Das sind die Playoffpaarungen:

Fribourg -Fribourg-Gottéron (1.) - EHC Biel (8.)

Bern (2.) - Genève-Servette (7.)

EV Zug (3.) -HC Lugano (6.)

ZSC Lions (4.) - HC Davos (5.)

Das sind die Playout-Partien:

Kloten Flyers - SCL Tigers

Ambri-Piotta - Rapperswil-Jona Lakers

------------------------------------

Bereits nach gut sechs Minuten und einem Doppelschlag durch Mathieu Tschantré und Martin Ulmer führte Biel mit 2:0. Und nachdem Verteidiger Dario Trutmann in der 16. Minute in Unterzahl mit einem Weitschuss das 3:0 erzielt hatte, stand das Schlussresultat bereits fest.

Wie bereits vor einem Jahr durfte das Team von Trainer Kevin Schläpfer nach dem letzten Spiel die Playoff-Qualifikation feiern - die zweite nach dem Wiederaufstieg in Folge und die siebte insgesamt.

Schläpfer mit Zusammenbruch

Schläpfer, der seine Equipe erneut zum Überraschungs-Team der Saison coachte, konnte den Abend trotz des Erfolgs nicht geniessen.

Nachdem er sich in den vergangenen Tagen die Trauer über den Tod seiner Mutter - sie starb letzte Woche - zumindest in der Öffentlichkeit kaum hatte anmerken lassen, wurde Schläpfer gegen Zug von seinen Gefühlen übermannt.

Er erlitt noch in der ersten Pause einen emotionalen Zusammenbruch und kehrte nicht mehr an die Bande zurück. Sportchef Martin Steinegger vertrat für den Rest der Partie den verständlicherweise angeschlagenen und trauernden Schläpfer als Coach.

Kloten in den Playouts

Die letzte Qualifikationspartie in der Resega stand im Zeichen des Totomat. Lugano gewann im Finish glückhaft die Partie gegen Kloten mit 2:1 nach Penaltyschiessen.

Der Totomat drückte bis kurz vor Schluss beiden Teams samt ihren Anhängern aufs Gemüt. Weil Biel im Heimspiel gegen Zug schon nach wenigen Minuten mit 3:0 führte, war den Klotenern schnell einmal klar, dass die Playoff-Felle an Davonschwimmen sind.

Und die Tifosi des HC Lugano erlebten am Totomat mit, wie sowohl der HC Davos als auch der Genève-Servette HC in der letzten Runde am HC Lugano vorbeizzuziehen schienen. Eine Niederlage hätte für Lugano Platz 7 bedeutet und damit ein Viertelfinal-Duell gegen den ungeliebten (Angst-)Gegner SC Bern.

Immerhin für die Anhänger des HC Lugano endete der triste Hockey-Abend (wegen eines langweiligen Spiels) mit einem Happy-end. 22 Sekunden vor der Schlusssirene gelang dem Kanadier Brett McLean mit sechs gegen fünf Feldspieler der Ausgleich.

Resultate/ Tabelle:

Bern - ZSC Lions 2:7 (1:2, 1:1, 0:4)
Biel - Zug 3:0 (3:0, 0:0, 0:0)
Rapperswil-Jona Lakers - Fribourg 3:4 (0:2, 2:1, 1:1)
SCL Tigers - Genève-Servette 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
Davos - Ambri-Piotta 7:3 (3:1, 1:0, 3:2)
Lugano - Kloten Flyers 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0, 1:0) n.P.

1. Fribourg 50 24 11 5 10 163 : 123 99
2. Bern 50 27 3 5 15 169 : 117 92
3. Zug 50 26 3 7 14 172 : 154 91
4. ZSC Lions 50 24 7 3 16 152 : 131 89
5. Davos 50 22 4 7 17 170 : 152 81
6. Lugano 50 21 5 7 17 163 : 139 80
7. Genève-Servette 50 23 4 3 20 146 : 139 80
8. Biel 50 19 5 5 21 160 : 161 72

9. Kloten Flyers 50 16 8 5 21 151 : 137 69
10. Ambri-Piotta 50 14 4 3 29 128 : 178 53
11. Rapperswil-Jona Lakers 50 13 4 6 27 139 : 207 53
12. SCL Tigers 50 10 3 5 32 117 : 192 41


Telegramme im Strichkampf

Biel - Zug 3:0 (3:0, 0:0, 0:0)

Eisstadion. - 5649 Zuschauer. - SR Eichmann/Stricker, Kaderli/Wüst. - Tore: 6. (5:25) Tschantré 1:0. 7. (6:05) Ulmer (Ehrensperger) 2:0. 16. Dario Trutmann (Peter/Ausschluss Dominic Meier!) 3:0. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Micflikier; Omark.

Biel: Berra; Untersander, Wellinger; Dario Trutmann, Campoli; Dominic Meier, Gloor; Gossweiler; Ehlers, Peter, Beaudoin; Pouliot, Gaëtan Haas, Micflikier; Tschantré, Kellenberger, Marc Wieser; Ulmer, Ehrensperger, Wetzel; Sébastien Sutter.

Zug: Markkanen; Helbling, Patrick Fischer II; Chiesa, Wozniewski; Erni, Blaser; Schefer; Suri, Holden, Casutt; Björn Christen, Diem, Fabian Schnyder; Martschini, Fabian Sutter, Omark; Fabian Lüthi, Schneuwly, Sven Lindemann; Rossi.

Bemerkungen: Biel ohne Spylo, MacMurchy, Grieder, Kparghai (alle verletzt) und Huguenin (krank), Zug ohne Lammer, Andreas Furrer (beide verletzt) und Pittis (ab Playoffs dabei).

-------------------------------

Lugano - Kloten 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.

Resega. - 4308 Zuschauer. - SR Koch/Kurmann, Fluri/Müller. - Tore: 22. Stancescu (Bieber, von Gunten) 0:1. 60. (59:38) Brett McLean (Metropolit, Hirschi) 1:1 (ohne Torhüter). - Penaltyschiessen: Bodenmann -, Domenichelli 1:0; Denis Hollenstein -, Metropolit -; Stancescu 1:1, Linglet 2:1; Romano Lemm -, Daniel Steiner 3:1. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Metropolit; Denis Hollenstein.

Lugano: Flückiger; Morant, Nodari; Ulmer, Hirschi; Schlumpf, Heikkinen; Kienzle; Ruefenacht, Metropolit, Linglet; Simion, Oliver Kamber, Domenichelli; Diego Kostner, Brett McLean, Jordy Murray; Reuille, Conne, Fazzini; Daniel Steiner.

Kloten: Rüeger; DuPont, Blum; Stoop, von Gunten; Félicien Du Bois, Schelling; Pascal Müller, Nicolas Steiner; Simon Bodenmann, Lundberg, Denis Hollenstein; Stancescu, Samuel Walser, Bieber; Willsie, Romano Lemm, Jenni; Leone, Sannitz, Kreps.

Bemerkungen: Lugano ohne Manzato, Brady Murray, Julien Vauclair, Blatter (alle verletzt), Nummelin und Rosa (beide überzählige Ausländer), Kloten ohne Santala, Liniger (beide verletzt), Herren (krank) und Alexandre Giroux (gesperrt).