Eishockey-WM

Die Nati will die Medaille bestätigen – so stark sind die WM-Kader in der Schweizer Gruppe

Noch können die Schweizer lachen: Doch in der Gruppe B treffen sie auf eine starke Konkurrenz.

Heute beginnt die Eishockey-WM in der Slowakei. Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der Gruppe B unter anderem auf Schweden und Russland. Wir zeigen auf, wie die direkten Konkurrenten der Schweiz einzuschätzen sind und wo ihre Stärken und ihre Schwächen liegen.

Eine Kadereinschätzung vor der Eishockey-WM ist immer schwierig, denn meistens sind die Spielerlisten noch nicht definitiv. Je nachdem wie die Stanley-Cup-Playoffs verlaufen, können sich einige Mannschaften noch erheblich verstärken, so beispielsweise letztes Jahr die Schweiz, als Roman Josi, Kevin Fiala und Timo Meier dazustiessen.

Auch wenn noch nicht genau feststeht, wie gewisse Mannschaften am Ende des Turniers aussehen, wollen wir euch schon einmal einen Überblick über die Stärke der diversen Mannschaften verschaffen. Heute mit der «Schweizer» Gruppe B.

Russland

Kader Russland.

Kader Russland.

Tor:

Andrei Wasilewski ist einer der besten Torhüter der NHL. An der WM will er das bittere Playoff-Out mit Tampa vergessen machen. Ilja Sorokin war einer der besten, wenn nicht der beste Torhüter der KHL-Saison. Und Nummer 3 Alexander Georgijew soll bei den Rangers einst Henrik Lundqvist ersetzen. Besser kann ein Trio für eine WM kaum sein.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐

Verteidigung:

Wenn die Russen dieses Jahr eine Schwäche haben, dann am ehesten in der Verteidigung. Es ist eine solide Mischung aus erfahrenen NHL- und KHL-Spielern. Aber der ganz grosse Star fehlt. Fast der bekannteste Name ist Michail Sergatschow. Der 20-Jährige wurde 2016 von Montreal in der ersten Runde gedraftet, ist nun aber seit zwei Jahren Stammspieler der Tampa Bay Lightning.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Sturm:

Lassen wir doch mal ganz einfach die Namen sprechen: Alexander Owetschkin, Nikita Kutscherow, Jewgeni Malkin, Jewgeni Kusnezow, Ilja Kowaltschuk und und und. Der Sturm der Russen ist mit Abstand der bestbesetzte des ganzen Turniers.

Die grösste Challenge für Nationaltrainer Ilja Worobjow wird es sein, die Charaktere und Egos der Superstars zu einer Mannschaft zu formen.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐

Gesamtbewertung:

14/15 ⭐

Schweden

Kader Schweden.

Kader Schweden.

Tor:

Henrik Lundqvist ist zwar schon 37, aber noch kein bisschen müde. Der Altstar der New York Rangers will eine durchzogene Saison mit einer weiteren WM-Goldmedaille versöhnlich abschliessen. Er muss das schwedische Team allerdings nicht im Alleingang tragen: Mit Jacob Markström (Vancouver Canucks) und Jhonas Enroth (Örebrö) sind zwei weitere starke Torhüter im Aufgebot. Ersterer ist allerdings leicht angeschlagen.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐

Verteidigung:

Die Schweden stellen die beste und kompletteste Verteidigung des Turniers. Angeführt wird sie von Captain Oliver Ekman Larsson (Arizona Coyotes) und Nashvilles Mattias Ekholm. Beides sind Verteidiger, die das Tore schiessen genau so gut im Griff haben, wie das Tore verhindern. Die Gruppe wird durch vier weitere NHL-Verteidiger ergänzt. Gut möglich, dass John Klingberg von Dallas ebenfalls noch dazustösst.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐

Sturm:

Auch der Sturm ist bei der «Tre Kronor» gut besetzt. Allerdings nicht ganz so gut wie die anderen Positionen. Elias Lindholm, Elias Pettersson und William Nylander gehen als Stars durch – auch wenn letzterer eine schwache Saison spielte. Sonst besteht die Mannschaft zwar mehrheitlich aus NHL-Spielern, aber aus keinen, die in ihren Mannschaften Spitzenpositionen einnehmen.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Gesamtbewertung:

14/15 ⭐

Schweiz

Kader Schweiz.

Kader Schweiz.

Tor:

Die Torhüter waren bei der Schweiz noch selten ein Problem. Das Duo Leonardo Genoni/Reto Berra hat schon letztes Jahr wunderbar funktioniert. Beide können auf internationalem Niveau Spiele stehlen. Mit Robert Mayer ist eine Nummer 3 dabei, die schon internationale Erfahrung hat und bei einem Notfall-Szenario auch übernehmen könnte.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Verteidigung:

Dean Kukan hat abgesagt und wird die Nationalmannschaft nicht verstärken. Aber auch so ist die Defensive schon sehr gut besetzt. Mit Roman Josi hat man einen der besten Verteidiger der Welt in den eigenen Reihen. Yannick Weber kann auch mal etwas Härte reinbringen. Raphael Diaz spielte zuletzt an der WM immer stark. Der erstaunliche Youngster Janis Moser erinnert schon etwas an sein Vorbild Josi. Und Romain Loeffel, Joel Genazzi, Lukas Frick und Michael Fora haben sich an Weltmeisterschaften schon allesamt bewiesen.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Sturm:

Der Schweizer Sturm ist besser besetzt als in früheren Jahren, aber im Vergleich zum letzten Jahr vermisst man die NHL-Cracks Timo Meier, Nino Niederreiter und Sven Andrighetto, sowie Center Enzo Corvi natürlich schon. Gerade Niederreiter und Meier haben viel Durchschlagskraft vor dem Tor und an den Banden mitgebracht, die man nun etwas vergeblich sucht.

Dafür ist es eine technisch versierte und läuferisch starke Mannschaft. Besonders gespannt darf man auf das WM-Debüt der zwei jungen Center Nico Hischier und Philipp Kurashev sein. Nach Grégory Hofmann muss dieses Jahr auch Lino Martschini noch beweisen, dass er seine Tore auch auf internationalem Niveau schiessen kann. Bald soll auch noch Sven Andrighetto zur Mannschaft stossen, was die Schweiz natürlich noch gefährlicher machen würde.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Gesamtbewertung:

12/15 ⭐

Tschechien

Tor:

Es ist noch nicht ganz klar, wer vom Trio Patrik Bartosak, Simon Hrubec und Jakub Kovar die Nummer 1 Tschechiens wird. Alle haben gute Saisons in der KHL, respektive der tschechischen Liga gespielt. In den Testländerspielen hat aber noch keiner wirklich überzeugt. Gut möglich, dass Nationaltrainer Milos Riha abwechseln wird.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Verteidigung:

Die tschechischen Verteidiger strotzen nicht gerade von Offensivpower, aber die meisten sind gross und schwer, und werden den gegnerischen Stürmern das Leben äusserst schwer machen. Der bekannteste Name in der Hintermannschaft ist Radko Gudas von den Philadelphia Flyers. Er ist der einzige NHL-Stammverteidiger bei den Osteuropäern.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Sturm:

Die ganz grossen Stars sind nicht dabei. Doch Tschechiens Sturm ist extrem ausgeglichen und gespickt mit NHL-Stammspielern, angeführt von Jakub Voracek (Philadelphia Flyers). Auf den erst 19-jährigen Filip Chytil, Center bei den New York Rangers, darf man ebenfalls gespannt sein. Und Dominik Kubalik ist dem Schweizer Hockey-Fan natürlich bestens bekannt. Der Flügel geht als National-League-MVP in die WM und will sich für die NHL aufdrängen.

Bewertung: ⭐⭐⭐⭐

Gesamtbewertung:

10/15 ⭐

Österreich

Kader Österreich.

Kader Österreich.

Tor:

Bernhard Starkbaum hat die Schweiz an Weltmeisterschaften auch schon verzweifeln lassen. Diese Saison hat es ihm aber nicht mal mehr für die Swiss League (Kloten) gereicht. Die Alternativen sind Lukas Herzog und David Kickert, zwei solide Torhüter aus der heimischen Liga.

Bewertung: ⭐⭐

Verteidigung:

Die Verteidigung unserer östlichen Nachbarn besteht heuer ausschliesslich aus Spielern der österreichischen Liga. Die Spieler sind nicht besonders gross oder schwer, dafür bringen die meisten schon ziemlich viel internationale Erfahrung mit – wenn auch teilweise aus der zweiten Division der IIHF. Ein eher unterdurchschnittliches Verteidigungskader.

Bewertung: ⭐

Sturm:

In der Offensive kann Roger Bader, der Schweizer Coach beim Austria-Team, auf mehr Talent zurückgreifen. Das ist beispielsweise NHL-Stürmer Michael Raffl, Ambri-Shootingstar Dominic Zwerger, Konstantin Komarek, der sich in der schwedischen Liga durchgesetzt hat, oder HCD-Talent Benjamin Baumgartner. Zudem können Fans des EHC Bielerstmals ihren Neuzugang Peter Schneider beobachten.

Bewertung: ⭐⭐⭐

Gesamtbewertung:

6/15 ⭐

Der Rest

Lettland darf aufatmen. Nachdem die Saison der Columbus Blue Jackets vorbei war, hat sich Lebensversicherung Elvis Merzlikins auf den Weg in die Slowakei gemacht. Der frühere Lugano-Keeper soll die Balten aus dem Abstiegskampf heraushalten. Norwegen muss dagegen auf Stargoalie Frederik Andersen verzichten und hat auch sonst kaum Verstärkung aus Nordamerika. Italien mit den National-League-Söldnern Giovanni Morini und Diego Kostner wird als sicherer Absteiger gehandelt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1