Eishockey

Berner führen Nati zum zweiten Sieg über Russland

Thibaut Monnet trifft für die Schweiz zum 2:2-Ausgleich

Thibaut Monnet trifft für die Schweiz zum 2:2-Ausgleich

Das Schweizer Nationalteam hat in Rapperswil innerhalb von drei Tagen Russland zum zweiten Mal bezwungen. Ryan Gardner erzielte in der 65. Minute den Treffer zum 5:4-Sieg nach Verlängerung.

Gardner war der aktivste Spieler der Schlussphase. Erst glich der Berner Stürmer in der 57. Minute zum 4:4 aus, in der Verlängerung besass er bereits zwei Torchancen, ehe ihm nach Zuspiel von Andres Ambühl auch noch der Siegtreffer gelang.

Nach gut 45 Minuten hatten die Russen wie die sicheren Sieger ausgesehen. Denis Parschin und Wadim Schipatschew brachten ihr Team innerhalb von 106 Minuten 4:2 in Führung. Doch die Schweizer, die davor zwischenzeitlich etwas den Faden verloren hatten, kehrten noch einmal zurück. Vor Gardner brahcte der künftige Berner Kevin Lötscher im Powerplay (54.) die Schweizer wieder heran.

Die Spieler des SC Bern gehörten wie bereits im ersten Vergleich mit den Russen zu den prägenden Spielern der Partie. Vor Lötscher (wechselt auf die kommende Saison nach Bern) und Gardner hatte bereits Martin Plüss (zum 1:0) getroffen. Plüss erzielte wie Ivo Rüthemann drei Skorerpunkte. Einziger Schweizer Torschütze, der nicht beim SCB spielt, war Thibaut Monnet, der nach herrlicher Vorarbeit von Andres Ambühl das zwischenzeitliche 2:2 erzielte.

Anders als vor Wochenfrist in Ambri (2:3 n.P. gegen Dänemark) zeigten die Schweizer nach einem Sieg erneut eine starke Leistung.

Die Schweiz setzt ihr Programm nächste Woche in Litvinov mit zwei Länderspielen gegen Weltmeister Tschechien fort. Zum Abschluss der WM-Vorbereitung empfängt das Team von Sean Simpson in Langenthal eine Woche vor dem WM-Start Weissrussland zur Hauptprobe.

Gegen den WM-Gruppengegner werden dann auch die Spieler der beiden Playoff-Finalisten Davos und Kloten dabei sein. Aus Nordamerika darf die Schweiz zumindest für die erste WM-Phase keine Verstärkungen erwarten, nachdem sich mit Goalie Martin Gerber auch der letzte Nati-Kandidat für die Playoffs (in der AHL) qualifiziert hat.

Schweiz - Russland 5:4 (1:1, 1:1, 2:2, 1:0) n.V.

Diners Club Arena, Rapperswil. - 4022 Zuschauer. - SR Koch/Stricker, Kaderli/Müller. - Tore: 8. Martin Plüss (Bezina, Rüthemann/Ausschluss Tschudinow) 1:0. 13. Rylow (Tarassenko/Ausschluss Seger) 1:1. 23. Panarin (Rylow, Tarassenko/Ausschluss Monnet) 1:2. 28. Monnet (Ambühl, Sprunger) 2:2. 44. Parschin 2:3 (Eigentor Philippe Furrer). 46. Schipatschew (Tarassenko/Ausschluss Gardner) 2:4. 54. Lötscher (Rüthemann, Martin Plüss/Ausschluss Artjuchin) 3:4. 57. Gardner (Martin Plüss, Rüthemann) 4:4. 65. (64:16) Gardner (Ambühl) 5:4. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 6mal 2 plus 10 Minuten (Artjuchin) gegen Russland.

Schweiz: Stephan; Seger, Bezina; Philippe Furrer, Julien Vauclair; Gobbi, Beat Gerber; Simon Lüthi, Wellinger; Gardner, Martin Plüss, Rüthemann; Sprunger, Ambühl, Monnet; Lötscher, Trachsler, Simon Moser; Rubin, Jeannin, Déruns.

Russland: Nabokow; Kornejew, Below; Jemelin, Grebeschkow; Rylow, Derljuk; Tschudinow, Burawtschikow; Parschin, Gorowikow, Rybin; Kokarew, Popow, Glinkin; Tarassenko, Schipatschew, Panarin; Artjuchin, Subow, Dwuretschenski.

Bemerkungen: Schweiz ohne Romy, Bykow, Diaz, Savary (alle verletzt), Conz (überzählig) und Manzato (Ersatztorhüter). Timeout Schweiz (59.). Lattenschuss Glinkin (62.). - Schüsse: Schweiz 35 (7-8-17-3); Russland 35 (6-12-10-7). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 2/4; Russland 3/5.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1