Bern - Zug 2:1

Bern gewinnt Titel dank vier Siegen in Serie und wird Schweizer Meister

Eric Blum (Nr. 58/rechts) war mit dem Treffer zum 2:1 und dem Assist zum ersten Goal Berns Matchwinner im entscheidenden Playoff-Final.

Eric Blum (Nr. 58/rechts) war mit dem Treffer zum 2:1 und dem Assist zum ersten Goal Berns Matchwinner im entscheidenden Playoff-Final.

Der Schlittschuhclub Bern gewinnt zum 16. Mal den Schweizer Meistertitel im Eishockey. Die Berner gewinnen den fünften Final mit 2:1 und die Finalserie mit vier Siegen de suite 4:1.

Gaëtan Haas und Eric-Ray Blum waren Berns grosse Figuren beim letzten, entscheidenden Sieg. Haas brachte die Berner früh in Führung. In den Viertelfinals gegen Servette hatte sich Haas verletzt, während der Finalserie kehrte er als Center des vierten Sturms zurück und erzielte mehrere entscheidende Tore.

Nach Zugs zwischenzeitlichem Ausgleich durch Lino Martschini (21.) schoss Verteidiger Blum den SCB 74 Sekunden vor der zweiten Pause erneut in Führung. Blum hatte zu Haas' erstem Treffer bereits das Assist beigesteuert. Das 2:1 war das erste Goal des Ex-Internationalen in diesen Playoffs.

Bern wurde zum dritten Mal in den letzten vier Jahren Meister. Unter dem finnischen Erfolgs-Coach Kari Jalonen holte Bern in drei Jahren zwei Titel und beendete die Qualifikation stets auf Platz 1. Nur in der Champions Hockey League, die Jalonen wichtig wäre, versagten die Berner in den letzten Jahren.

Telegramm:

Bern - Zug 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Wiegand, Kaderli/Wüst. - Tore: 8. Haas (Blum/Ausschluss Lammer) 1:0. 21. (20:35) Martschini (Diaz, Suri) 1:1. 39. Blum (Ebbett, Boychuk) 2:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Martschini.

Bern: Genoni; Untersander, Burren; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Boychuk, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Berger, Haas, Bieber; Kämpf.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Thiry; Martschini, Flynn, Suri; Klingberg, McIntyre, Everberg; Lammer, Albrecht, Simion; Leuenberger, Senteler, Schnyder; Zehnder.

Bemerkungen: Bern ohne Almquist (gesperrt), Kamerzin, Grassi (beide verletzt), Marti und Brügger (beide überzählig), Zug ohne Roe (abwesend), Widerström und Stadler (beide überzählig). Tor von McIntyre nach Coaches Challenge (Offside) aberkannt (32.). Timeouts Bern (48.) und Zug (59:48). Zug ab 59:31 ohne Torhüter.

Meistgesehen

Artboard 1