Die finanzielle Erfolgsgeschichte des EHC Olten geht also weiter. Der letztjährige Playoff-Finalist schliesst die Rechnung zum elften Mal in Folge mit einem Gewinn ab. In der Saison 2014/15 konnte ein Plus von 7626 Schweizer Franken verzeichnet werden. «Wir versuchen natürlich, ein Defizit zu vermeiden», sagt VR-Präsident Benvenuto Savoldelli zum finanziell äusserst erfreulichen Lauf des Vereins.

Die letzte Rechnungsperiode sei jedoch eine recht grosse Herausforderung gewesen, so Savoldelli. Der Grund ist das Stadionrestaurant, welches die EHC Olten AG auf eigene Rechnung betreibt. «Das läuft überhaupt nicht. In diesem Bereich auf die Beine zu kommen, wird eine grosse Herausforderung.»

Erstmals über 5 Millionen Ertrag

Priorität geniesst aber auch in dieser Saison der Spielbetrieb. Daneben will Savoldelli 2016 zum 12. Mal in Folge ein ausgeglichenes Budget präsentieren können. «Zudem wollen wir schauen, dass wir den Aufwand weiter erhöhen können. Ziel sind mittelfristig gegen 6,5 Millionen, damit die Lücke bei einem allfälligen NLA-Aufstieg nicht mehr so gross wäre.»

Apropos Ertrag: Dieser konnte gegenüber dem Vorjahr um fast 550 000 auf 5.5 Mio. Franken gesteigert werden. Damit lag er erstmals über der Marke von fünf Millionen. Der Verein steht auf gesunden Beinen, läuft aber Gefahr, über zu wenig Eigenkapital zu besitzen und somit die Bedingungen der Liga nicht mehr zu erfüllen.

Bei der Liquidität sei diese Problematik bereits zu spüren, erklärte Finanzchef Stefan Scherer anlässlich der GV vom Freitagabend den Aktionären. Daher hat die Generalversammlung die Schaffung eines genehmigten Aktienkapitals im Nennbetrag von 312 500 Schweizer Franken beschlossen. Es ist die zweite Aktienkapitalerhöhung nach 2010/11.

Medienchef gedankt

Zum Abschluss wurde noch eine langjährige Grösse des Vereins verabschiedet. Ruedi Trachsel war über 20 Jahre als Medienchef tätig, ehe er sich auf diese Saison hin zurückzog. Er war bereits in den Neunzigerjahren dabei, als der EHCO noch als Verein organisiert war. Er erlebte die finanziell schwierigen Jahre und ebenfalls den jetzigen Aufstieg.

Ruedi Trachsel erledigte zu Beginn sämtliche Medienarbeit in Personalunion und baute über die Jahre das heutige Medienteam mit rund 15 Personen auf. Seine Arbeit findet heute in der ganzen Liga Beachtung. Sein Rückzug geschieht jedoch in Raten, ist er doch weiterhin als Berater für den Verein tätig. Zudem hatte er auch in dieser Saison bereits Einsätze als Stadionspeaker.