Kilian Mottet erzielte nach nur 48 Sekunden der Verlängerung den Siegtreffer für Ajoie und das 2:1 in der Serie. Der Stürmer bewahrte seine Mannschaft vor einer zweiten Blamage, nachdem die Jurassier gegen den Aussenseiter im ersten (Heim-)Spiel eine 2:6-Schlappe erlitten hatten. Ajoie startete dieses Mal zwar druckvoll und ging in der 8. Minute bereits mit 2:0 in Führung. Doch der Anschlusstreffer kurz darauf beflügelte Martigny, das in der 45. Minute prompt den Ausgleich erzielte.

Langenthal, der NLB-Meister der letzten Saison, spielt dagegen weiterhin souverän auf. Die Oberaargauer gewannen auch das dritte Spiel gegen die GCK Lions (4:2) und benötigen noch einen Sieg zum Halbfinal-Einzug. Brent Kelly steuerte zu den ersten beiden Toren einen Assist bei, ehe er im letzten Abschnitt die beiden Treffer gleich selbst erzielte.

Olten (5:2 gegen La Chaux-de-Fonds) und Lausanne (5:1 gegen Visp) gingen in ihren Serie jeweils 2:1 in Führung. Die beiden nach der Qualifikation besser als ihre Gegner klassierten Teams reagierten damit auf die Auswärtsniederlagen in der Runde davor.

Visp, das ohne den für ein Spiel gesperrten Xavier Reber (Check gegen Thomas Déruns im ersten Spiel) auskommen musste, blieb anders als im Duell davor (4:0-Sieg) chancenlos und machte zu viele Fehler, um Lausanne ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

NLB. Playoff-Viertelfinals (best of 7). 3. Runde:

Ajoie (1. der Qualifikation) - Red Ice Martigny (8.) 3:2 (2:1, 0:0, 0:1, 1:0) n.V.; Stand 2:1.

Langenthal (2.) - GCK Lions (7.) 4:2 (2:0, 0:2, 2:0); Stand 3:0.

Olten (3.) - La Chaux-de-Fonds (6.) 5:2 (1:2, 3:0, 1:0); Stand 2:1.

Lausanne (4.) - Visp (5.) 5:1 (2:0, 0:0, 3:1); Stand 2:1.

Nächste Runde am Freitag.