld kommt stattdessen der unkonstante HC Lugano. Eine Top-6-Klassierung am Ende der Qualifikation ist aus Sicht der Lions nicht mehrutopisch.

Eine auffällig dominante Rolle spielte Patrik Bärtschi im 170. Zürcher Derby. Der Stürmer mit langer Vergangenheit in Kloten ist im bisherigen Verlauf der Saison noch nicht dauerhaft auf Touren gekommen. Nun markierte er ausgerechnet gegen seinen Stammklub die Treffer zum 2:0 (20.) und 4:1. Kursweisend war vor allem sein erfolgreicher Konter in der 38. Minute und 47 Sekunden nach dem 3:1 von Mark Bastl.

Die Flyers liessen innert Kürze zweimal reichlich naiv von einem schnörkellosen Gegenstoss der Lions überraschen. Von ihrem Speed-Hockey war wenig bis nichts zu sehen. Mehr als Biebers Powerplay-Tor (43.) gestand ihnen der vorzüglich organisierte und mittlerweile wieder ungemein selbstbewusste ZSC nicht zu. Für die gestärkte Defensive stand auch Lukas Flüeler. Der Nachfolger der "Legende a. D." Ari Sulander hielt erneut stilsicher und fehlerlos.

Kloten Flyers - ZSC Lions 2:4 (0:2, 1:2, 1:0). - Kolping-Arena. - 7459 Zuschauer. - SR Küng/Rochette, Dumoulin/Zosso. - Tore: 8. Tambellini (Down, Geering) 0:1. 20.(19:08) Bärtschi (McCarthy, Down/Ausschluss Liniger) 0:2. 21. Nordgren (Bieber, Santala) 1:2. 37. (36:15) Bastl (Monnet, Geering) 1:3. 38. (37:02) Bärtschi (Kenins) 1:4. 43. Bieber (Santala, Blum/Ausschluss Pittis) 2:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 2mal 2 Minuten gegen den ZSC. - PostFinance-Topskorer: Santala; Tambellini.

Kloten: Rüeger; DuPont, Blum; Du Bois, Schelling; Westcott, Winkler; Berger; Nordgren, Santala, Bieber; Stancescu, Liniger, Wick; Jacquemet, Jenni, Bodenmann; Herren, Keller, Sutter.

ZSC Lions: Flüeler; McCarthy, Seger; Blindenbacher, Geering; Gobbi, Schnyder; Bastl, Pittis, Monnet; Down, Cunti, Tambellini; Bärtschi, Ambühl, Kenins; Schäppi, Ziegler, Bühler; Schommer.

Bemerkungen: Kloten ohne Hollenstein, Lemm, Kellenberger (alle verletzt), ZSC ohne Murphy (überzählig). 18. Pfostenschuss von Down. 59. (58:07) Timeout von Kloten, ab 58:22 bis 58:32 ohne Goalie.