Der 32-jährige Italo-Kanadier konnte das Spital am Ostermontag verlassen. Sein Zustand gebe "nicht zu spezieller Besorgnis Anlass", schrieb der Verein in einer Medienmitteilung. Er könne aber im Moment nicht aufs Eis zurückkehren. "Sein Zustand wird von Tag zu Tag angeschaut."

Zuvor hatte die Website des Tessiner Fernsehens RSI gemeldet, Plastino habe sich mutmasslich eine Hirnerschütterung zugezogen. Dies wurde vom Klub jedoch nicht bestätigt. Weitere Auskünfte zum Gesundheitszustand würden nicht erteilt. Der Kanadier, der in den ersten drei Spielen der Playout-Serie gegen Kloten zwei Assists erzielt hatte und auch sonst einer der Leistungsträger bei den Leventinern ist, fiel zumindest für das Spiel 4 am Ostermontag in Kloten aus.

Im Unfallauto sass auch Plastinos Teamkollege Michael Ngoy, der aber bereits am Sonntagabend nach Hause zurückkehren konnte.