Bei beiden Teams war die Verunsicherung nach den ungenügenden Resultaten zu spüren, die Partie bewegte sich insgesamt auf bescheidenem Niveau. Dafür ging es dramatisch zu und her. Nach 49 Minuten und Toren der Verteidiger Philippe Rytz (25.) und Ralph Stalder (49.) sprach alles für einen Sieg von Lausanne. Letzterer profitierte bei seinem ersten Saisontreffer davon, dass der Puck von Ambris Amerikaner Keith Aucoin noch abgelenkt worden war.

Die Leventiner zeigten jedoch grosse Moral. Nach dem Anschlusstreffer von Adam Hall (57.), der seine neun Spiele dauernde Torflaute beendete, spielte Ambri wie verwandelt. Und tatsächlich gelang Aucoin 59 Sekunden vor dem Ende der vielumjubelte Ausgleich - die Gastgeber hatten Torhüter Sandro Zurkirchen durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. Es kam für die Mehrheit der 3738 Zuschauer noch besser: In der 63. Minute machte Daniel Steiner, der zum fünften Mal in den letzten vier Partien traf, den achten Saisonerfolg perfekt. Aus dem ersten Heimsieg für Ambri nach 60 Minuten wurde aber wieder nichts.

Ambri-Piotta - Lausanne 3:2 (0:0, 0:1, 2:1, 1:0) n.V.

3738 Zuschauer. - SR Koch/Wiegand, Dumoulin/Fluri. - Tore: 25. Rytz (Pesonen) 0:1. 49. Stalder (Déruns, Bang) 0:2. 57. Hall (Steiner) 1:2. 60. (59:01) Aucoin 2:2 (ohne Goalie). 63. Steiner (Hall) 3:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 1mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Hall; Froidevaux.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Birbaum, Bouillon; Gautschi, Kobach; Trunz, Sidler; Zgraggen, Chavaillaz; Steiner, Hall, Lauper; Stucki, Aucoin, Giroux; Grassi, Schlagenhauf, Bianchi; Duca, Fuchs, Dostoinow.

Lausanne: Caminada; Leeger, Gobbi; Stalder, Jannik Fischer; Genazzi Rytz; Lardi; Déruns, Hytönen, Bang; Neuenschwander, Froidevaux, Herren; Simon Fischer, Miéville, Pesonen; Genoway, Savary, Conz.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne O'Byrne und Pestoni. Lausanne ohne Huet, Lardi, Antonietti (alle verletzt) und Louhivaara (gesperrt). - Timeout Ambri-Piotta (58:46), danach bis 59:01 ohne Goalie.