ZSC Lions - Kloten 2:6

Demütigung im Eilverfahren

Der Zürcher Thomas Ziegler (links) und der Klotener Tommi Santala im Zweikampf

Der Zürcher Thomas Ziegler (links) und der Klotener Tommi Santala im Zweikampf

Die Lions bezogen die gegen Kloten die zweite Derby-Niederlage innerhalb von 48 Stunden.

Bis zur 57. Minute hielt der ZSC vor über 10 000 Zuschauern ein 2:2, ehe die Flyers in der turbulenten Schlussphase zu einem (zu) komfortablen 6:2-Triumph kamen. Ein Bullygewinn stand um Ursprung der Flyers-Finalissima. Blum legte den Puck zurück, und der dreifache Torschütze Mark Bell traf exakt ins Lattenkreuz. In der Folge erzwang Kloten den Lions-Niedergang im rasenden Tempo. Neo-Nationalspieler Bodenmann schüttelte den Rekord-Internationalen Seger mit einem herrlichen Dribbling ab -- und im Tor musste sich auch der lange überragende ZSC-Keeper Ari Sulander ausmanövrieren lassen.

Mit zwei weiteren Treffern in den letzten 26 Sekunden (Bell und Kellenberger) setzten die Gäste die Demütigung des Kantonsrivalen im Eilverfahren fort. Einen ähnlichen Einbruch so kurz vor Schluss hat die Lions-Organisation seit ihrer Gründung vor 13 Jahren nicht oft erlebt.

Das 2:6 ist war kein Spiegel der Geschehnisse der gesamten Spielzeit, aber eben doch ein Dokument der aktuellen Stärkeverhältnisse im Grossraum Zürich: Derweil die nur siebtplatzierten Lions in den letzten neun Runden den Rink nun mittlerweile sieben geschlagen verliessen, stürmte der Leader in der gleichen Zeitperiode zu acht Erfolgen.

Wie bereits am Dienstagabend (total 22 Zweiminuten-Strafen) liessen sich beide Teams mehrfach in Rencontres abseits des Geschehens verwickeln. Eine Box-Einlage folgte der nächsten. Als entnervter Rächer trat Ziegler auf. Der ZSC-Stürmer verprügelte Hollenstein Jr., der nicht nur im Hallenstadion als Provokateur aufzutreten pflegt, regelrecht.

Nach dem wilden (und allgemeinen) Faustkampf in NHL-Manier verhängte der Referee 49 Strafminuten; Ziegler erschien danach nicht mehr auf dem Eis. Kloten beantwortete die ZSC-Schläge auf sportliche Weise: Bell bei der folgenden 3:3-Situation den Ausgleich und bereitete so den späten Umschwung vor.

ZSC Lions - Kloten Fylers 2:6 (1:0, 1:2, 0:4)

Hallenstadion. -- 10 004 Zuschauer. -- SR Reiber, Sylvain (Ka)/Wüst. -- Tore: 6. Murphy (Monnet, Ambühl/Ausschluss Santala) 1:0. 25. (24:49) Liniger (Hollenstein, Von Gunten/Ausschluss Ziegler) 1:1. 26. (25:47) Monnet (Müller) 2:1. 39. Bell (Blum/Ausschlüsse Ziegler, Bühler, Schelling; DuPont, Bodenmann, Hollenstein) 2:2. 57. Bell (Blum) 2:3. 58. Bodenmann (Winkler) 2:4. 60. (59:34) Bell 2:5 (ins leere Tor). 60. (59:58) Kellenberger (Jacquemet, DuPont) 2:6. -- Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Ziegler) plus Spieldauer (Ziegler) gegen den ZSC, 8mal 2 plus 10 Minuten (Hollenstein) gegen Kloten. -- PostFinance-Topskorer: Pittis; Santala.

ZSC Lions: Sulander; Schelling, Seger; Murphy, Müller; Geering, Westcott; Krutow, Ziegler, Bühler; Ryser, Pittis, Bastl; Ulmann, Ambühl, Monnet; Schommer, Wichser, Paterlini.

Kloten: Rüeger; Blum, DuPont; Von Gunten, Sidler; Winkler, Welti; Bieber, Santala, Rintanen; Bodenmann, Liniger, Hollenstein; Stancescu, Lemm, Bell; Jacquemet, Kellenberger, Jenni.

Bemerkungen: ZSC ohne Flüeler, Bärtschi, Schnyder, Stoffel (alle verletzt), Down (GCK), Nolan (überzählig), Schäppi, Camperchioli (beide U20-WM), Kloten ohne Du Bois (gesperrt), Hamr (verletzt), Steiner (U20-WM). NLA-Debüt von Ulmann. 26. (25:15) Lattenschuss von Bell. 31. Tor von Ryser annulliert. 60. (59:19) Timeout ZSC; ab 59:15 ohne Goalie.

Meistgesehen

Artboard 1