SC Bern

Eine riskante Rochade, wo keine Not vorhanden

Sven Leuenberger wird in Bern durch Alex Chatelain ersetzt.

Sven Leuenberger wird in Bern durch Alex Chatelain ersetzt.

Beim SC Bern blieb nach der Entlassung von Headcoach Guy Boucher kein Stein auf dem anderen. Jedoch ist die Absetzung von Sportchef Sven Leuenberger völlig entgegen seiner Arbeit. Die Ursache findet sich tief im Provinz-Kuchen.

Dass man mit Personalwechseln frischen Wind in die Organisation bringen will und sich neue Impulse erhofft, ist ein legitimes Mittel im Sportbusiness. Doch eine Personalie im Zuge dieser «Hausputzete» in Bern erscheint alles andere als logisch und deshalb komplett irrational: Die Absetzung von Sportchef Sven Leuenberger.

Bei allem Respekt für Nachfolger Alex Chatelain und dessen Fähigkeiten: Dass man Sven Leuenberger für dessen zum neuen Chefcoach ernannten Bruder Lars opfert, um allfälligen «Vetternwirtschaft»-Vorwürfen vorzubeugen, wirkt schon fast ein wenig provinziell. Als ob man dem Getuschel der Nachbarn zuvorkommen möchte.

Wenn innerhalb der sportlichen Führungsriege beim SC Bern einer seinen Job gut erledigt hat, dann war das Sven Leuenberger. Noch vor sechs Wochen hatte Leuenberger mit der Verpflichtung von Davos-Goalie Leonardo Genoni im Hinblick auf die kommende Saison für einen Transfercoup gesorgt.

Vor nicht allzu langer Zeit war er von SCB-CEO Marc Lüthi auf den sozialen Medien noch öffentlich gelobt worden für die Verpflichtung von Derek Roy als Ersatzausländer («good job»). In den Jahren zuvor hatte er mit Eric Blum, Simon Bodenmann, Simon Moser und Timo Helbling eine ganze Reihe Nationalspieler zum SCB geholt – selbst wenn auch er nicht vor Fehlgriffen gefeit war.

Dass der SC Bern in dieser sportlich kritischen Phase (man braucht dringend einen Ersatz für den bis Saisonende verletzten Stammgoalie Marco Bührer und einen weiteren, neuen Ausländer) nun die Verantwortung auf die Schultern des Neulings Alex Chatelain legt, ist mit hohem Risiko verbunden. Beim SCB ist in den vergangenen Monaten viel kaputt gegangen. Umso irritierender, wenn man eine intakte Komponente nun auch noch ohne Not entfernt hat.

Meistgesehen

Artboard 1