ZSC-Captain Matthias Seger.

ZSC-Captain Matthias Seger.

ZSC Lions: Der Captain musste früher als geplant zurückkehren, weil seine Mannschaft im Viertelfinal gegen den Aussenseiter EHC Biel in eine arge Notlage geraten war. Mathias Seger (Bild) hatte wie erwartet einen positiven Einfluss auf seine Teamkollegen. Mit ihrem Leithammel in den eigenen Reihen schafften die Zürcher doch noch den Einzug in die nächste Runde. Der 37-Jährige ist als Leader auch gegen die zähen Servettiens gefragt. Aber ist er nach seinem Unterarmbruch wirklich schon fit genug, um seine Führungsrolle über eine ganze Serie übernehmen zu können?

Servette-Goalie Tobias Stephan.

Servette-Goalie Tobias Stephan.

Servette Genf: In den vergangenen Jahren konnte sich Servette stets auf einen der besten Torhüter des Landes verlassen: Tobias Stephan. Doch der ist inzwischen nach Zug abgewandert – und aus den Playoffs ausgeschieden. Mit Robert Mayer (Bild) steht in Genf nun ein Mann zwischen den Pfosten, der hierzulande immer noch eine Unbekannte ist. Der 25-Jährige hat einen Grossteil seiner bisherigen Karriere in Nordamerika verbracht und war in seiner ersten «Schweizer Saison» recht oft verletzt. Ist er der Mann, der die Genfer gegen die ZSC Lions in den Final hexen kann?

SCB-Stürmer Ryan Gardner.

SCB-Stürmer Ryan Gardner.

SC Bern: 36,5 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der vier Berner Mittelstürmer. Byron Ritchie und Martin Plüss werden im April 38 Jahre alt, Ryan Gardner (Bild) – ebenfalls im April – 37 und Marc Reichert in ein paar Tagen 35. Das ist eine geballte Ladung Routine, die in den Playoffs von grossem Vorteil sein kann. Aber: Will der SC Bern gegen die schnellen Davoser eine Chance haben, dann müssen die vier Dinosaurier auf der Center-Position einen Gang zulegen. Doch sind sie dazu tatsächlich noch in der Lage?

Der Davoser Claude-Curdin Paschoud (rechts).

Der Davoser Claude-Curdin Paschoud (rechts).

HC Davos: Bei den Bündnern wächst eine neue Generation an Verteidigern heran, die allesamt drei Kriterien erfüllen. Sie sind jung, gross und schwer. Dazu gehören Simon Kindschi (18-jährig/1,92 m/98 kg), Sven Jung (20/1,92/90), Fabian Heldner (18/1,93/95) und Claude-Curdin Paschoud (Bild/20/1,92/86). Aus diesem Quartett haben sich drei Spieler einen Stammplatz erkämpft und werden auch gegen den SC Bern wichtige Rollen spielen. Aber sind sie schon reif genug, um den physischen und psychischen Stress eines Halbfinals auszuhalten?