Bern - Servette 3:2

Berner Fundament im ersten Drittel

André Heim vom SC Bern bringt hier Genf-Servettes Goalie Gauthier Descloux in Bedrängnis

André Heim vom SC Bern bringt hier Genf-Servettes Goalie Gauthier Descloux in Bedrängnis

Der SC Bern gewinnt gegen Genève-Servette nach der 1:2-Niederlage vom Vorabend die Revanche - und beendet mit dem 3:2-Erfolg auch die sieben Partien andauernde Siegesserie der Genfer.

Zu verdanken hatten die Berner den wichtigen Sieg ihrem starken ersten Drittel, in dem sie dank Toren von Gregory Sciaroni, Jan Mursak und Simon Moser 3:1 führten. Mosers Treffer fiel im Powerplay zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt, zwölf Sekunden vor der ersten Pause.

Tim Bozon verkürzte zwar für Servette zu Beginn des Mitteldrittels (26.), die drei Tore aus dem Startabschnitt reichten den Bernern aber zum ersten Erfolg nach zuletzt drei Niederlagen. Im letzten Drittel (4:13 Torschüsse) konnte sich der Meister phasenweise kaum aus dem eigenen Drittel befreien, er hielt dem Druck der Genfer aber stand.

Servette war in dem umkämpften Spiel ab dem zweiten Drittel die bessere Mannschaft, es fehlte der Mannschaft von Trainer Patrick Emond aber die Präzision und die Wucht. Und so musste Servette zum ersten Mal seit der Nationalmannschafts-Pause im Dezember und einem 1:4 auswärts gegen die Rapperswil-Jona Lakers wieder als Verlierer vom Eis.

Telegramm

Bern - Genève-Servette 3:2 (3:1, 0:1, 0:0)

16'299 Zuschauer. - SR Stricker/Tscherrig, Kovacs/Gnemmi. - Tore: 4. Sciaroni 1:0. 10. Winnik (Jacquemet, Kast) 1:1. 18. Mursak (Praplan, Krueger) 2:1. 20. (19:48) Moser (Untersander, Ebbett/Ausschluss Kast) 3:1. 26. Bozon 3:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 plus 10 Minuten (Tömmernes) plus Spieldauer (Winnik) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Wingels.

Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Untersander, Colin Gerber; Burren; Sciaroni, Mursak, Praplan; Pestoni, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Berger, Heim, Kämpf; Spiller.

Genève-Servette: Descloux; Le Coultre, Tömmernes; Karrer, Maurer; Jacquemet, Kast; Molinari; Miranda, Fehr, Winnik; Wingels, Richard, Rod; Maillard, Smirnovs, Bozon; Riat, Berthon, Douay; Patry.

Bemerkungen: Bern ohne MacDonald (überzähliger Ausländer), Bieber, Grassi und Henauer, Genève-Servette ohne Fritsche, Mercier und Wick (alle verletzt). Pfostenschuss Ebbett (16.). Timeouts Bern (50.) und Genève-Servette (58:33). Genève-Servette ab 58:25 ohne Torhüter.

Meistgesehen

Artboard 1