Matt Cooke
Die NHL reagiert: 14 Spiele Sperre für den meistgehassten Spieler

Der meistgehasste NHL-Spieler schlägt wieder einmal auf eine fiese, hinterhältige Art zu: Matt Cooke checkt mit dem Ellbogen absichtlich seinen Gegenspieler. Die Strafe: 14 Spiele Sperre. Und das Thema Hirnerschütterungen nimmt in der NHL kein Ende.

Merken
Drucken
Teilen

Matt Cooke gilt als einer der härtesten und damit – zumindest bei Gegnern – auch als einer der meistgehassten Spieler der NHL. Seinem Ruf machte er nun wieder alle Ehre: Matt Cooke, Stürmer bei den sonst sehr fair spielenden Pittsburgh Penguins, fuhr seinen Ellbogen aus und checkte seinen Gegenspieler Ryan McDonagh von den New York Rangers absichtlich gegen Kopf.

Cooke wusste sofort Bescheid und fuhr diskussionslos in die Garderobe: Spielverweis! Auf dem Weg unter die Dusche wurde Cooke selbst von den eigenen Fans im eigenen Stadion (!) ausgepfiffen. Dies nachdem die Szene auf dem Videowürfel wiederholt gezeigt wurde. Auch die Kommentatoren waren sich daraufhin einig: «Cooke wollte nur eines, und zwar seinen Gegenspieler verletzen. Ein klarer Check gegen den Kopf», so der Kommentator ausser sich.

Anzahl Hirnerschütterungen in der NHL – Die Statistik

Saison 2006/2007: 72

2007/2008: 74

2008/2009: 73

2009/2010: 82

Strengere Regeln – Mehr Hirnerschütterungen

Das neuste Opfer Ryan McDonagh kam mit leichten Prellungen und Schmerzen im Kiefer sowie Hals davon. Trotzdem: Es hätte auch eine schwere Hirnerschütterung sein können. Kopfverletzungen sind in der NHL längst das dominierende Thema.

Seit die NHL nämlich mit der Eindämmung von Behinderungen (Nulltoleranz) die Regeln verschärft hat und dies den Spielern so mehr Freiräume verschafft, nehmen die Hirnerschütterungen zu (siehe Statistik-Kasten). Kein Wunder: Den zusätzlichen Raum nutzen die Spieler aus, um mit noch mehr Schwung den entscheidenden Check gegen den Kontrahenten auszuführen.

Erst im Januar wurde die Thematik neu aufgegriffen, nachdem NHL-Superstar Sidney Crosby nach zwei unfairen Checks mit einer Hirnerschütterungen verletzt ausschied (siehe Videos). Er setzt sich spätestens seither vehement gegen Checks gegen den Kopf ein und rügte die NHL: «Tut endlich einmal etwas gegen solche Checks und schaut nicht nur zu!», sagte Crosby nach seinem Zwischenfall.

Crosby mit ersten Trainingseinheiten

Seither spielte Crosby keine einzelne Minute mehr und kämpft mit schweren Symptomen eines Schleudertraumas. Erst letzte Woche war er zum ersten Mal wieder trainingshalber auf dem Eis. Nach nur 15 Minuten musste er jedoch als Vorsichtsmassnahme das Training wieder beenden.

Die NHL hat unfaire Checks gegen den Kopf und die damit verbundenen Hirnerschütterungen deshalb längst als oberste Priorität gesetzt und will schnellstmöglich Änderungen vollziehen.

Zumindest beim Strafmass hat die NHL jetzt ein Zeichen gesetzt: Cooke wird für die restlichen Spiele der Qualifikation und die erste Playoffrunde gesperrt. Das bedeutet mindestens 14 Spiele, 10 Qualifikationsspiele plus mindestens 4 Playoffspiele.

Der Übeltäter zeigte zumindest nach seinem Check und der Bekanntgabe der Sperre Reue: «Ich realisiere und verstehe jetzt mehr denn je, dass ich mich ändern muss», so Cooke. (sha)