Wie bereits bei der 2:7-Niederlage im ersten Heimspiel gegen Davos in der laufenden Meisterschaft gingen die Bieler 2:0 in Führung und stand es nach dem ersten Drittel 2:1. Diesmal aber brachen sie in der Folge nicht ein. Robbie Earl (34.) und Damien Riat in doppelter Überzahl (47.) stellten zweimal den Zweitore-Vorsprung wieder her.

Die Bieler dominierten das erste Drittel klar und hätten höher als mit 2:1 führen müssen - das Schussverhältnis lautete 19:5 zu ihren Gunsten. Allerdings profitierten sie bei beiden Toren von Davoser Fehlern. Besonders krass war jener von HCD-Keeper Gilles Senn beim 0:1 (8.), als er sich von Damien Brunner aus spitzem Winkel bezwingen liess. Auch das 1:3 von Earl müssen die ersatzgeschwächten Bündner auf die eigene Kappe nehmen, ging dem Tor doch ein haarsträubender Fehlpass im eigenen Drittel von Verteidiger Fabian Heldner voraus.

Nichtsdestotrotz war der Sieg der Bieler mehr als verdient, dominierten sie doch auch das letzte Drittel. Die Davoser verpassten es, erstmals in dieser Saison drei Spiele hintereinander zu gewinnen.

Das Telegramm:

Biel - Davos 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)

6332 Zuschauer. - SR Eichmann/Lemelin, Altmann/Fuchs. - Tore: 8. Brunner (Moser) 1:0. 13. Pedretti (Künzle) 2:0. 19. Aeschlimann (Egli) 2:1. 34. Earl 3:1. 39. Rödin (Lindgren) 3:2. 47. Riat (Kreis, Diem/Ausschlüsse Jung, Ambühl) 4:2. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Moser) gegen Biel, 10mal 2 Minuten gegen Davos.

Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Forster; Moser, Sataric; Petschenig; Riat, Pouliot, Rajala; Brunner, Diem, Earl; Hügli, Tschantré, Künzle; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi; Pedretti.

Davos: Senn; Kundratek, Barandun; Du Bois, Heinen; Jung, Heldner; Buchli; Pestoni, Corvi, Ambühl; Meyer, Lindgren, Rödin; Frehner, Baumgartner, Marc Wieser; Kessler, Aeschlimann, Egli; Bader,

Bemerkungen: Biel ohne Fuchs und Paupe. Davos ohne Hischier, Nygren, Sandell, Dino Wieser, Paschoud, Stoop (alle verletzt) und Payr (krank) .