NHL (National Hockey League)

Roman Josi, Nashville Predators, Vert., 24-jährig.
Form: 100% (letzte Woche: 100%, vorletzte Woche: 80%)

Letzte Woche:  3 Spiele, 4 Punkte (1 Tor, 3 Assists), - 2 Bilanz, TOI (Time on Ice = durchschn. Eiszeit): 25:47. – Insgesamt: 52 Spiele, 37 Punkte (10 Tore, 27 Assists), + 14 Bilanz, TOI: 26:20.

Letzte Woche: 3 Spiele, 4 Punkte (1 Tor, 3 Assists), - 2 Bilanz, TOI (Time on Ice = durchschn. Eiszeit): 25:47. – Insgesamt: 52 Spiele, 37 Punkte (10 Tore, 27 Assists), + 14 Bilanz, TOI: 26:20.

Roman Josi hat eine weitere exzellente Woche hinter sich. Er hat jetzt mehr Scorerpunkte als Mark Streit und ist somit bester Schweizer Punktesammler in der NHL. Ligaweit haben nur fünf Verteidiger noch öfter gescort als der 24-Jährige, der mittlerweile sogar seinen Verteidigungspartner und Superstar Shea Weber überholt hat. Seinen Predators läuft es weiter gut. Auf die klare Niederlage im Spitzenpiel gegen Anaheim am Donnerstag, reagierten die „Preds“ in der Nacht auf Sonntag mit einem 3:2-Sieg gegen die New York Rangers. Bester Spieler der Partie war – natürlich – Roman Josi, mit einem Tor und einem Assist.

Mark Streit, Philadelphia Flyers, Vert., 36-jährig.
Form: 80% (letzte Woche: 95%, vorletzte Woche: 100%)

Letzte Woche:  1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 23:13. – Insgesamt: 52 Spiele, 35 Punkte (7 Tore, 28 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 22:15.

Letzte Woche: 1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 23:13. – Insgesamt: 52 Spiele, 35 Punkte (7 Tore, 28 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 22:15.

Philadelphia und Mark Streit erlitten im Kampf um einen Playoff-Platz einen Rückschlag. Nach vier Siegen in Serie kassierten die Flyers eine 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen die New York Islanders. Der letzte Playoff-Platz ist bereits elf Punkte entfernt – eine Menge Holz. Der 36-jährige Routinier hat wenig Mitschuld. Auch gegen seinen früheren Arbeitgeber spielte er gut, und beendete das Spiel mit einer Plus-1-Bilanz. Viele Jahre wird er nicht mehr auf einem solch hohen Niveau spielen können. Die Chance sich seinen grossen Traum, den Gewinn des Stanley-Cups, zu erfüllen, werden nicht grösser. Umso ärgerlicher, dass es den Flyers in dieser Saison nicht gelingt ihr zweifellos vorhandenes Potential regelmässig aufs Eis zu bringen. 

Jonas Hiller, Calgary Flames, Goalie, 32-jährig. 
Form: 70% (letzte Woche: 90%, vorletzte Woche: 10%)

Letzte Woche: 3 Spiele, 72 Schüsse (65 Paraden / 7 Gegentore), SV%: 0.898 (gehaltene Schüsse in %), GAA: 2.33 (Gegentore durchschnittlich pro Spiel). – Insgesamt: 36 Spiele, 920 Schüsse (840 / 80), SV%: 0.913, GAA: 2.38.

Letzte Woche: 3 Spiele, 72 Schüsse (65 Paraden / 7 Gegentore), SV%: 0.898 (gehaltene Schüsse in %), GAA: 2.33 (Gegentore durchschnittlich pro Spiel). – Insgesamt: 36 Spiele, 920 Schüsse (840 / 80), SV%: 0.913, GAA: 2.38.

Eine weitere Woche mit Licht und Schatten liegt hinter Jonas Hiller. Am Mittwoch brachte er San Jose mit 28 Paraden beinahe zur Verzweiflung, und wurde zum besten Spieler der Partie ausgezeichnet. Doch in der Nacht auf Samstag bereits wieder der kleine Rückschlag: Nach acht Siegen aus den letzten zehn Spielen, verloren die Flames mit 0:4 gegen Pittsburgh. Nach dem vierten Treffer der Gäste in der 46. Minute liess sich Jonas Hiller, der 20 von 24 Schüssen parierte, auswechseln. Nichtsdestotrotz spielen die Flames eins sehr starke Saison und können auf die erste Playoff-Teilnahme seit sechs Jahren hoffen. Sie belegen weiter den achten Rang in der Western Conference. Doch von hinten droht starke Konkurrenz: Nino Niederreiters Minnesota, oder Titelverteidiger Los Angeles. Jonas Hiller wird weiter überragende Leistungen zeigen müssen, damit die Saison nicht schon nach der Qualifikation zu Ende ist. Doch der 32-Jährige ist optimistisch: «Ich fühle mich derzeit ausgezeichnet. Die ganze Mannschaft tut es», meint Hiller. «Jeder ist gewillt, seinen Teil beizutragen. Sei es, indem er in der Offensive Akzente oder in der Abwehr aufräumt und Schüsse blockt.» Gute Voraussetzungen für eine Playoff-Teilnahme.

Raphael Diaz, Calgary Flames, Verteidiger, 28-jährig.
Form: 70% (letzte Woche: 50%, vorletzte Woche: 30%)

Letzte Woche:  3 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 12:56. – Insgesamt:  31 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assist), - 4 Bilanz, TOI: 11:34.

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 12:56. – Insgesamt: 31 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assist), - 4 Bilanz, TOI: 11:34.

Mit Raphael Diaz geht es weiter bergauf. In den letzten acht Spielen der Flames kam er immer zum Einsatz. Und der 28-Jährige erledigt seinen Job so gut, dass seine Eiszeit kontinuierlich steigt. Im letzten Spiel gegen Pittsburgh stand Diaz beinahe 17 Minuten und bei keinem der vier Gegentreffern auf dem Eis. Zu verdanken hat er das gestiegene Vertrauen von Coach Bob Hartley wohl auch seinem ersten Saisontor – erzielt im Powerplay beim 5:2-Erfolg gegen Winnipeg am Montag. Nach der Partie meinte der Verteidiger gegenüber "Flames-TV": "Es ist schön, sein erstes Tor geschossen zu haben." Weiter betonte Diaz, dass es ein wichtiger Sieg für die Flames war. Angesprochen auf seinen Treffer meinte er: "Ich versuche so oft zu schiessen wie nur möglich." Macht er so weiter wird noch das eine oder andere Saisontor folgen.

Luca Sbisa, Vancouver Canucks, Verteidiger, 24-jährig. 
Form: 60% (letzte Woche: 50%, vorletzte Woche: 60%)

Letzte Woche:  3 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 17:35. – Insgesamt: 45 Spiele, 5 Punkte (3 Tore, 2 Assists), - 11 Bilanz, TOI: 18:01.

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 17:35. – Insgesamt: 45 Spiele, 5 Punkte (3 Tore, 2 Assists), - 11 Bilanz, TOI: 18:01.

Ein seltenes Erlebnis für den 24-Jährigen Defensivspezialisten: Am Dienstag avancierte Luca Sbisa bei Vancouvers 3:2-Heimsieg gegen die Winnipeg Jets zum Matchwinner. Nach 36 Sekunden der Verlängerung führte er zusammen mit Radim Vrbata einen 2:1-Konter perfekt aus und bezwang Winnipegs Goalie Ondrej Pavelec aus kurzer Distanz mit einem Hangelenkschuss. Erst sein drittes Tor und sein fünfter Scorerpunkt in dieser Saison. In den beiden nächsten Spielen konzentrierte sich der Zuger wieder auf sein Kerngeschäft, das Verhindern von Gegentreffern – gewohnt solid und körperbetont.     

Nino Niederreiter, Minnesota Wild, Ang., 22-jährig. 
Form: 60% (letzte Woche: 40%, vorletzte Woche: 40%)

Letzte Woche:  2 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), + 1 Bilanz, TOI: 13:33. –  Insgesamt: 51 Spiele, 24 Punkte (15 Tore, 9 Assists), - 11 Bilanz, TOI: 14:04.

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), + 1 Bilanz, TOI: 13:33. – Insgesamt: 51 Spiele, 24 Punkte (15 Tore, 9 Assists), - 11 Bilanz, TOI: 14:04.

Den Wild läuft es wie geschmiert. Endlich konnten sie eine Siegesserie starten und sind nun bereits seit fünf Spielen ungeschlagen. Die Playoffs sind nun plötzlich keine Utopie mehr. Daran hat auch der Bündner Stürmer seinen Anteil. Nachdem er in der Vorwoche seine Torflaute beendete, glänzte Niederreiter in dieser Woche wieder als Vorbereiter. Beim Sieg am Samstag gegen Colorado – einen Mitkonkurrenten um einen Playoff-Platz – bereitete der 22-Jährige das einzige Tor der Partie vor. Genau solche entscheidende Offensivaktionen will man in Minnesota vom Schweizer sehen. 

Yannick Weber, Vancouver Canucks, Vert., 26-jährig.
Form: 50% (letzte Woche: 60%, vorletzte Woche: 45%)

Letzte Woche:  2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 15:32 – Insgesamt:  39 Spiele, 11 Punkte (4 Tore, 7 Assists), + 3 Bilanz, TOI: 15:32.

Letzte Woche: 2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 15:32 – Insgesamt: 39 Spiele, 11 Punkte (4 Tore, 7 Assists), + 3 Bilanz, TOI: 15:32.

In zwei von drei Spielen der vergangenen Woche kam Yannick Weber zum Einsatz. Und wenn er dann spielen darf, überzeugt er mit konzentriertem Defensivspiel, das man bis zu dieser Saison in dieser Konsequenz und Konstanz nicht von ihm kannte. Während Teamkollege und Landsmann Luca Sbisa eine Minus-11-Bilanz aufweist, kann Weber mit einer Plus-3-Bilanz auftrumpfen. Ein wahrlich starker Wert für einen von vielen Kritikern als offensiven Schillerfalter verschrienen Verteidiger. 

Mirco Müller, San Jose Sharks, Verteidiger, 19-jährig.
Form: 40% (letzte Woche: n.z.b. , vorletzte Woche: n.z.b.)

Letzte Woche:  2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- O Bilanz, TOI: 16:13. – Insgesamt:  26 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assists), - 2  Bilanz, TOI: 17:05.

Letzte Woche: 2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- O Bilanz, TOI: 16:13. – Insgesamt: 26 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assists), - 2 Bilanz, TOI: 17:05.

Das erst 19-Jährige Verteidigungstalent musste in den letzten Wochen hartes Brot essen, wurde Zwecks Spielpraxis gar für ein paar Spiele in die AHL relegiert. Es war dies der erste Rückschlag in einer Karriere, in der es bisher eigentlich nur bergauf ging. Selbstzweifel begannen den Jungspund zu plagen. Doch er nahm sich vor es allen zu zeigen, sich vor Coach und Mitspieler zu beweisen. Und die Mühen zahlten sich aus. In den letzten beiden Partien kam Müller wieder über 15 Minuten zum Einsatz. Sein Coach Todd McLellan ist voll des Lobes über den jungen Zürcher: „Er passt gut in unser Team. Er bringt mit seinem Naturell eine gewisse Frische in die Garderobe. Er ist technisch versiert und lernt schnell.“ Und genau deshalb wird Müller auch weiter seine Einsätze in der besten Liga der Welt erhalten. 

Sven Bärtschi, Calgary Flames, Angreifer, 22-jährig.
Form: n.z.b. (letzte Woche: 20%, Vorletzte Woche: 30%)

Letzte Woche:  1 Spiel, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), + 1 Bilanz, TOI: 13:17.
Insgesamt:  15 Spiele, 4 Punkte (0 Tore, 4 Assists), - 3 Bilanz, TOI: 9:12.

Sven Bärtschi bleibt weiter ein Pendler zwischen zwei Welten. Am Montag kam er erstmals seit Anfang Dezember wieder einmal in der NHL zum Einsatz und bereitete sogar ein Tor vor. Doch in den darauffolgenden Spielen war er bereits wieder als überzähliger Spieler auf der Tribüne. Und am Freitag wurde dann bekannt, dass die Flames den 22-Jährigen nach zwei Wochen und nur einem Einsatz wieder in die AHL abschieben. Für die Entwicklung des talentierten Stürmers dürfte es kein Nachteil sein, in der AHL zu mehr Einsätzen, Spielminuten und Verantwortung zu kommen. 

Reto Berra, Colorado Avalanche, Goalie, 27-jährig.
Form: n.z.b. (letzte Woche: n.z.b., vorletzte Woche: n.z.b.)

Letzte Woche:  0 Spiele, 0 Schüsse (0 / 0), SV%: - , GAA: - .  –  Insgesamt:  10 Spiele, 187 Schüsse (165 / 22), SV%: 0.882, GAA: 3.57.

Courant normal für Reto Berra. Die Avalanches scheinen ihr Vertrauen in den 27-Jährigen verloren zu haben und setzten den Goalie weder in der NHL, noch in der AHL ein. Dort kommt der jüngerer Calvin Pickard zum Einsatz und zu Spielpraxis. Berra steckt in einer Sackgasse. Ein Wechsel innerhalb der NHL scheint ausgeschlossen. Dazu waren seine Leistungen in dieser Saison zu durchzogen. Letzter Ausweg ist wohl ein Wechsel zurück nach Europa. Holt sich der EHC Biel seinen Star-Goalie zurück?

AHL (American Hockey League)

Kevin Fiala, Milwaukee Admirlas (Farmteam Nashville), Stürmer, 18-jährig, Form: 70% (letzte Woche: 40%, vorletzte Woche: n.z.b.).

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (2 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz.
Insgesamt: 7 Spiele, 1 Punkt (2 Tore, 1 Assist), + 1 Bilanz.

Endlich, nach sechs erfolglosen Spielen konnte Fiala sein erstes Tor in Nordamerika bejubeln. Und er liess beim 4:1-Sieg über die Rockford IceHogs gleich noch ein zweites folgen. Beim ersten Tor liess er den Goalie mit einer klasse Täuschung aussteigen und hängte den Puck per Backhand unter die Latte. Beim zweiten Tor versenkte Fiala kaltblütig einen Abpraller, welchen er mit einem Ablenker selbst provoziert hatte. So kann es weitergehen!

Sven Andrighetto, Hamilton Bulldogs (Farmteam Montreal), Ang., 21-jährig. Form: 50% (letzte Woche: 70%, vorletzte Woche: 20%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 2 Bilanz.
Insgesamt: 31 Spiele, 20 Punkte (10 Tore, 11 Assists), - 4 Bilanz.

Noch immer kann Andrighetto nicht an die Leistungen vom Saisonstart anknüpfen, welche ihm eine Beförderung in die NHL einbrachten. Ist des die Enttäuschung darüber, dass er trotz guter Leistungen wieder in die AHL zurückgeschickt wurde, oder ist der 21-Jährige einfach etwas ausser Form?

Tanner Richard, Syracuse Crunch (Farmteam von Tampa), Angreifer, 21-jährig, Form: 30% (letzte Woche: 95%, vorletzte Woche: 60%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 4 Bilanz.
Insgesamt: 47 Spiele, 24 Punkte (7 Tore, 17 Assists), + 16 Bilanz.

Ärgerlich: Da hat Richard eine solch überragende Vorwoche hinter sich, die ihn wieder in Dunstkreis der NHL gebracht hatte, und dann erzielt er in den nächsten drei Partien nur einen Punkt und handelt sich eine Minu-4-Bilanz ein. Will man eine Chance auf die NHL haben, darf man sich keine solch frappanten Leistungsschwankungen erlauben.

Joel Vermin, Syracuse Crunch (Farmteam von Tampa), Angreifer, 22-jährig, Form: 20% (letzte Woche: 90%, vorletzte Woche: 40%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 1 Bilanz.
Insgesamt: 44 Spiele, 19 Punkte (8 Tore, 11 Assists), + 3 Bilanz.

Dasselbe, das für Richard gilt, muss sich auch Vermin zu Herzen nehmen. Nur dass bei ihm die Schwankungen noch ausgeprägter sind. Beinahe wöchentlich wechseln sich überragende Leistungen mit Spielen in denen er untertaucht ab. Diese Inkonstanz muss er ablegen.

SHL: Svenska Hockeyligan, höchste Schwedische Liga

Dean Kukan, Lulea, Verteidiger, 21-jährig, Form: 100% (letzte Woche:70%, vorletzte Woche n.z.b.).

Letzte Woche: 5 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), +/- 0 Bilanz, TOI: 17:35.
Insgesamt: 42 Spiele, 9 Punkte (1 Tor, 8 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 16:43.

Er hat zwar in dieser Woche kein Meisterschaftsspiel absolviert, aber wenn ein Schweizer die Champions League gewinnt (auch wenn diese noch keinen hohen Stellenwert geniesst) und dabei noch entscheidenden Einfluss hat, dann verdient er die höchste Form-Stufe. Mit 4:2 besiegte Lulea den schwedischen Rivalen Frölunda. Das letzte Tor erzielte Dean Kukan, der übers ganze Eis hinweg ins leere Tor traf und anschliessend als bester Spieler des Finals ausgezeichnet wurde. Ab jetzt kann sich Lulea wieder ganz auf das Erreichen der Playoffs konzentrieren.

Nordamerikanische Juniorenligen

Pius Suter, Guelph Storm, Angreifer, 18-jährig, Liga: OHL (Ontario Hockey League).
Form: 100% (letzte Woche: 80%, vorletzte: 90%).  

Letzte Woche: 3 Spiele, 8 Punkte (4 Tore, 4 Assists), + 7 Bilanz.
Insgesamt: 43 Spiele, 47 Punkte (25 Tore, 22 Assists), + 10 Bilanz.

Timo Meier, Halifax Mooseheads, Angreifer, 18-jährig, Liga: QMJHL (Québec Major Junior Hockey League).
Form: 100% (letzte Woche: 100%, vorletzte: 100%).  

Letzte Woche: 3 Spiel, 5 Punkte (3 Tore, 2 Assists), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 45 Spiele, 67 Punkte (31 Tore, 36 Assists), + 15 Bilanz.

Kay Schweri, Sherbrooke Phoenix, Angreifer, 17-jährig, Liga: QMJHL.
Form: 60% (letzte Woche: 100%, vorletzte: 55%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), - 2 Bilanz.
Insgesamt: 45 Spiele, 60 Punkte (11 Tore, 49 Assists), + 13 Bilanz.

Phil Baltisberger, Guelph Storm, Verteidiger, 18-jährig, Liga: OHL. 
Form: 60% (letzte Woche: 90%, vorletzte: 60%).  

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 39 Spiele, 13 Punkte (2 Tore, 11 Assists), + 5 Bilanz.

Der Bruder von NLA Shooting-Star Chris Baltisberger kehrt nach zwei Jahren in der nordamerikanischen Junioren-Liga OHL (bei Guelph Storm) in die Schweiz zu seinem Stammklub ZSC Lions zurück.  Der 19-Jährige unterzeichnet einen Dreijahresvertrag. Dank seiner Grademasse (1,85 m und 92 kg) ist er für die Position des Verteidigers prädestiniert, und wird den Lions im physischen Bereich sofort weiterhelfen. Das ehemalige Supertalent hat in den vergangenen Monaten nicht die erhoffte Entwicklung genommen, welche ihn zu einem Top-Prospect im NHL-Draft machen würden. Seine Chancen in den hinteren Runden gedraftet zu werden sind zwar intakt, doch wird er wohl trotzdem in der nächsten Saison in Zürich spielen.

Michael Fora, Kamloops Blazers, Verteidiger, 18-jährig, Liga: WHL (Western Hockey League).
Form: 30% (letzte Woche: 50%, vorletzte: 100%).

Letzte Woche: 1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz.
Insgesamt: 41 Spiele, 23 Punkte (4 Tore, 19 Assists), - 7 Bilanz.

Tim Wieser, Sherbrooke Phoenix, Angreifer, 19-jährig, Liga: QMJHL.
Form: 20% (letzte Woche: 100%, vorletzte: 60%).  

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 5 Bilanz.
Insgesamt: 46 Spiele, 56 Punkte (34 Tore, 22 Assists), -2 Bilanz.

Yannick Rathgeb, Plymouth Whalers, Verteidiger, 19-jährig, Liga: OHL.
Form: n.z.b. (letzte Woche: 60%, vorletzte: 100%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), +/- 0 Bilanz.
Insgesamt: 21 Spiele, 13 Punkte (3 Tore, 10 Assists), - 4 Bilanz. 

Kris Schmidli, Prince Albert Raiders, Angreifer, 18-jährig, Liga: WHL.
Form: n.z.b. (letzte Woche:100%, vorletzte: n.z.b.).  

Letzte Woche: 5 Spiele, 8 Punkte (3 Tore, 5 Assists), + 6 Bilanz.
Insgesamt: 5 Spiele, 8 Punkte (3 Tore, 5 Assists), + 6 Bilanz.