Eishockey

Auch Genève-Servette im Halbfinal

Die Spieler von Genève-Servette bejubeln den Halbfinal-Einzug

Die Spieler von Genève-Servette bejubeln den Halbfinal-Einzug

Einen Tag nach den ZSC Lions und Fribourg-Gottéron qualifiziert sich im Schweizer Cup auch Genève-Servette für den Halbfinal. Die Genfer gewinnen im Viertelfinal gegen Lausanne zu Hause 1:0 n.P.

In dieser Partie fühlte man sich um sechs Jahre zurückversetzt, als die beiden Teams das einzige Mal seit der Wiedereinführung des Wettbewerbs in der Saison 2014/15 im Cup gegeneinander spielten. Damals setzte sich Genève-Servette im Achtelfinal 1:0 durch, das einzige Tor erzielte Tom Pyatt in der 54. Minute.

Diesmal gab es bis zum Penaltyschiessen gar keine Treffer. Matchwinner der Gastgeber neben Goalie Daniel Manzato war Damien Riat, der mit dem zwölften Penalty für die Entscheidung verantwortlich zeichnete. Die Genfer feierten den achten Sieg in den letzten neun Duellen gegen Lausanne, das zuletzt inklusive Cup achtmal hintereinander gewonnen hatte.

In der Verlängerung konnten die Genfer während zwei Minuten in Überzahl spielen, ohne Nutzen daraus zu ziehen. Auch das Powerplay von Lausanne war schwach. An Tempo fehlte es dem Spiel nicht, beide Teams agierten aber sehr diszipliniert, sodass es nicht viele Topchancen gab. Die besten Möglichkeiten für Servette vergaben Eric Fehr (20.) und Joël Vermin (31.), die alleine vor dem Lausanner Keeper Luca Boltshauser scheiterten. In der 37. Minute zog LHC-Stürmer Charles Hudon alleine auf Manzato los, auch er fand aber seinen Meister.

Dass nicht viele Tore fallen, war abzusehen. Beide Mannschaften überzeugten in dieser Saison bislang in der Defensive, kassierten in je zwölf Meisterschaftsspielen bloss jeweils 25 Gegentreffer. Genève-Servette trifft im Halbfinal auswärts auf den Sieger der Begegnung zwischen Titelverteidiger Ajoie und Bern. Diese Partie musste aufgrund der Quarantäne für den SCB verschoben werden und wird am 14. Dezember nachgeholt.

Telegramm:

Genève-Servette - Lausanne 1:0 (0:0, 0:0, 0:0, 0:0) n.P.

1 Zuschauer. - SR Lemelin (USA)/Fluri, Schlegel/Steenstra (CAN). - Penaltyschiessen: Vermin -, Bertschy -; Winnik 1:0, Hudon 1:1; Tömmernes -, Malgin -; Omark -, Conacher -; Fehr -, Almond -; Hudon -, Riat 2:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.

Genève-Servette: Manzato; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Völlmin, Mercier; Rod, Fehr, Winnik; Damien Riat, Vermin, Omark; Moy, Smirnovs, Miranda; Fritsche, Berthon, Vouillamoz; Arnaud Riat; Kast.

Lausanne: Boltshauser; Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Grossmann, Marti; Krueger, Schneeberger; Conacher, Malgin, Hudon; Bertschy, Emmerton, Kenins; Bozon, Jooris, Almond; Jäger, Maillard, Douay.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Richard und Patry (beide verletzt).

Halbfinals (am 20. Dezember): Fribourg-Gottéron - ZSC Lions. Ajoie/Bern - Genève-Servette.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1