Eishockey Round-Up
Andrighettos Traumdebüt, Josis Lauf, Brunner in die AHL

Mittlerweile spielen 12 Schweizer in der NHL und viele mehr in der AHL und nordamerikanischen Juniorenligen. Die Nordwestschweiz zeigt jede Woche, wie die Auslandschweizer in Form sind.

Michael Meier
Drucken
Teilen
Die Eishockey-Schweizer im Ausland

Die Eishockey-Schweizer im Ausland

Keystone

NHL (National Hockey League)

Sven Andrighetto, Montreal Canadiens, Ang., 21-jährig.
Form: 100%

Letzte Woche: 1 Spiel, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 21:35. Insgesamt: 1 Spiel, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 11:35.

Letzte Woche: 1 Spiel, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 21:35. Insgesamt: 1 Spiel, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 11:35.

Keystone

Gestatten: Sven Andrighetto, geboren am 21. März 1993. Der ehemalige ZSC-Junior spielt auf dem rechten Flügel, ist 178cm gross und 82kg schwer, ein sehr guter Schlittschuhläufer und Techniker. UND seit Samstag auch der neuste Schweizer NHL-Export. Nach seinen tollen Leistungen im Vorbereitungscamp der Montreal Canadiens, das er erst mit der letzten Kaderreduktion verlassen musste, spielte er auch in der AHL, beim Farmteam Hamilton Bulldogs, stark. So reagierte Montreal auf die Verletzung von Stürme Lars Eller, und holten den jungen Schweizer in die NHL. Und Andrighetto's Einstand verlief traumhaft. Zwar verlor Montreal gegen Dallas mit 1:4, doch anfangs des dritten Drittels erzielte der 21-Jährige mit einem Backhand-Schuss den 1:3-Anschlusstreffer. Ein wahrlich märchenhaftes Debüt. „Ich war etwas nervös zu Beginn, und es brauchte eine Weile, die Nervosität abzustreifen und einfach mein Spiel zu spielen, aber ich glaube im letzten Drittel tat ich dies richtig gut“, gab Andrighetto nach dem Spiel zu Protokoll. Lobend erwähnte er auch seine Teamkollegen, die ihm den Einstieg erleichtert hätten: ''Sie waren alle wirklich nett zu mir, versuchten, mir Selbstvertrauen zu geben und sagten mir, ich solle einfach Spass haben. Schliesslich erlebe man nur ein erstes NHL-Spiel.'' Doch es wird mit grosser Sicherheit nicht sein letztes NHL-Spiel gewesen sein.

Roman Josi, Nashville Predators, Vert., 24-jährig.
Form: 90% (letzte Woche: 95%, vorletzte Woche: 85%)

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), - 2 Bilanz, TOI: 26:32 (Time on Ice = durchschn. Eiszeit). – Insgesamt: 26 Spiele, 14 Punkte (3 Tore, 11 Assists), + 8 Bilanz, TOI: 26:21.

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), - 2 Bilanz, TOI: 26:32 (Time on Ice = durchschn. Eiszeit). – Insgesamt: 26 Spiele, 14 Punkte (3 Tore, 11 Assists), + 8 Bilanz, TOI: 26:21.

Keystone

Nachdem er in vier Spielen hintereinander einen Assist verbuchen konnte, ging Josi am Samstag gegen Chicago wieder einmal leer aus. Bei der 1:3-Niederlage handelte er sich auch noch eine Minus-2-Bilanz ein. Doch dieses eine Spiel soll seine tollen Leistungen nicht trüben. Josi befindet sich seit Wochen in grandioser Verfassung und ist zu einem der komplettesten Verteidiger der Welt gereift. Und er spielt zum ersten Mal, seit er in Nordamerika ist, in einem wirklich erfolgreichen Team, mit guten Aussichten auf einen langen Playoff-Run.

Mark Streit, Philadelphia Flyers, Vert., 36-jährig.
Form: 70% (letzte Woche: 40%, vorletzte Woche: 85%)

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), + 2 Bilanz, TOI: 22:13. – Insgesamt: 26 Spiele, 13 Punkte (4 Tore, 11 Assists), + 3 Bilanz, TOI: 22:49.

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), + 2 Bilanz, TOI: 22:13. – Insgesamt: 26 Spiele, 13 Punkte (4 Tore, 11 Assists), + 3 Bilanz, TOI: 22:49.

Keystone

Nach sechs Niederlagen in Serie gewannen die Flyers in der Nacht auf Sonntag endlich wieder. Gegen den aktuellen Champion, die Los Angeles Kings resultierte ein 2:1-Auswärtserfolg. Streit hatte daran grossen Anteil, mit seinem Assist zum 1:0. „Endlich haben wir wieder einmal gewonnen“, gab ein sichtlich erleichterter Mark Streit nach dem Spiel zu Protokoll. „Wir sind sehr glücklich jetzt“, sagte er weiter. Es sei wichtig gewesen, dass man früh in Führung gegangen sei. „Am Schluss machten die Kings viel Druck, aber unser Goalie (Steve Mason) hat sensationell gehalten. In der momentanen Situation nehmen wir einen solchen Sieg natürlich gerne, können darauf aufbauen, er gibt uns Selbstvertrauen für die Zukunft.“ Das können die Flyer auch gut gebrauchen, denn die momentane Situation sieht düster aus. Bereits sieben Punkte Rückstand auf den letzten Playoff-Platz. Eine Serie muss her, und dazu braucht Philadelphia weiterhin einen Mark Streit in Bestform.

Nino Niederreiter, Minnesota Wild, Ang., 22-jährig.
Form: 65% (letzte Woche: 90%, vorletzte Woche: 100%)

Letzte Woche: 2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), -3 Bilanz, TOI: 14:01. – Insgesamt: 25 Spiele, 14 Punkte (11 Tore, 3 Assists), - 5 Bilanz, TOI: 14:07.

Letzte Woche: 2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), -3 Bilanz, TOI: 14:01. – Insgesamt: 25 Spiele, 14 Punkte (11 Tore, 3 Assists), - 5 Bilanz, TOI: 14:07.

Keystone

Schade, „El Niño“ konnte nicht ganz an seine zwei letzten Wochen anschliessen. Das Spiel am Freitag gegen Anaheim beendete er sogar mit einer Minus-3-Bilanz. Sehr ungewöhnlich für den kräftigen Flügel, der sich normalerweise durch vortreffliche Defensivarbeit auszeichnet. Immerhin läuft es den Wild wieder etwas besser, sie haben in den letzten elf Spielen siebenmal gewonnen und pirschen sich wieder an die Playoff-Plätze heran. Mit diesem Kader ein Muss! Trotz einer etwas schwächeren Phase ist der Bündner einer der Aufsteiger der Saison. Er habe vor allem beim schnellen Skating zugelegt, sagt der 22-Jährige: „Das habe ich ich immer wieder trainiert“, fügt er an. Doch Niederreiter gibt sich noch lange nicht zufrieden. "Ich finde immer wieder Sachen, die ich verbessern möchte", meint er, der in dieser Saison auffallend häufig aufs Tor schiesst. Doch „ es sind noch zu viele Fehlschüsse dabei, daran muss ich sicherlich arbeiten", erklärt der Nati-Stürmer.

Luca Sbisa, Vancouver Canucks, Verteidiger, 24-jährig.
Form: 60% (letzte Woche: 75%, vorletzte Woche: 60%)

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz, TOI: 20:29. – Insgesamt: 22 Spiele, 4 Punkte (2 Tore, 2 Assists), - 2 Bilanz, TOI: 18:25.

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz, TOI: 20:29. – Insgesamt: 22 Spiele, 4 Punkte (2 Tore, 2 Assists), - 2 Bilanz, TOI: 18:25.

Keystone

Sbisa erhält viel Vertrauen von Coach Willie Desjardins, am Freitag gegen Pittsburgh mit Crosby und Malkin sogar am zweitmeisten seines Teams. Der beinharte Abräumer verdient sich die viele Eiszeit mit krachenden Checks und gutem Defensivspiel, auch wenn die letzte Woche mässig erfolgreich verlief. Sowohl gegen Washington als auch gegen Toronto stand er bei mehreren Gegentreffern auf dem Eis. Doch der Zuger hat sich in seinen ersten Monaten bei den Canucks bereits ein solch hohes Standing erarbeitet, dass er sich kleinere Schwächephasen erlauben kann.

Yannick Weber, Vancouver Canucks, Vert., 26-jährig.
Form: 60% (letzte Woche: 70%, vorletzte Woche: 75%)

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 2 Bilanz, TOI: 14:46. – Insgesamt: 22 Spiele, 7 Punkte (1 Tor, 6 Assists), + 3 Bilanz, TOI: 15:57.

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 2 Bilanz, TOI: 14:46. – Insgesamt: 22 Spiele, 7 Punkte (1 Tor, 6 Assists), + 3 Bilanz, TOI: 15:57.

Keystone

Auch er verliess das Eis nach der 2:5-Niederlage am Samstag gegen Toronto mit einer Mius-2-Bilanz. Doch auch der Berner hat sich – wie Luca Sbisa – in Vancouver sehr gut eingefügt und hat seinen Stammplatz momentan auf sicher. Etwas, das er in seinen ersten sechs NHL-Saisons nie hatte. Doch noch immer ranken sich Zweifel um seine NHL-Tauglichkeit. Die defensive Härte wird ihm von Manchen weiterhin abgesprochen, auch wenn er sich gerade darin erheblich gesteigert hat. Weber steht weiter unter ständiger Beobachtung und darf sich nicht ausruhen. Und ein paar gute Offensiv-Aktionen, beispielsweise im Powerplay mit seinem brachialen Schuss, schaden sicherlich auch nicht.

Damien Brunner, New Jersey Devils, Ang., 28-jährig.
Form: 20% (letzte Woche: 50%, vorletzte Woche: 35%)

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 1 Bilanz, TOI: 15:51. – Insgesamt: 17 Spiele, 7 Punkte (2 Tore, 5 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 15:08.

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 1 Bilanz, TOI: 15:51. – Insgesamt: 17 Spiele, 7 Punkte (2 Tore, 5 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 15:08.

Keystone

Damien Brunner und die New Jersey Devils. Ein Missverständnis, welches aber schon bald Geschichte sein könnte. Denn am Freitagabend setzten die Devils den Stürmer auf die sogenannte Waivers-Liste. Spieler mit einem Einwegsvertrag, die auf diese Liste gesetzt werden, können innerhalb von 24 Stunden von anderen NHL-Teams verpflichtet werden. Falls niemand zugreift, kann New Jersey Brunner in die AHL nach Albany abschieben. Beim 5:3-Sieg in Toronto in der Nacht auf Freitag wurde der Zürcher trotz eines Assists vom unzufriedenen Trainer Peter DeBoer im letzten Drittel nicht mehr eingesetzt, offenbar wegen eines unnötigen Puckverlustes, der zu einem Shorthander für den Gegner führte. Ausserdem soll DeBoer der Meinung gewesen sein, dass sich Brunner während einer langen Phase, in der die Devils nicht aus der Defensivzone herauskamen, zu wenig bewegte. In naher Zukunft werden zahlreiche Stürmer von Verletzungen zurückkommen. Da bleibt kein Platz mehr für den unbeständigen Schweizer Nati-Stürmer. «Er war stets im Team drin und dann wieder draussen. Er ist ein Qualitätsspieler und wir wollen ihm eine Gelegenheit geben», begründet General Manager Lou Lamoriello die Verbannung auf die Waivers-Liste. ''Es hat einfach nicht geklappt, so einfach ist das'', wird DeBoer zum Fall Brunner zitiert. ''Ich habe Ahnungen, wieso. Aber wir müssen nun die weiteren Spiele im Fokus behalten.'' Doch die 24-stündige Frist, um Brunner zu verpflichten, lief ab, ohne dass ein anderes Team angebissen hätte. Schuld daran ist wohl sein hohes Gehalt (2,5 Mio. Dollar). Und so verbannten die Devils den Stürmer am Sonntagabend. Verteidiger Peter Harrold kommt in die NHL", lautet der kurzangebundene Tweet der NHL-Organisation. Brunner wird sich die AHL wohl nicht allzulange antun. Auch eine Rückkehr in die Schweiz ist nicht auszuschliessen.

Sven Bärtschi, Calgary Flames, Angreifer, 22-jährig.
Form: 20% (letzte Woche: 30%, vorletzte Woche: 40%)

Letzte Woche: 2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 9:09. – Insgesamt: 14 Spiele, 3 Punkte (0 Tore, 3 Assists), - 4 Bilanz, TOI: 8:55.

Letzte Woche: 2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 9:09. – Insgesamt: 14 Spiele, 3 Punkte (0 Tore, 3 Assists), - 4 Bilanz, TOI: 8:55.

Keystone

Bärtschi wird mehr und mehr zu einem Non-Factor im Spiel der Flames. Und das ist sehr gefährlich. Denn der technisch brillante, gefährliche Skorer geht in seiner momentanen Rolle völlig unter und droht sein ganzes Selbstvertrauen zu verlieren. Er ist zum Lückenbüsser degradiert worden, der nicht einmal mehr 10 Minuten pro Spiel auf dem Eis steht. Doch noch ist Bärtschi einfach glücklich überhaupt in der NHL zu sein, nachdem er vor dem Saisonstart in die AHL relegiert wurde. „Danach habe ich mir viel Zeit genommen und viele Gedanken gemacht über die Sachen, welche ich besser machen muss“, beschrieb er den Beginn der Saison in der AHL. Schlussendlich habe er jeden Tag, an dem er dort war, an diesen Sachen gearbeitet. Nur kann er dies leider noch nicht zeigen...

Raphael Diaz, Calgary Flames, Verteidiger, 28-jährig.
Form: 15% (letzte Woche: 40%, vorletzte Woche: 20%)

Letzte Woche: 1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 09:38. – Insgesamt: 11 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz, TOI: 11:30.

Letzte Woche: 1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 09:38. – Insgesamt: 11 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz, TOI: 11:30.

Keystone

Nachdem er in der Vorwoche regelmässig zum Einsatz kam, folgte bereits wieder die Ernüchterung. In zwei von drei Spielen dieser Woche musste Diaz auf der Tribüne Platz nehmen. Doch der Zuger möchte nicht verzagen, und beklagt sich (noch) nicht. Gegenüber „sportaktuell“ nahm Diaz zu seiner Situation Stellung: „Das eine oder andere Spiel konnte ich spielen, aber klar, ich möchte natürlich mehr Spielzeit. Ich muss Geduld haben, hart weiterarbeiten, und an meinen Stärken – und auch an dem, was ich besser machen will – arbeiten,“ beschrieb er seine Situation.

Reto Berra, Colorado Avalanche, Goalie, 27-jährig.
Form: 10% (letzte Woche: 10%, vorletzte Woche: 30%)

Letzte Woche: 1 Spiel, 7 Schüsse (6 Paraden / 1 Gegentor), SV%: 0.857 (gehaltene Schüsse), GAA: 1 (Gegentore durchschnittlich pro Spiel). – Insgesamt: 10 Spiele, 187 Schüsse (165 / 22), SV%: 0.882, GAA: 3.57.

Letzte Woche: 1 Spiel, 7 Schüsse (6 Paraden / 1 Gegentor), SV%: 0.857 (gehaltene Schüsse), GAA: 1 (Gegentore durchschnittlich pro Spiel). – Insgesamt: 10 Spiele, 187 Schüsse (165 / 22), SV%: 0.882, GAA: 3.57.

Keystone

Es droht die AHL. Stammgoalie Varlamov ist wieder fit, und sein 22-jähriger Konkurrent Calvin Pickard zeigte teils sensationelle Leistungen, während Berra in den letzten Spielen schwächelte. Doch vorderhand haben die Bosse der Colorado Avalanche entschieden: Berra bleibt, Pickard muss zurück zum AHL-Farmteam Lake Erie Monsters. Jedoch stehen die Chancen für den Schweizer Goalie nicht gut. Sein Coach Patrick Roy schwärmt nämlich von Pickard: "Man will natürlich immer Spieler sehen, die einen guten Eindruck hinterlassen. Genau das hat Pickard gemacht", meinte Roy auf "hockeybuzz.com". Man habe ihn in die AHL geschickt, um weitere Spielpraxis zu sammeln. In der NHL würde er nur auf der Bank sitzen. Das heisst in anderen Worten: Berra wird wenig Einsatzchancen erhalten. Dies lässt auch folgende Aussage vermuten: "Varlamov wird viele Spiele machen. Er hätte wohl bereits am Montag spielen können, doch wir wollten nichts riskieren." Auch eine erneute Verletzung von Varlamov würde die Chancen von Berra wahrscheinlich nicht erhöhen: "Es ist ein Weckruf für Reto. Er muss nun etwas zeigen. Wenn wir das Gefühl bekommen, dass Berra nicht das bringt, was wir von ihm erwarten, werden wir Pickard wieder zurückholen", stellte Roy klar. Die Goalielegende scheint wahrlich begeistert zu sein von seinem Nachwuchstalent. Er habe ihm gesagt: "Wenn Varly etwas zustossen sollte, wissen wir, dass wir uns auf dich verlassen können." Doch immerhin: Bei der der klaren 2:6-Niederlage gegen Winnipeg in der Nacht auf Samstag spielte Berra erstmals wieder. Allerdings wurde Berra erst in der 42. Minute beim Stand von 1:5 für den zuvor glücklos agierenden Varlamov eingewechselt. Er pariert sechs Schüsse auf sein Tor, musste aber kurz vor Schluss doch noch einen Puck passieren lassen. Es wird schwierig für ihn..

Jonas Hiller, Calgary Flames, Goalie, 32-jährig.
Form: nicht zu bewerten (n.z.b.) (letzte Woche: 25%, vorletzte Woche: 50%)

Letzte Woche: 0 Spiele, 0 Schüsse (0 / 0), SV%: - , GAA: - . – Insgesamt: 16 Spiele, 449 Schüsse (410 / 39), SV%: 0.913, GAA: 2.49.

Letzte Woche: 0 Spiele, 0 Schüsse (0 / 0), SV%: - , GAA: - . – Insgesamt: 16 Spiele, 449 Schüsse (410 / 39), SV%: 0.913, GAA: 2.49.

Keystone

Er ist einer der Spitzenverdiener der Flames (über 4,5 Mio. jährlich), doch momentan ist Hiller nur noch die Nummer 2 in Calgary. Abgelöst vom Finnen Karri Ramo, der in der letzten Woche gar zu einem der drei Stars der letzten Woche gewählt wurde. Eine besondere Auszeichnung in der NHL. Für Coach Bob Hartley gibt es deshalb momentan keinen Grund, den Goalie zu wechseln. Doch dies beunruhigt Hiller, der nach sackstarkem Saisonstart in den letzten Spielen etwas kriselte, noch nicht allzu sehr. Gegenüber „sportaktuell“ nahm der 32-Jährige Stellung: „In der NHL gibt dir niemand den Platz gratis. Man muss immer dafür arbeiten. Wenn wir Erfolg haben möchten, brauchen wir auch zwei Torhüter, die gut spielen, von dem her ist das auch gut,“ sagt Hiller. Er habe gut gespielt, fühle sich gut. „Klar, Karri spielt momentan sehr stark, von dem her ist auch klar, dass er zum Spielen kommt. Aber jetzt schauen wir weiter. Die Saison ist noch lang, also mache ich mir noch nicht so viel Sorgen,“ ergänzt Hiller.

Mirco Müller, San Jose Sharks, Verteidiger, 19-jährig.
Form: n.z.b. (letzte Woche: 50%, vorletzte: 70%)

Letzte Woche: 0 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: - . – Insgesamt: 21 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 17:27

Letzte Woche: 0 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: - . – Insgesamt: 21 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 17:27

Keystone

Erste grössere Krise in einer bis anhin steilen Karriere. Nach seinem sensationellen Saisonstart, der eine Abschiebung zu den Junioren verhinderte, kam Mirco Müller in den letzten Spielen nicht mehr zum Einsatz. Sein letztes Spiel datiert vom 26. November. Seither spielen die Sharks mit sechs Verteidigern, und Müller gehört nicht zu diesen drei Verteidigungs-Paaren. Doch der 19-Jährige besitzt einiges mehr an Potenzial als die momentan eingesetzten Verteidiger Dillon, Hannan oder Irwin. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er wieder zu einer Chance und regelmässig zum Einsatz kommt.

AHL (American Hockey League)

Sven Andrighetto, Hamilton Bulldogs (Farmteam von Montreal), Angreifer, 21-jährig, Form: 100% (letzte Woche: 60%, vorletzte Woche: 90%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 4 Punkte (2 Tore, 2 Assists), +/- 0 Bilanz.
Insgesamt: 21 Spiele, 18 Punkte (9 Tore, 9 Assists), + 1 Bilanz.

Wenn es ein Spieler aus der AHL in die NHL schafft, dann muss er in herausragender Verfassung sein und bekommt automatisch die höchste Form. Wir hoffen, dass er sich in der NHL festspielt und fortan nicht mehr in der AHL aufgelistet werden muss. Nach seinem Debüt in der NHL sagte Andrighetto, dass er sich dies 24 Stunden vorher noch nicht erträumt hätte, auch wenn es ihm in der letzten Woche hervorragend lief. „Es passierte alles so schnell, sie luden mich um 4 Uhr morgens auf, um hierher zu fliegen. Beklagen wollte er sich darüber natürlich nicht. ''Es war sehr stressig, aber auch sehr aufregend.“

Tanner Richard, Syracuse Crunch (Farmteam von Tampa), Angreifer, 21-jährig, Form: 90% (letzte Woche: 95%, vorletzte Woche: 100%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 23 Spiele, 15 Punkte (4 Tore, 11 Assists), + 14 Bilanz.

Letzte Saison gelangen ihm in 65 Spielen für die Syracuse Crunch 17 Punkte. Dieses Total wird er in nächster Zukunft bereits übertreffen, vorausgesetzt er verletzt sich nicht. Auch seine Minus-9-Bilanz steigerte er auf momentan +14. Die Statistik lügt nie: Der 21-Jährige hat in dieser Saison einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Hält seine Entwicklung an, ist ihm gar dereinst die NHL zuzutrauen. Die erforderlichen Masse dafür hätte der 182cm grosse und 84kg schwere Musterathlet.

Joel Vermin, Syracuse Crunch (Farmteam von Tampa), Angreifer, 22-jährig, Form: 50% (letzte Woche: 75%, vorletzte Woche: 70%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 23 Spiele, 11 Punkte (6 Tore, 5 Assists), - 2 Bilanz.

Joel Vermin enttäuschte in der letzten Saison beim SC Bern wie das gesamte Team, das die Playoffs verpasste. Nach zwei ganz starken Saison gelangen ihm im letzten Jahr nur 18 Skorerpunkte. Umso überraschender kam der Wechsel in die AHL, und man fragte sich: Geht er da nicht unter? Die Antwort: NEIN! Vermin schlägt sich weiterhin wacker und skort in schöner Regelmässigkeit, durchschnittlich jedes zweite Spiel.

Cody Almond, Iowa Wild (Farmteam von Minnesota), Angreifer, 25-jährig, Form: n.z.b.

Letzte Woche: 0 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists).
Insgesamt: 5 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz.

Wechselte anfangs letzter Woche zurück zu Servette-Genf in die NLA. Wurde daraufhin von Neo-Nati-Coach Glen Hanlon auch gleich für das Vierländerturnier in Arosa aufgeboten. Dort wird der Kanada-Schweizer, der seit diesem Sommer für die Schweiz spielberechtigt ist, zu seinen ersten Einsätzen im Schweizer Nati-Dress kommen. Er wird in dieser Woche zum letzten Mal in dieser Liste aufgeführt.

SHL: Svenska Hockeyligan, höchste Schwedische Liga

Kevin Fiala, HV 71, Stürmer, 18-jährig, Form: 40% (letzte Woche: 60%, vorletzte Woche: 80%).

Letzte Woche: 1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz, TOI: 16:43.
Insgesamt: 18 Spiele, 14 Punkte (5 Tore, 9 Assists), - 3 Bilanz, TOI: 16:16.

Nach seinem überragenden Start in Schweden, als er durchschnittlich die meisten Punkte pro Spiel in der gesamten Liga skorte, ist Fiala etwas abgekühlt. In den letzten Wochen lief es dem Uzwiler nicht nach Wunsch. In dieser Woche wurde er einmal gar nicht aufgeboten. "Er muss wie edler Wein reifen", sagte sein Trainer Andreas Johansson zur kurzfristig erfolgten Massnahme. Doch Leistungsschwankungen sind in seinem Alter völlig normal. Bald schon steht ein Highlight an, die U-20 WM. Dort schauen die Talentspäher immer besonders genau hin. Auch die von seinem Team, den Nashville Predators. Kann er an diesem, vor allem in Kanada hoch angesehenen, Turnier glänzen, steigen seine Chancen, nächste Saison in der NHL zu spielen.

Dean Kukan, Lulea, Verteidiger, 21-jährig, Form: 70% (letzte Woche: 60%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), + 2 Bilanz, TOI: 17:04.
Insgesamt: 26 Spiele, 7 Punkte (1 Tor, 6 Assists), + 2 Bilanz, TOI: 17:04.

Kukan spielt bis anhin eine äusserst solide Saison und hat sich bei Lulea als Top-4 Verteidiger etabliert. Der Zürcher hatte 2011 und 2012 seine Chance bereits, sich an der U-20 WM ins Rampenlicht zu spielen, konnte dabei aber nicht genügend überzeugen und wurde von keinem NHL-Team gedraftet. Einen Strich durch die Rechnung machte ihm schon damals sein mangelnder offensiver Output. Damit hat er weiterhin auch in Schweden zu kämpfen.

Nordamerikanische Juniorenligen

Pius Suter, Guelph Storm, Angreifer, 18-jährig, Liga: OHL (Ontario Hockey League).
Form: 85% (letzte Woche: n.z.b., vorletzte: 30%).

Letzte Woche: 6 Spiele, 6 Punkte (3 Tore, 3 Assists), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 27 Spiele, 27 Punkte (17 Tore, 10 Assists), - 1 Bilanz.

Timo Meier, Halifax Mooseheads, Angreifer, 18-jährig, Liga: QMJHL (Québec Major Junior Hockey League).
Form: 80% (letzte Woche: 100%, vorletzte: n.z.b.).

Letzte Woche: 3 Spiele, 3 Punkte (2 Tore, 1 Assist), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 31 Spiele, 39 Punkte (19 Tore, 20 Assists), + 6 Bilanz.

Tim Wieser, Sherbrooke Phoenix, Angreifer, 19-jährig, Liga: QMJHL.
Form: 70% (letzte Woche: 90%, vorletzte: 75%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), - 1 Bilanz.
Insgesamt: 28 Spiele, 41 Punkte (28 Tore, 13 Assists), + 1 Bilanz.

Kay Schweri, Sherbrooke Phoenix, Angreifer, 17-jährig, Liga: QMJHL.
Form: 60% (letzte Woche: 80%, vorletzte: 30%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 2 Bilanz.
Insgesamt: 29 Spiele, 40 Punkte (7 Tore, 33 Assists), + 13 Bilanz.

Phil Baltisberger, Guelph Storm, Verteidiger, 18-jährig, Liga: OHL.
Form: 35% (letzte Woche: n.z.b., vorletzte: 30%).

Letzte Woche: 4 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 24 Spiele, 7 Punkte (2 Tore, 5 Assists), - 2 Bilanz.

Kris Schmidli, Kelowna Rockets, Angreifer, 18-jährig, Liga: WHL (Western Hockey League).
Form: 30% (letzte Woche: 70%, vorletzte n.z.b.).

Letzte Woche: 2 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 1 Bilanz.
Insgesamt: 27 Spiele, 17 Punkte (5 Tore, 12 Assists), + 9 Bilanz.

Michael Fora, Kamloops Blazers, Verteidiger, 18-jährig, Liga: WHL.
Form: 25% (letzte Woche: 85%, vorletzte: n.z.b.).

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz.
Insgesamt: 28 Spiele, 13 Punkte (2 Tore, 11 Assists), - 9 Bilanz.

Yannick Rathgeb, Plymouth Whalers, Verteidiger, 19-jährig, Liga: OHL.
Form: n.z.b. (letzte Woche: 30%, vorletzte: n.z.b.).

Letzte Woche: 0 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz.
Insgesamt: 16 Spiele, 9 Punkte (2 Tor, 7 Assists), - 6 Bilanz.

Aktuelle Nachrichten