Mit einem Doppelschlag kurz vor Ende des ersten Drittels führte Anaheim im Staples Center die Entscheidung herbei. Devante Smith-Pelly erzielte in der 17. Minute die Führung, ehe kurz darauf Ryan Getzlaf (19.) in einer Überzahlsituation das Skore zum Schlussresultat erhöhte. Indes blieben die Kings bei doppelt so vielen Schüssen aufs Tor wie die Gäste (Schussverhältnis 28:14) glücklos im Abschluss.

Trotz des Sieges seiner Mannschaft und des Ausgleichs der Serie zum 2:2 war es ein bitterer Abend für Goalie Hiller. Der Appenzeller musste von der Ersatzbank aus zusehen, wie der ihm vorgezogene Rookie John Gibson im Tor der Ducks gefiel und einen Shutout feierte. In seinem ersten Playoff-Spiel überhaupt und der insgesamt vierten NHL-Partie seiner Karriere brillierte der 20-jährige Amerikaner mit 28 Paraden und wurde zum Mann des Spiels gewählt. Notabene ist die Bilanz Gibsons mit Anaheim makellos; spielte er, gewann der Klub die Partie.

Bleibt die Frage, wie es für Hiller in den Playoffs weitergeht, nachdem der Schweizer Internationale erst in fünf Partien eingesetzt worden ist. Die Rolle für Luca Sbisa dürfte indes auch im kommenden Heimspiel in der Nacht auf Dienstag klar sein: Der Verteidiger der Ducks war im vierten Spiel erneut überzählig.

Im zweiten Spiel des Abends gewann Boston zuhause gegen Montreal 4:2. In der Serie liegen die Bruins nun 3:2 in Führung.