Tennis
Die neue Weltnummer eins Andy Murray hätte selbst nicht erwartet, einst ganz oben zu stehen

Andy Murray geht als Nummer eins in das letzte Turnier des Jahres, die World Tour Finals in London. Für den Schotten war es ein langer, steiniger Weg an die Spitze. Weshalb es der 29-Jährige am Ende doch noch geschafft hat.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Aus dem Schatten ins Rampenlicht: Andy Murray.

Aus dem Schatten ins Rampenlicht: Andy Murray.

KEYSTONE

Würde man Tennisspieler mit Fussballern vergleichen, dann liessen sich schöne Parallelen feststellen. Roger Federer? Eine Nummer zehn alter Schule. Eleganter Spielmacher, filigraner Ballverteiler. Typ Zinedine Zidane. Rafael Nadal? Bulliger Mittelstürmer, kaltblütiger Torschütze. Typ Diego Costa. Novak Djokovic? Die Mauer. Abwehrstarker, reaktionsschneller Torhüter mit offensiver Ausstrahlung. Typ Manuel Neuer. Stan Wawrinka? Der kopfballstarke Innenverteidiger, der, wenn es die Situation erfordert, auch im gegnerischen Strafraum auftaucht. Typ: Gerard Piqué. Andy Murray? Die Nummer sechs, der defensive Mittelfeldspieler. Der Mann, der aus der Tiefe des Raums kommt, der nimmermüde Dauerläufer. Typ: Gennaro Gattuso.

Der Italiener Gattuso war einer, der während eines Spiels Kilometer und Gras gefressen hat. Ihm zuzuschauen, war selten ein Genuss – im Gegenteil. Das Endresultat für seine Mannschaften war dafür in der Regel umso erfreulicher.

Gruppe John McEnroe:

Andy Murray Setzliste World Finals: 1. Position. Geburtsdatum: 15. Mai 1987 (29). Turniersiege 2016: 8. Bilanz 2016: 73 Siege, 9 Niederlagen.
4 Bilder
Stan Wawrinka Setzliste World Finals: 3. Position. Geburtsdatum: 28. März 1985 (31). Turniersiege 2016: 4. Bilanz 2016: 45 Siege, 16 Niederlagen.
Kei Nishikori Setzliste World Finals: 5. Position. Geburtsdatum: 29. Dezember 1989 (26). Turniersiege 2016: 1. Bilanz 2016: 57 Siege, 18 Niederlagen.
Marin Cilic Setzliste World Finals: 7. Position. Geburtsdatum: 28. September 1988 (28). Turniersiege 2016: 2. Bilanz 2016: 47 Siege, 21 Niederlagen.

Andy Murray Setzliste World Finals: 1. Position. Geburtsdatum: 15. Mai 1987 (29). Turniersiege 2016: 8. Bilanz 2016: 73 Siege, 9 Niederlagen.

KEYSTONE

Andy Murray auf dem Tenniscourt bei der Arbeit zu beobachten, ist oft auch kein wirklicher Augenschmaus. Das ist meistens ein einziger, verbissen geführter Kampf. Oft begleitet durch unfreundliche Zwiegespräche mit seiner selbst oder verbalen Salven in Richtung seiner Box.

Der drahtige, meist im schwarzen Tenue auftretende Mann, der wie ein Irrwisch auf dem Tennisplatz herumrennt, ist kein Tennisspieler, in den man sich auf den ersten Blick verliebt. Aber er ist erfolgreich. So erfolgreich, dass er am vergangenen Montag zum ersten Mal in seiner Karriere den Thron der Weltrangliste besteigen durfte.

Gruppe Ivan Lendl:

Novak Djokovic Setzliste World Finals: 2. Position. Geburtsdatum: 22. Mai 1987 (29). Turniersiege 2016: 7. Bilanz 2016: 61 Siege, 8 Niederlagen.
4 Bilder
Milos Raonic Setzliste World Finals: 4. Position. Geburtsdatum: 27. Dezember 1990 (25). Turniersiege 2016: 1. Bilanz 2016: 50 Siege, 15 Niederlagen.
Gael Monfils Setzliste World Finals: 6. Position. Geburtsdatum: 1. September 1986 (30). Turniersiege 2016: 1. Bilanz 2016: 44 Siege, 15 Niederlagen.
Dominic Thiem Setzliste World Finals: 8. Position. Geburtsdatum: 3 September 1993 (23). Turniersiege 2016: 4. Bilanz 2016: 52 Siege, 22 Niederlagen.

Novak Djokovic Setzliste World Finals: 2. Position. Geburtsdatum: 22. Mai 1987 (29). Turniersiege 2016: 7. Bilanz 2016: 61 Siege, 8 Niederlagen.

AP

Im Schatten der «grossen drei»

«Das ist etwas, was ich nicht erwartet habe. Etwas, von dem ich gedacht habe, dass ich es nie schaffen würde», sagte Andy Murray an dem Tag, als feststand, dass er ganz oben angekommen ist. Während Jahren war er im Schatten seiner schier übermächtigen Konkurrenten Djokovic, Federer und Nadal gestanden.

«Wenn man hinter diesen Spielern klassiert ist, dann ist es schwierig, nicht den Glauben zu verlieren. Nicht aufzuhören, auf dieses grosse Ziel hinzuarbeiten», sagte der Schotte und fügte an: «Die grösste Genugtuung besteht für mich darin, zu wissen, wie gut diese Spieler während all der Jahre gewesen sind. Es sind drei der besten Spieler, die je Tennis gespielt haben.»

So ehrfürchtig, wie er von seinen grossen Rivalen spricht, so lange dauerte es, bis sich Andy Murray von seinen Mitkonkurrenten emanzipierte. Immer wieder scheiterte er im letzten Moment. Immer wieder stand ihm einer vor der Sonne. In diesem Jahr nutzte er endlich die Gunst der Stunde. Während Federer und Nadal auf physischer Ebene den Strapazen Tributzollten, begann Djokovic nach seinem Sieg in Roland Garros (gegen Murray!) auf psychischer Ebene zu schwächeln.

Das Startprogramm

Sonntag: Djokovic - Thiem (15.00) und Raonic - Monfils (21.00).
Montag: Wawrinka - Nishikori (15.00) und Murray - Cilic (21.00).

Der Modus

In der ersten Turnierphase spielt in beiden Gruppen jeder gegen jeden. In den Halbfinals treffen die Erst- und Zweitplatzierten übers Kreuz aufeinander.

Die Rekordsieger
6 Titel Roger Federer
5 Titel Novak Djokovic
5 Titel Ivan Lendl
5 Titel Pete Sampras

Nach Paris betrug der Vorsprung des Serben in der Weltrangliste über 8000 Punkte. Diese unglaubliche Kluft machte Andy Murray mit einer Konstanz wett, die man zuvor nur von Djokovic oder von Federer in dessen besten Jahren kannte. Von 50 Spielen seit Roland Garros gewann die neue Nummer eins deren 47. Er holte die Titel in Queen’s, Wimbledon, Peking, Schanghai, Wien, Paris-Bercy und schnappte sich im August in Rio de Janeiro auch noch die olympische Goldmedaille.

Aufschlag, Lendl, Kind

Wo liegen die Gründe für diesen unglaublichen Aufschwung des 29-Jährigen? Es gibt drei Aspekte, die es zu beachten gilt.

  1. Er verbesserte im vergangenen Winter seinen Aufschlag, der vorher eher durchschnittlich war, massiv. Die ersten Aufschläge wurden noch härter und die zweitennoch schneller. Gepaart mit seinen kämpferischenQualitäten und seiner tiefen Fehlerquote wurde er zu einem Spieler, der für seine Gegner kaum noch Angriffsfläche bietet.
  2. Die erneute Verpflichtung von Ivan Lendl als Coach (die beiden hatten bereits 2012 und 2013 zusammengearbeitet) förderte die Entwicklung Murrays zum absoluten Spitzenspieler enorm. Der ehemalige Weltklasse-Crack mit dem speziellen Charakter eliminierte auch noch die wenigen vorhandenen, mentalen und taktischen Schwächen des Schotten. Es gibt nicht viele Tennis-Profis, bei denen eine Zusammenarbeit mit dem extrem fordernden Tschechen auf fruchtbaren Boden fallen würde. Zu Murray, der sich auch nach über zehn Jahren auf der Profitour immer noch stetig weiterentwickeln will, hat Lendl offensichtlich den richtigen Draht gefunden.
  3. Andy Murray wurde unmittelbar nach den Australian Open zum ersten Mal Vater. Am 7. Februar kam seine Tochter Sophie zur Welt. Ein Wendepunkt in seinem Leben, wie er selber sagt: «Ein Kind zu haben verändert alles. Tennis ist nicht mehr das Wichtigste. Die Perspektive verändert sich. Und das hat mir extrem geholfen.»
Unter Ivan Lendl ging es mit Murray stets nach oben.

Unter Ivan Lendl ging es mit Murray stets nach oben.

KEYSTONE/AP/TERTIUS PICKARD

Wenn Andy Murray auf dem Tennisplatz steht, dann gibt es für seine Gegner trotzdem kein Entrinnen. Dann pflügt er den Court wieder um, verbeisst sich förmlich in den Kontrahenten auf der anderen Seite. Wie einst Gennaro Gattuso. Und immer aus der Tiefe des Raumes.