Wie harmlos die Kloten Flyers in Davos auftraten, zeigte sich im Mitteldrittel, als sie selbst in doppelter Überzahl nur einen Schuss aufs Tor brachten. Dabei hätten sie mit einem Sieg Fribourg immerhin noch den zweiten Platz entreissen können. Mit ihrer praktisch einzigen Torchance brachten die Zürcher dank Michael Linigers 2:1 kurz vor Ende des zweiten Drittels wenigstens noch ein bisschen Spannung in eine überaus flaue Partie. Mit einer Disziplinarstrafe gegen Patrick von Gunten eine Minute vor Schluss bremsten die Flyers eine mögliche Schlussoffensive dann gleichs elber wieder.

Der Sieg vor dem Start der Playoffs, in denen die beiden Teams in einer Woche wieder aufeinander treffen, dürfte vor allem der Davoser Moral gut tun. Die Bündner hatten seit dem 1. Februar 3:2 in Lugano) keinen Punkt mehr gewonnen.

Davos - Kloten Flyers 2:1 (2:0, 0:1, 0:0)

Vaillant Arena. - 4574 Zuschauer. - SR Prugger/Stricker, Fluri/Müller. - Tore: 16. Wieser (Kutlak) 1:0. 20. (19:21) Guggisberg (Ambühl, Forster) 2:0. 39. Liniger (Bodenmann) 2:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 plus 10 (von Gunten)Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Ambühl; Mueller.

Davos: Genoni; Schneeberger, Forster; Guerra, Koistinen; Jan von Arx, Kutlak; Grossmann, Back; Guggisberg, Corvi, Ambühl; Rizzi, Lindgren, Sieber; Bürgler, Reto von Arx, Wieser; Sciaroni, Walser, Ryser.

Kloten Flyers: Gerber; von Gunten, DuPont; Schelling, Blum; Stoop, Vandermeer; Randegger; Mueller, Hennessy, Bieber; Bodenmann, Liniger, Herren; Stancescu, Romano Lemm, Bühler; Steinmann, Leone, Hoffmann.

Bemerkungen: Davos ohne Hofmann, Schommer (beide verletzt), Taticek (krank) und Paulsson (überzähliger Ausländer), Kloten ohne Du Bois, Frick (beide verletzt), Jenni (geschont) und Santala (überzähliger Ausländer). Kloten von 58:04 bis 59:05 ohne Torhüter.