NHL
Calgary siegt dank Hillers Riesen-Parade eine Sekunde vor Schluss

Jonas Hiller glänzte beim 4:3-Sieg Calgarys in Washington mit einer Glanzparade nur eine Sekunde vor Schluss. Hiller wehrte insgesamt 31 Schüsse ab. Auch andere NHL-Schweizer überzeugten.

Drucken
Teilen
Jonas Hillers Riesenparade eine Sekunde vor der Sirene

Jonas Hillers Riesenparade eine Sekunde vor der Sirene

Screenshot/nhl.com

Goalie Jonas Hiller surft weiter auf einer Erfolgswelle: Beim 4:3-Sieg Calgarys in Washington war der Appenzeller mit einer Glanzparade eine Sekunde vor der Sirene dafür verantwortlich, dass es die Flames in die Verlängerung schafften. In dieser schoss Sean Monahan den Siegtreffer gegen die Capitals.

Hiller wehrte 31 Schüsse ab und holte sich ein Sonderlob von Coach Bob Hartley: «Das war die Parade des Jahres! Unsere Punkte verdanken wir ganz allein Jonas Hiller.» Während Verteidiger Raphael Diaz nur Zuschauer war, kam Stürmer Sven Bärtschi bei Calgary zu 7:29 Min. Eiszeit.

Für den Bündner NHL-Stürmer Nino Niederreiter gab es weniger zu jubeln: «El Nino» ist bei der 1:4-Heimniederlage gegen die Pittsburgh Penguins der einzige Torschütze für die Minnesota Wild, es war der vierte Saisontreffer.

Doch mehr als ein kleiner Hoffnungsschimmer stellte der Treffer für die Wilds nicht dar. Niederreiter wurde nach der Partie trotz einer Minus-2-Bilanz zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt. Für Minnesota war es im elften Saisonspiel die vierte Niederlage (bei sieben Siegen).

Siege gab es in der Nacht auf Mittwoch aus Schweizer Sicht auch für Mark Streit und Philadelphia, das zu Hause die Edmonton Oilers 4:1 bezwang.

Streit erhielt 18:23 Minuten Einsatzzeit und gab in der 4. Minute den Assist zum 1:0-Führungstreffer der Flyers.

Erfolgreich zeigte sich auch Vancouver, das auswärts gegen die Colorado Avalanche 5:2 gewann. Während Yannick Weber bei den Canucks während 14:10 Minuten zum Einsatz kam, war Luca Sbisa überzählig. Reto Berra sass bei Colorado nur auf der Ersatzbank.

Für Damien Brunner und die New Jersey Devils setzte es eine 0:1-Heimniederlage gegen die St. Louis Blues ab. Auch Roman Josi, der auf rund 23 Minuten Eiszeit und eine Minus-1-Bilanz kam, fand sich auf der Verliererstrasse wieder. Die Nashville Predators unterlagen auswärts den Winnipeg Jets 1:3. (sha/si)

NHL. Die Resultate mit Schweizer Beteiligung: Washington Capitals - Calgary Flames (mit Hiller/31 Paraden und Bärtschi, ohne Diaz/überzählig) 3:4 n.V. Minnesota Wild (mit Niederreiter/Tor zum 1:3) - Pittsburgh Penguins 1:4. Winnipeg Jets - Nashville Predators (mit Josi) 3:1. New Jersey Devils (mit Brunner) - St. Louis Blues 0:1. Colorado Avalanche (ohne Berra/Ersatz) - Vancouver Canucks (mit Weber, ohne Sbisa/überzählig) 2:5. Philadelphia Flyers (mit Streit/1 Assist) - Edmonton Oilers 4:1.

Aktuelle Nachrichten