National League

Bern gewinnt kapitales Derby gegen Langnau mit 3:2

Der SC Bern jubelt vor enttäuschten Langnauern - dank des 3:2-Erfolgs verbleibt Meister Bern im Rennen um die Playoff-Plätze

Der SC Bern jubelt vor enttäuschten Langnauern - dank des 3:2-Erfolgs verbleibt Meister Bern im Rennen um die Playoff-Plätze

Der Schlittschuhclub Bern wahrte mit einem 3:2-Heimsieg über die SCL Tigers seine Chance, die Playoffs doch noch zu erreichen.

24 Stunden nach dem 0:3 in Ambri kam Meister Bern zum ersten Sieg unter dem neuen Headcoach Hans Kossmann. Der 57-jährige Trainer feierte den ersten Sieg auf Schweizer Eis seit fast zwei Jahren - seit dem in Spiel 7 in Lugano gewonnenen Playoff-Final 2018 mit den ZSC Lions.

Dank dem kapitalen Derby-Sieg darf der SC Bern hoffen, die Playoffs doch noch zu erreichen. Wichtig wird sein, ob die Berner die Nationalmannschaftspause nützen können. Kann Hans Kossmann die Berner wach rütteln? Denn grandios oder souverän spielten die Berner auch gegen Langnau nicht.

Die Situation am Playoff-Strich bleibt für die Berner delikat. Acht Runden vor Schluss verbleiben die Berner unter dem Trennstrich auf Platz 9. Auf Platz 11 folgt mit dem HC Fribourg-Gottéron ein Team, welches noch zwei Spiele weniger als die Berner ausgetragen hat. Letzte Saison schaffte der Genève-Servette Hockey Club mit 75 Punkten als Achter die Playoffs, derweil die ZSC Lions mit 74 Zählern in die Abstiegsrunde verwiesen wurden. Um noch auf 75 Punkte zu kommen, dürfen die Berner in den letzten acht Partien bloss noch fünf Punkte abgeben.

Zumindest die Konkurrenz spielte am Samstag ebenfalls für den SC Bern (und die SCL Tigers). Fribourg-Gottéron blieb im Heimspiel gegen Servette ohne Punkte, weil die Freiburger im zweiten Abschnitt innerhalb von fünf Minuten 0:3 in Rückstand gerieten.

Im dritten Spiel des Tages setzte sich Biel gegen Lugano 5:3 durch, wobei die Doppeltorschützen Damien Brunner (4:3) und Toni Rajala (5:3) die Partie erst in den letzten 79 Sekunden entschieden.

Resultate:

Bern - SCL Tigers 3:2 (1:0, 2:1, 0:1). Biel - Lugano 5:3 (0:1, 2:0, 3:2). Fribourg-Gottéron - Genève-Servette 0:3 (0:0, 0:3, 0:0).

Rangliste: 1. Zug 41/79. 2. ZSC Lions 43/74. 3. Genève-Servette 43/73. 4. Davos 40/71. 5. Lausanne 40/65. 6. Biel 43/65. 7. Lugano 43/61. 8. SCL Tigers 42/57. 9. Bern 42/56. 10. Ambri-Piotta 43/55. 11. Fribourg-Gottéron 40/53. 12. Rapperswil-Jona Lakers 42/44.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1