Nationalmannschaft

Casting-Show im Schwabenland

Nationalcoach Patrick Fischer und die Schweiz treten heute in Memmingen mit einem U25-Team gegen Deutschland an

Nationalcoach Patrick Fischer und die Schweiz treten heute in Memmingen mit einem U25-Team gegen Deutschland an

In Memmingen und Bietigheim-Bissingen kommt es am Dienstag und Mittwoch zu Repräsentativspielen zwischen Olympia-Finalist Deutschland und WM-Finalist Schweiz. Beide Nationen treten mit U25-Teams an.

"Prospect Games" - so lautet der neue Schweizer Begriff für die zwei Partien mitten in der entscheidenden Phase der Meisterschafts-Qualifikation kurz vor den Playoffs. Das Team der grössten Schweizer Talente nennt sich Prospect Team. Und Deutschland sucht den Superstar in einer Mannschaft, die als "Top Team Peking" daherkommt.

Die beiden Partien im Schwabenland entsprangen einem gut-schweizerischen Kompromiss. Die Liga wollte im Februar auf die Nationalmannschaftspause verzichten, die Klubs wollten ihre Schlüsselspieler einen Monat vor den Playoffs nicht mehr abgeben, und die Nationalmannschaft pochte auf Daten. Herausgekommen sind zwei Länderspiele unter der Woche ohne Schlüsselspieler. Die Schweiz und Deutschland einigten sich darauf, nur Spieler mit Jahrgang 1994 und jünger zu nominieren. Und auch für 2020 sind die Prospect Games bereits fix vereinbart - dannzumal wird zweimal in der Schweiz gespielt.

Für Patrick Fischer, den Schweizer Nationalcoach, sind die zwei Spiele kein schlechter Deal. "Ich verstehe die Situation der Liga und der Klubs. Der Nationalmannschaft bietet diese kurze Woche die Gelegenheit, mit Zukunftshoffnungen zu arbeiten. Im Sommer 2017 führten wir ein erstes (fünftägiges) Prospect Camp durch. Jetzt im Februar haben wir die Möglichkeit, diese jungen Spieler, die hoffentlich dereinst die Schweiz auch mal an Weltmeisterschaften vertreten werden, in zwei Spielen ans internationale Niveau heranzuführen."

Die vielen ehemaligen Junioren-Internationalen sollen in diesem Zusammenzug die Gelegenheit bekommen, auch nach der Juniorenzeit mit dem Nationalmannschaftsprogramm in Verbindung zu bleiben. Mit Tim Berni, Janis Moser und Nicolas Müller erhielten drei Akteure ein Aufgebot, die über die Jahreswende in der erfolgreichen U20-Auswahl spielten. Nicolas Müller, einer von 13 Debütanten, ist sogar der erste Akteur der Neuzeit, der vom Nationaltrainer ein Aufgebot erhielt, ohne vorher jemals in einer Profiliga gespielt zu haben. Der 19-jährige Basler spielt seit vier Saisons im schwedischen Örnsköldsvik und ist bei MoDo Hockey Captain auf höchster Juniorenstufe.

In Fischers Aufgebot wimmelt es von interessanten Spielern. Marco Müller ist mit 25 Jahren der älteste Schweizer Akteur. Der Berner - vom Schlittschuhclub Bern verschmäht und diese Saison bei Ambri-Piotta als Center zwischen Dominik Kubalik und Dominic Zwerger gross herausgekommen - ist als Elfter auch der einzige von den Aufgebotenen, der in der Skorerliste unter den Top-40 erscheint. Ausserdem wurde mit Joren van Pottelberghe, dem Goalie Klotens, ein Akteur aus der Swiss League berücksichtigt.

Gespielt wird in der schwäbischen Provinz. Im bayerischen Memmingen tritt die Schweizer Auswahl zum dritten Mal an: 1995 gab es im Rahmen des Deutschland-Cups ein 1:1 gegen Kanada, am 7. April 2000 folgte ein 3:2-Erfolg über Deutschland. In Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg), wo die Schweizer seit Sonntag trainieren, gab es bislang erst ein Länderspiel: Am 4. November 1993 unterlag die Schweiz einer russischen Auswahl im Rahmen des Deutschland-Cups mit 1:2 nach Verlängerung.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1