Champions League

Dosiertes Risiko oder doch eine mutige Taktik: Wie lässt Urs Fischer gegen Arsenal auflaufen?

Kann Urs Fischer das grosse Arsenal London taktisch überlisten? Am Mittwochabend gibt es Antworten dazu.

Kann Urs Fischer das grosse Arsenal London taktisch überlisten? Am Mittwochabend gibt es Antworten dazu.

Mit der Taktik kann man Gegner überraschen. So übertölpelte Paulo Sousa Liverpool vor zwei Jahren. Urs Fischer versuchte gegen Lausanne ein Experiment, das nur halbwegs glückte. Was wagt Fischer heute?

Welches System zaubert Urs Fischer heute aus dem Hut? Gegen Lausanne liess der FCB-Trainer sein Team in einem ungewohnten 3-5-2 spielen. Zwar zeigte sein Team gerade zu Beginn der Partie reichlich Mühe, aber es fand sich damit je länger, je besser zurecht. Und Urs Fischer sagte mit ein bisschen Abstand: «Es ist gut, dass wir in der Pause am System festgehalten haben. Viel schlimmer wäre es gewesen, den Versuch in der Halbzeit abzubrechen.»

Fischer hat mehrere Gründe für seine Aussage: Zum einen fand sein Team, wie erwähnt, immer besser ins Spiel . Zum anderen aber soll dieses Experiment den FC Basel mittelfristig unberechenbarer machen. Auch im Hinblick auf die Champions-League-Partien gegen Arsenal und Paris Saint-Germain.

Quiz über Arsenal London

Reicht es für Delgado?

Würde sich das System heute gegen Arsenal anbieten? Und warum? Natürlich verrät der Chef-Trainer nicht, mit welcher Taktik er den Favoriten zu überraschen versucht. Doch wenn man seinen Spielern zuhört, gibt das wenigstens Anhaltspunkte. «Sie haben vorne ihre grössten Stärken. Mit den schnellen Spielern auf der Seite. Und mit Özil im Zentrum, der die starken Pässe in die Schnittstellen spielen kann», sagt zum Beispiel Luca Zuffi.

Starke Flügel-Spieler kann man aus dem Spiel nehmen, indem man die Seiten zustellt. Das hat zum Beispiel Lausanne-Trainer Fabio Celestini dazu veranlasst, sein System von vier auf drei Verteidiger umzustellen. Der Lausanne-Trainer merkte, dass sein Team auf dem Flügel stets Mühe bekundete. Dennoch dürfte Urs Fischer auf eine Wiederholung des Experiments verzichten. Einerseits hat sein Team erst ein Mal so gespielt. Andererseits hat es sich im Verlauf des Spiels zwar verbessert, aber selbst am Schluss war es nicht so gut, dass es gegen ein Arsenal in Top-Form bestehen könnte.

Saison 16/17; 8. Runde: Lausanne - Basel

Deshalb ist eher davon auszugehen, dass die Basler die Offensiv-Aktionen der Londoner schon im Zentrum zu unterbinden versuchen. Da Serey Die verletzt ist und Regisseur Matias Delgado fraglich, könnte es sein, dass Fischer ein 4-2-3-1 spielen lässt – mit Xhaka und Fransson in den eher defensiven Rollen sowie Zuffi als Zehner.

Egal, welche Taktik Fischer letztlich wählt, eines ist garantiert: FCB-Goalie Tomas Vaclik wird eine zentrale Rolle spielen. Arsenal schoss in den letzten vier Spielen im Schnitt drei Tore. Doch der Tscheche lässt sich davon nicht beirren: «Es ist als Goalie einfacher, fokussiert zu bleiben, wenn etwas los ist im Strafraum.» Aber sowohl er als auch Trainer Fischer wollen sich nicht mit dem Verteidigen begnügen. Man will vor allem das eigene Spiel aufziehen, selbstbewusst und mutig. Wer weiss, vielleicht sogar so mutig, dass Fischer in einem so wichtigen Spiel das System wechselt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1