Leuenberger war zuletzt beim Schweizer Meister Bern für die Sportstrategie-Entwicklung zuständig gewesen. Während seiner Aktivkarriere wurde der ehemalige Verteidiger mit dem SCB viermal Schweizer Meister.

Bis Mitte November 2015 war Leuenberger während mehr als neun Jahren Sportchef des SC Bern gewesen. Als sein Bruder Lars die Nachfolge von Guy Boucher als Trainer bei den damals kriselnden Bernern angetreten hatte, rückte er "im Interesse der Organisation" ins zweite Glied zurück und tauschte den Posten mit seinem bisherigen Assistenten und Nachwuchschef Alex Chatelain.

Salis wiederum hatte sein Amt als Sportchef bei den ZSC Lions nach acht überwiegend erfolgreichen Jahren Anfang April von sich aus niedergelegt. Der 46-jährige Bündner übernahm bei den Zürchern, die zuletzt zweimal in den Playoff-Viertelfinals ausgeschieden sind, den neu geschaffenen Bereich des nationalen und internationalen Scoutings.

Nun freut sich ZSC-CEO Peter Zahner, mit Leuenberger "einen kompetenten, bestens vernetzten und mit einem hohen Leistungsausweis ausgestatteten Sportchef" als Nachfolger engagiert zu haben. Zusammen mit Patrick Hager (Sportchef GCK Lions), Richi Jost (Sportchef GCK / ZSC Lions Nachwuchs) und Salis wird Leuenberger künftig den sportlichen Bereich der Lions-Organisation verantworten.