Eishockey NLA

Check gegen Kopf: Holden muss acht Spielsperren absitzen

Josh Holden (rechts) muss büssen

Josh Holden (rechts) muss büssen

Der Zuger Josh Holden ist für acht Spiele gesperrt worden. Der Kanadier hatte sich am Wochenende einen Check gegen den Kopf des Luganesi Julien Vauclair geleistet.

Der stellvertretende Einzelrichter der Nationalliga, Oliver Krüger, begründete das harte Strafmass damit, dass der Check von Holden "völlig unnötig" gewesen sei. Der 35-Jährige nehme in dieser Aktion eine Verletzung des Gegners in Kauf, deshalb wiege das Verschulden schwer. Für verletzungsgefährliche Aktionen ist ein Strafmass von fünf bis zehn Sperren vorgesehen.

Weil Holden bereits verschiedentlich für ähnliche Vergehen bestraft worden war, befand Krüger eine Sperre von acht Partien und eine Busse von 2000 Franken als angemessen. Holden dürfte damit erst Anfang November in den Spielbetrieb zurückkehren. Der EV Zug kann innert fünf Tage gegen das Urteil Rekurs einlegen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1