Eishockey
Ein Rekord für Beat Gerber, den Tiger im Bärenpelz

1168 Spiele in der höchsten Liga – aber Beat Gerber, der Mann mit der längsten Vergangenheit hat nach wie vor eine Zukunft.

Klaus Zaugg
Drucken
Teilen
Den Rekord im Blick: Beat Gerber vom SCB wird der Spieler mit den meisten NLA-Einsätzen sein.

Den Rekord im Blick: Beat Gerber vom SCB wird der Spieler mit den meisten NLA-Einsätzen sein.

Claudio De Capitani / freshfocus

Die perfekte Kombination aus Spiel und Arbeit macht es möglich. Beat Gerber spielt am Freitag mit dem SCB gegen Zug sein 1 168. Spiel in der National League. Die Bestmarke von ZSC-Kultverteidiger Mathias Seger (1 167) ist gefallen. Beat Gerber ist ein ewiger Spieler. Seine Leidenschaft für das Spiel auf glattem Eis ist so gross wie beim ersten Einsatz im Herbst 1999 in Langnau und hält ihn jung. Mit harter Arbeit sorgt er dafür, dass sein Körper die Belastung des rauen Sportes aushält.

Am 16. Mai ist er 39 geworden und am Ende der Saison läuft der Vertrag in Bern aus. Zeit für den Rücktritt? Nein. Er sagt in der ihm eigenen ruhigen Art, er fühle sich nach wie vor sehr gut und einer weiteren Saison stehe eigentlich nichts entgegen. «Meine Fitnesswerte waren wieder gut…» Und SCB-Untersportchef Andrew Ebbett rühmt: «Er ist so gut drauf wie damals, als ich noch mit ihm spielte.» Und das ist doch schon zwei Jahre her. Beat Gerber ist nach wie vor einer der zähesten Defensiv-Verteidiger der Liga.

Beat Gerber ist auch mit 39 Jahren immer noch hart im nehmen.

Beat Gerber ist auch mit 39 Jahren immer noch hart im nehmen.

Peter Schneider / KEYSTONE

Bär und Löwe zugleich

Natürlich gilt es seine Vergangenheit zu würdigen. Nebst nationalem Ruhm (6 Titel mit dem SCB) stand er fünfmal im WM-Team (zuletzt 2011) und er hat 89 Länderspiele bestritten. Aber es ist noch nicht Zeit, Bilanz zu ziehen. Der Spieler mit der längsten sportlichen Vergangenheit hat nach wie vor eine Zukunft. Die Frage ist also: verteidigt er auch nächste Saison für den SCB? Das wäre logisch. Aber es ist nicht sicher. Andrew Ebett geht davon aus, dass Beat Gerber seine Karriere beim SCB beenden wird: «Er ist ein Bär. Er gehört zu uns.» Das stimmt – und stimmt eben auch nicht. Es stimmt, weil Beat Gerber seit seinem Wechsel von Langnau nach Bern im Sommer 2003 jeden Tag alles für den SCB gibt. Aber er ist auch ein Tiger. Ein Tiger im Bärenpelz. Er lebt mit seiner Familie nicht in der Stadt Bern oder einer der steuergünstigen Vorortsgemeinden. Sondern in Heimenschwand im Hochland zwischen Emmental und Berner Oberland. Dort ist die Steuerbelastung 30 Prozent höher als etwa in Muri bei Bern. Aber dort hat er seine Wurzeln. Dort hat der gelernte Schreiner in seiner Heimat ein Haus gebaut. Dort betreibt sein Bruder eine Schreinerwerkstatt. Und von dort ist es mit der Motorkutsche nach Bern und Langnau ungefähr gleich weit.

Wenn der SCB in der Abwehr auf nächste Saison aufrüstet und sich abzeichnet, dass Beat Gerber am Katzentisch Platz nehmen muss, wenn Andrew Ebbet die Situation unterschätzt, weil er sicher ist, dass Beat Gerber eh beim SCB bleiben wird – dann kann ein letztes Karriere-Hurra in Langnau nicht mehr ausgeschlossen werden. Kann er sich einen Wechsel nach Langnau vorstellen? Er lächelt gut gelaunt, wie es so seine Art ist und sagt einfach: «Man soll nie nie sagen…» Jedes Mal, wenn sein Vertrag ausläuft, melden sich die Langnauer. Das ist schon fast ein Ritual – und war letzte Saison nicht anders. Sportchef Marc Eichmann bestätigt: «Ja, wir haben Gespräche geführt.»

In der letzten Saison gewann Gerber (mit Pokal) mit dem SCB den Swiss Ice Hockey Cup.

In der letzten Saison gewann Gerber (mit Pokal) mit dem SCB den Swiss Ice Hockey Cup.

Keystone

Rückkehr zu Langnau?

Sollte Beat Gerber in Bern keinen neuen Vertrag bekommen – in Langnau wird er hoch willkommen sein. Marc Eichmann sagt: «Ich werde mich bei ihm wieder nach seinen Plänen erkundigen.» Inzwischen können die Langnauer nicht nur eine Prolongation der Spielerkarriere anbieten. Ein zweites Eisfeld wird gebaut. Die Investitionen in die Juniorenarbeit werden hochgefahren. Mit ziemlicher Sicherheit könnte Beat Gerber in Langnau dereinst eine weitaus interessantere Arbeit finden als beim SCB. Wir können davon ausgehen, dass er auch nächste Saison spielen wird. Beim SCB oder dann eben in Langnau.

Die Spieler mit den meisten NLA-Einsätzen:

  1. Beat Gerber 1 168*
  2. Mathias Seger 1 167
  3. Andres Ambühl 1088*
  4. Ronnie Rüeger 1078
  5. Ryan Gardner 1075
  6. Ivo Rüthemann 1072
  7. Gil Montandon 1069
  8. Sven Lindemann 1045
  9. Michael Ngoy 1043*
  10. Sebastien Reuille 1035

*noch aktiv

Aktuelle Nachrichten