Anschlag in Dortmund
«Ein Signal an die Welt»: Das Fussballspiel, bei dem alles anders war

Die Champions-League-Partie Borussia Dortmund gegen AS Monaco war kein gewöhnliches Fussballspiel. Es war auch ein «Signal an die Welt». Dass Dortmund Monaco mit 2:3 unterlag, verkam zur Nebensache.

Daniel Theweleit, Dortmund
Drucken
Teilen
Dortmund - Monaco
16 Bilder
Julian Weigl hat an Teamkollege Bartra gedacht.
Zusammenstehen vor dem Match.
BVB-Coach Tuchel bedankt sich bei den Schiedsrichtern.
Konsternierte Dortmunder nach dem Spiel gegen Monaco.
Aber auch die Monegassen können sich über ihren Sieg unmittelbar nach dem Spiel nicht richtig freuen.
Shinji Kagawa erzielt das zweite Tor für Dortmund.
Der Jubel des Japaners.
Am Schluss ist es aber Monaco das jubelt.
Der Monegasse Kylian Mbappé feiert seinen ersten Treffer der Partie.
Zweikampf im Spiel.
Die Monaco-Anhänger feiern Dortmund minutenlang mit Sprechchören.
"Gute Besserung", wünschen Dortmund-Fans dem verletzten Marc Bartra.
Das Sicherheitsaufgebot war gross.
Die Polizei markierte rund um das Stadion Präsenz.

Dortmund - Monaco

EPA

Es war noch einmal eine neue Dimension, in die Hans-Joachim Watzke das ohnehin schon mit unberechenbaren Emotionen überladene Spiel des BVB gegen den AS Monaco kurz vor dem Anpfiff hievte. Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund bedankte sich bei der Mannschaft, «dass sie sich zur Verfügung stellt», und fügte an: «Weil unsere Demokratie und unsere freiheitliche Grundordnung auf dem Prüfstand stehen.»

Am Tag nach dem Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus sollten die Spieler nicht einfach nur ein Fussballspiel absolvieren, die Aufgabe bestand darin «ein Signal an die Welt» zu senden, wie Watzke sagte.

Doch die Erlebnisse haben wohl doch tiefe Spuren hinterlassen. Der BVB fand lange nicht in dieses Spiel hinein, produzierte ungewohnt schlimme Fehler und verlor am Ende mit 2:3 (0:2). Die Chancen, das Halbfinale zu erreichen, sind eher kleiner geworden in dieser komplizierten Woche.

Da ist es ein schwacher Trost, dass die Dortmunder an einem Tag, an dem sich alle irgendwie nach Normalität sehnten, tatsächlich ein sehenswertes Fussballspiel abliefern konnten. Es sei auch darum gegangen, «uns abzulenken, etwas zu tun und im Fussball aufzugehen», sagte Trainer Thomas Tuchel. Aber sie hatten sehr lange gebraucht, bis sie wirklich in diesem Spiel angekommen waren.

«Nicht so frei wie gewohnt»

Man habe «gemerkt, dass wir am Anfang nicht so frei spielen konnten, wie gewohnt», konstatierte Julian Weigl. Nach 19 Minuten bekamen die Monegassen einen Elfmeter zugesprochen, den sicher nicht jeder Unparteiische pfeift, doch Fabinho setzte den Strafstoss neben den Pfosten.

Drei Minuten später gingen die Monegassen mit 1:0 in Führung, Kylian Mbappé hatte den Ball am Ende eines Konters ins Tor bugsiert, allerdings war dem Treffer eine Abseitsstellung vorausgegangen. Und als Sven Bender kurz darauf ein spektakuläres Eigentor geköpft hatte, war klar, was Tuchel gemeint hatte, als er die Ansetzung der Partie keine 24 Stunden nach dem Anschlag kritisierte.

Bilder des Anschlags:

Am Mittwoch, 11. April 2017, kommt es zu einem Sprengstoff-Anschlag auf den Mannschftsbus von Borussia Dortmund.
17 Bilder
Kurz nach der Abfahrt von Borussia Dortmund vom Hotel zum Stadion sind in der Nähe des Mannschaftsbusses drei Sprengsätze explodiert. Das teilte die Polizei in Dortmund am Dienstagabend mit.
Der Bus wurde nach Vereinsangaben an zwei Stellen beschädigt.
Explosion am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund (11.04.17)
Für die Fussballfans im und um das Stadion habe keine Gefahr bestanden, teilte die Polizei mit.
Das Hinspiel gegen Monaco im Viertelfinale der Champions League wurde nach dem Angriff auf den Mannschaftsbus kurzfristig abgesagt.
Das Sicherheitspersonal überprüft die Zuschauerränge.
Ein Anwohner unterhält sich an der Strassensperre mit einem Polizisten.
Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange informiert am Dienstagabend die Medien.
Eine Anzeigetafel im Stadion informiert die Fussball-Fans über den Vorfall.
Die geborstenen Scheiben am BVB-Mannschaftsbus.
Die geborstenen Scheiben am BVB-Mannschaftsbus.
Einsatzkräfte der Polizei bei ihren Ermittlungen nach den Explosionen.
Wurde beim Anschlag auf den Mannschaftsbus verletzt: Verteidiger Marc Bartra, hier nach seiner Operation am rechten Arm.
Solidarität für verletzten Mannschafts-Kameraden: Goalie Roman Bürki wärmt sich im Bartra-Trikot auf
«Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht»: BVB-Trainer Tuchel kritisiert die Neuansetzung des Spiels nach dem Anschlag.
Die tapferen Dortmunder werden nicht belohnt: Monaco gewinnt die Partie nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus mit 2:3 (0:2).

Am Mittwoch, 11. April 2017, kommt es zu einem Sprengstoff-Anschlag auf den Mannschftsbus von Borussia Dortmund.

AP/EPA

Denn die Details, die in den 24 Stunden nach dem Anschlag bekannt werden, zeigen immer klarer, dass der Angriff viel schlimmer hätte verlaufen können. Viel mehr Spieler hätten verletzt werden können. Die Glassplitter, die Marc Bartra, den Verteidiger aus Spanien, am Arm trafen, hätten sein Gesicht, seine Augen verletzen können. Die Bomben waren mit Eisenstiften bestückt; Bekennerschreiben wurden gefunden.

Der Trainer und auch die Mannschaft hätten das Vorgehen des Kontinentalverbandes Uefa «als sehr ohnmächtig empfunden», sagte der Tuchel im Fernsehen. Eigentlich wurde das möglichst enge Festhalten am Spielplan ja als Zeichen der Freiheit verkauft, man dürfe sich den eigenen Lebensstil und die eigene Freiheit nicht von den Terroristen zerstören lassen, lautet das Argument, das nach jedem Anschlag vorgetragen wird.

Dass irgendwelche Funktionäre am Verbandssitz in Nyon zu einem Zeitpunkt Entscheidungen trafen, als das ganze Ausmass des Anschlages noch gar nicht absehbar war, empfand der Trainer als ziemlich unfrei. «Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht, aber die haben wir nicht bekommen», sagte der Trainer.

Übte scharfe Kritik an der Neuansetzung des Spiels: BVB-Trainer Thomas Tuchel.

Übte scharfe Kritik an der Neuansetzung des Spiels: BVB-Trainer Thomas Tuchel.

EPA

Er wirkte aber eher enttäuscht als verärgert und erklärte: «Es geht dabei nicht nur um die Verarbeitung unserer Erlebnisse, sondern auch um unseren Champions-League-Traum, und da fühlen wir uns komplett übergangen.»

Wobei das Gefühl der Ohnmacht in der zweiten Halbzeit mehr und mehr einer bestens vertrauten BVB-Wucht wich. Christian Pulisic und Nuri Sahin waren nun im Spiel, und irgendwie schien die ganze Schwere von den Spielern abzufallen.

Nach knapp einer Stunde traf Ousmane Dembélé zum 1:2 und der französische Tabellenführer stand nun unter Dauerdruck. Jedenfalls bis Lukasz Piszczek ein fürchterlicher Fehlpass unterlief, den Mbappé abfing und zum 1:3 nutzte (79.).

Shinji Kagawa gelang zwar noch das 2:3, über das Sahin später sagte, es sei «Gold wert», aber natürlich schmerzt diese Niederlage, an der es mit der Uefa und den Schiedsrichtern sogar einen externen Schuldigen gibt. Aber das ist natürlich ein ganz schwacher Trost. Der AS Monaco ist schliesslich kein übermächtiger Gegner, die Qualifikation fürs Halbfinale war keinesfalls unmöglich. Doch dieser Abend der Solidarität setzte zu spät beflügelnde Kräfte frei.

Marc Bartras Botschaft

Ein kleiner Trost ist da vielleicht, dass es Marc Bartra besser geht, der bei dem Anschlag verletzt worden war und dessen lädierter Arm erfolgreich operiert worden ist. Vor der Partie twitterte der Spanier ein Bild von sich mit Gips am rechten Arm, aber mit in die Luft gestreckten linken Daumen.

Grüsste die Fans nach seiner Operation aus dem Spital: BVB-Verteidiger Marc Bartra.

Grüsste die Fans nach seiner Operation aus dem Spital: BVB-Verteidiger Marc Bartra.

Screenshot/Instagram

Seine Botschaft: «Wie ihr sehen könnt, geht es mir schon viel besser.» Torhüter Roman Bürki trug Batras Nummer 5 auf seinem Aufwärmtrikot, und die Feldspieler absolvierten ihre vorbereitenden Übungen in T-Shirts mit der Aufschrift «Wir halten fest und treu zusammen.»

Solidarität für verletzten Mannschafts-Kameraden: Roman Bürki wärmt sich im Bartra-Trikot auf.

Solidarität für verletzten Mannschafts-Kameraden: Roman Bürki wärmt sich im Bartra-Trikot auf.

Keystone

Mag sein, dass die Erlebnisse das Team mittelfristig wirklich zusammen- schweissen, dass die Gruppe irgendwann Kräfte schöpft aus der gemeinsamen Bewältigung der Anschlagsfolgen. Aber als kurzfristig wirksamer Balsam für die Spielerseelen taugte dieser Abend am Ende nur bedingt.

Attentate bei Sportanlässen: Von München 1972 bis Dortmund 2017

- 5. September 1972, München: Während der Olympischen Spiele stürmen palästinensische Terroristen des «Schwarzen Septembers» das Quartier der israelischen Mannschaft und nehmen Geiseln. Am Ende sterben insgesamt 17 Menschen, darunter alle elf israelischen Geiseln.

- 27. Juli 1996, Atlanta: Ein christlicher Extremist zündet während der Sommerspiele auf dem Olympia-Gelände einen Sprengsatz. Ein Mensch stirbt durch die Bombe, ein weiterer durch eine Herzattacke. 111 Menschen werden verletzt.

- 1. Mai 2002, Madrid: Kurz vor dem Halbfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona explodiert in der Nähe des Bernabeu-Stadions eine Autobombe der baskischen ETA. Neun Menschen werden verletzt.

- 3. Januar 2008, Lissabon: Einen Tag vor dem in Lissabon geplanten Start wird die Rallye Dakar abgesagt, nachdem konkrete Hinweise auf einen geplanten Anschlag durch al-Kaida in Nordafrika eingegangen waren.

- 6. April 2008, Colombo (Sri Lanka): Als Sri Lankas Strassenbauminister Jeyaraj Fernandopulle die Startflagge bei einem Marathonlauf in der Hauptstadt Colombo schwenkt, detoniert eine Bombe. 13 Menschen sterben.

- 3. März 2009, Lahore (Pakistan): Auf dem Weg zum Länderspiel gegen Pakistan werden die beiden Busse des Cricket-Teams von Sri Lanka von Terroristen unter Beschuss genommen. Sechs Polizisten und zwei Zivilisten sterben, aufgrund des umsichtigen Handelns der Busfahrer werden nur zwei Spieler verletzt.

- 8. Januar 2010, Cabinda (Angola): Zwei Tage vor dem Beginn des Afrika-Cups in Angola greifen Unbekannte den Mannschaftsbus Togos an der Grenze zwischen der Republik Kongo und der angolanischen Exklave Cabina an. Zwei Delegations-Mitglieder sterben, zwei Spieler werden verletzt.

- 15. April 2013, Boston: Im Zielbereich des Boston-Marathons detonieren zwei Sprengsätze, die drei Zuschauer in den Tod reissen, 264 Läufer und Zuschauer werden verletzt.

- 6. April 2015, Istanbul: Bei dem Anschlag auf Fenerbahces fahrenden Bus wird der Fahrer des Busses mit der gesamten Mannschaft an Bord von Splittern der durch die Schüsse zerborstenen Frontscheibe im Gesicht verletzt. Die Spieler werden körperlich nicht in Mitleidenschaft gezogen.

- 13. November 2015, Paris: Bei Anschlägen mit mehreren Selbstmordattentaten in der französischen Hauptstadt kommen während und nach dem Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland 130 Menschen ums Leben, 352 werden verletzt.

- 11. April 2017, Dortmund: Kurz nach der Abfahrt des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund zum Viertelfinal-Heimspiel der Champions League gegen AS Monaco explodieren drei Sprengsätze. Abwehrspieler Marc Bartra wird schwer verletzt und noch in der Nacht wegen einer gebrochenen Speiche im rechten Handgelenk operiert. Am Bus entsteht erheblicher Sachschaden. Die Begegnung im Signal Iduna Park wird abgesagt und um einen Tag verschoben. (sid)

Aktuelle Nachrichten