Zug - Lausanne 3:0

Der EVZ kann die Playoffs planen

Der Zuger Sven Leuenberger (links) gegen Lausannes Philip Holm

Der Zuger Sven Leuenberger (links) gegen Lausannes Philip Holm

Der EV Zug feiert beim 3:0 zuhause gegen Lausanne den vierten Sieg in Folge und festigt seine Leaderposition. Die Zuger qualifizieren sich damit als erstes Team für die Playoffs.

Der Ausgang der Partie war lange Zeit offen, nachdem Sven Leuenberger die Zuger in der 9. Minute in Führung geschossen hatte. Eine Strafe gegen den Lausanner Verteidiger Petteri Lindbohm brachte letztlich die Entscheidung. Der Finne liess sich neun Minuten vor dem Ende während eines Spielunterbruchs zu einem Crosscheck hinreissen, Gregory Hofmann in doppelter und Jérôme Bachofner in einfacher Überzahl nutzten dies aus und erhöhten auf 3:0.

Topskorer Hofmann beendete damit eine seit acht Spielen andauernde persönliche Durststrecke ohne Torerfolg, Bachofner traf erstmals nach seiner im November erfolgten Handoperation.

Leonardo Genoni kam zu seinem vierten Saison-Shutout. Der fünffache Meistergoalie war vor allem in den ersten zwei Dritteln ein sicherer Rückhalt für sein Team. Beim Pfostenschuss von Philip Holm in der 5. Minute musste der EVZ-Keeper das Glück in Anspruch nehmen.

Telegramm

Zug - Lausanne 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

6561 Zuschauer. - SR Wiegand/Urban, Schlegel/Gnemmi. - Tore: 9. Leuenberger (Zehnder) 1:0. 52. Hofmann (Martschini, Kovar/Ausschlüsse Vermin, Lindbohm) 2:0. 53. Bachofner (Martschini, Hofmann/Ausschluss Lindbohm) 3:0. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Hofmann; Jeffrey.

Zug: Genoni; Diaz, Morant; Alatalo, Geisser; Schlumpf, Zgraggen; Zryd, Stadler; Martinsen, Kovar, Hofmann; Martschini, Lindberg, Thorell; Simion, Senteler, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.

Lausanne: Stephan; Heldner, Holm; Lindbohm, Frick; Grossmann, Genazzi; Nodari, Oejdemark; Grenier, Jeffrey, Vermin; Bertschy, Jooris, Leone; Moy, Almond, Herren; Traber, Froidevaux, Antonietti.

Bemerkungen: Zug ohne Klingberg (überzähliger Ausländer) und Schnyder, Lausanne ohne Emmerton und Kenins (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Hofmann (26.), Holm (5.). Timeout Lausanne (57:15) und bis 59:26 ohne Torhüter.

Meistgesehen

Artboard 1