Zug - Genf-Servette 5:8

13 Tore: Zug legt gegen Servette vor eigenem Publikum Fehlstart hin

EVZ-Goalie Markkanen rettet vor dem Genfer Richard Park

EVZ-Goalie Markkanen rettet vor dem Genfer Richard Park

Einen Fehlstart in die Playoffs leistete sich der EV Zug: Die Innerschweizer kassierten gegen Servette im zweiten Abschnitt vier Gegentore und verloren 5:8.

Die Vorentscheidung fiel in der Schlussphase des zweiten Abschnitts innerhalb von sechs Minuten. Richard Park (34.), Paul Savary (38.) und Eric Walsky (40.) erzielten die Tore vom 2:2 zum 5:2. Was schief laufen konnte, lief in dieser Phase aus Zuger Sicht schief: Beim 2:3 fand der Puck via den Schlittschuh von Raphael Diaz zu Park, beim 2:4 sah Goalie Jussi Markkanen "alt" aus, und das 2:5 wurde zwar Walsky gutgeschrieben, aber eigentlich war es ein Eigentor von Alessandro Chiesa.

Das Skore entsprach aber durchaus dem Spielverlauf. Der Genève-Servette HC spielte diszipliniert, geduldig und leistete sich vor allem markant weniger Fehler als die Zuger. Dies widerspiegelte sich so auch im Schussverhältnis (26:21 für Servette) der ersten beiden Spielabschnitte.

Zug - Genève-Servette 5:8 (1:1, 1:4, 3:3)

Bossard. - 6096 Zuschauer. - SR Kämpfer/Prugger, Arm/Küng. - Tore: 10. Diaz (Christen, Fabian Lüthi) 1:0. 18. Walsky (Park/Ausschlüsse Blaser; Vukovic) 1:1. 22. Pothier (Salmelainen) 1:2. 24. Casutt (Damien Brunner, Metropolit/Ausschluss Pivron) 2:2. 34. Park (Toms) 2:3. 38. Paul Savary (Walsky, Salmelainen) 2:4. 40. (39:29) Walsky (Paul Savary, Goran Bezina) 2:5 (Eigentor Chiesa). 42. Casutt (Metropolit, Diaz/Ausschluss Mercier) 3:5. 46. Rubin (Toms) 3:6. 54. Christen (Metropolit, Casutt) 4:6. 55. Christen (Wozniewski/Ausschluss McSorley) 5:6. 57. Walsky 5:7. 60. (59:16) Park 5:8 (ins leere Tor). -- Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 9mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Metropolit; Toms.

Zug: Markkanen; Diaz, Blaser; Wozniewski, Patrick Fischer II; Chiesa, Snell; Erni; Casutt, Metropolit, Rüfenacht; Damien Brunner, Fabian Sutter, Fabian Schnyder; Christen, Duri Camichel, Fabian Lüthi; Sven Lindemann, Oppliger, Di Pietro; Schneuwly.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Vukovic, Goran Bezina; Pothier, Mercier; Höhener, Gobbi; Toms, Park, Rubin; Walsky, Salmelainen, Paul Savary; Flurin Randegger, Trachsler, Cadieux; Pivron, Berthon, Nicolet; Jean Savary, Barbero.

Bemerkungen: Zug ohne Holden (verletzt) und Corsin Camichel (krank), Genève-Servette ohne Breitbach, Rivera, Simek und Fritsche (alle verletzt). - Timeout Genève-Servette (59.).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1