Sportfrage
Diese Kandidatin war super unterwegs – doch dann kam für 64'000 Euro die Sportfrage ...

Bereits letzte Woche wurde über einen Kandidaten bei «Wer wird Millionär» berichtet, der an einer machbaren Sport-Frage gescheitert ist. Damals ging es um 16'000 Euro. Gestern durfte Sally Schön auf den Platz vis-à-vis von Günther Jauch sitzen und sich an der Million versuchen.

Sandro Zappella, watson.ch
Drucken
Teilen
Weihnachtsstimmung bei Günther Jauch. Hättest du dir mit dieser Frage die 64'000 Euro geholt?

Weihnachtsstimmung bei Günther Jauch. Hättest du dir mit dieser Frage die 64'000 Euro geholt?

screenshot rtl

Die Projekt-Ingenieurin in der Elektronik-Entwicklung marschierte ziemlich souverän durch die Fragen, für 64'000 Euro sollte aber eine scheinbar simple Sportfrage zu schwer sein. Dazu aber später mehr.

Im Rahmen des «Weihnachtsspecials» erhielt Sally Schön einen Extra-Joker. Sie durfte sich eine zusätzliche Sicherheitsstufe auswählen. Die Kandidatin entschied sich, diese bei 32'000 Euro zu setzen.

Der Samichlaus hatte ein Geschenk für Kandidatin Sally

Der Samichlaus hatte ein Geschenk für Kandidatin Sally

screenshot rtl

Den ersten Joker musste Sally Schön bei der folgenden, fiesen 4000-Euro-Frage einsetzen:

screenshot rtl

Hättest du es gewusst?

Die Kandidatin entschied sich, ihren ehemaligen Deutschlehrer anzurufen, der die richtige Antwort, «Myrrhe», locker buchstabieren konnte.

Die Antwort auf die nächste Frage wusste Sally Schön eigentlich, doch sie entschied sich, zur Sicherheit den Publikumsjoker nachzulegen. 93% des Publikums entschied sich für die richtige Antwort.

screenshot rtl

Richtige ist Antwort A, die Wendepailetten. Die Pullover damit sehen dann so aus:

zalando.de

Die 16'000-Euro-Hürde schaffte die Kandidatin, weil sie wusste, dass Kamele ihre Nasenlöcher bei Sturm schliessen. Für 32'000 Euro musste sie dann folgende Frage beantworten:

screenshot rtl

Schön entschied sich für den 50:50-Joker. Es blieben «reichste alle Milliardäre» und «sexyeste Mann der Welt» übrig. Die Kandidatin entschied sich korrekt für Letzteres.

Ohne verbleibenden Joker, aber auch ohne Risiko, durfte sich Sally Schön nun der 64'000-Euro-Frage widmen. Folgendes wollte Günther Jauch von der Kandidatin wissen:

rtl screenshot

Sally Schön wusste es nicht, tippte aber auf Golf, da sie ja dank der zusätzlichen Sicherheitsstufe nichts zu verlieren hatte. Die Antwort war gar nicht so schlecht, im Hinterkopf hatte die Kandidatin wohl den «Ryder Cup», das Golf-Mannschaftsturnier zwischen Europa und der USA.

Der Laver-Cup, den Roger Federer ins Leben gerufen hatte, ist aber dem Tennis zuzusiedeln. So blieben für Sally Schön immerhin die 32'000 Euro und uns die Erkenntnis, dass erneut die Sportfrage der entscheidende Stolperstein darstellte. Unser Quiz-Profi Dani Huber könnte ein Liedchen davon singen.

Aktuelle Nachrichten