Nach drei desolaten Heimauftritten (5:19 Tore!) und einem 0:5-Debakel am Freitag in Ambri zeigten die Davoser, dass es auch anders geht. Am Ende standen sie dennoch einmal mehr mit leeren Händen da. Unglückliche Figur war dabei Goalie Gilles Senn, der von Coach Arno Del Curto erstmals in dieser Saison das Vertrauen erhielt. Der zuvor starke Stammkeeper der letzten Saison liess einen Schuss von Jérôme Bachofner abprallen, Prassl stocherte den Puck zum Siegtor über die Linie.

Dabei war lange Zeit viel für die Davoser gelaufen. Mit Andres Ambühl war es ein Routinier, der früh für etwas Ruhe in den Reihen des HCD sorgte. Nach nur 90 Sekunden traf der Captain, der auf der ungewohnten Position des Verteidigers agieren musste, zur Führung. In der 24. Minute erhöhte Dario Meyer nach einem Traumpass von Félicien Du Bois auf 2:0.

Diesmal fielen die Bündner auch nach dem Anschlusstreffer des Kanadiers Kevin Klein, der erstmals in dieser Saison erfolgreich war, nicht auseinander. Nach dem Ausgleich des starken Bachofner (1 Tor, 2 Assists) zwölf Minuten vor Schluss hätte die Partie auf beide Seiten kippen können. Es passt zur aktuellen Situation, dass der Lucky Punch dem Meister gelang, der nach einem durchzogenen Start nun viermal in Folge gewonnen hat.

Telegramm

Davos - ZSC Lions 2:3 (1:0, 1:1, 0:2)

4564 Zuschauer. - SR Stricker/Mollard, Gnemmi/Kaderli. - Tore: 2. Ambühl (Marc Wieser, Hischier) 1:0. 24. Meyer (Du Bois) 2:0. 29. Klein (Bachofner) 2:1. 49. Bachofner (Prassl, Chris Baltisberger) 2:2. 59. Prassl (Bachofner) 2:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, keine gegen die ZSC Lions.- PostFinance-Topskorer: Pestoni; Noreau.

Davos: Senn; Du Bois, Ambühl; Nygren, Paschoud; Stoop, Heldner; Jung; Pestoni, Corvi, Dino Wieser; Rödin, Lindgren, Prince; Marc Wieser, Bader, Hischier; Frehner, Aeschlimann, Egli; Meyer.

ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Blindenbacher; Karrer, Berni; Pettersson, Cervenka, Bodenmann; Hinterkircher, Schäppi, Miranda; Hollenstein, Suter, Bachofner; Chris Baltisberger, Prassl, Wick.

Bemerkungen: Davos ohne Lindbäck (überzähliger Ausländer), Sandell, Barandun, Portmann, Buchli und Weder, ZSC Lions ohne Geering, Nilsson, Herzog (alle verletzt) und Shore (überzähliger Ausländer). Linienrichter Kaderli verletzt ausgeschieden (49.). Timeout Davos (59./Coaches Challenge). Pfostenschuss Berni (54.). Davos von 58:24 bis 59:12 und ab 59:28 ohne Torhüter.