Fussball
Der FC Luzern verliert das Testspiel gegen den FC Aarau klar mit 6:2 – Schürpf und Ndenge geben ihr Comeback

Nach einer schwachen Leistung verliert der FC Luzern im Brügglifeld gegen den FC Aarau das Testspiel mit 6:2. Die Luzerner Torschützen heissen Marvin Schulz, per Penalty, und Varol Tasar.

Janick Wetterwald
Drucken
Teilen

Die FCL-Mannschaft (1. Halbzeit)

Vaso Vasic; Marvin Schulz, Luca Jaquez, Holger Badstuber, Silvan Sidler; Varol Tasar, Lorik Emini, Samuele Campo, Tsiy Ndenge, Nikola Cumic; Pascal Schürpf (C)

Die FCL-Mannschaft (2. Halbzeit)

Vaso Vasic; Marvin Schulz (69. Leny Meyer), Luca Jaquez, Bung Tsai Freimann, Silvan Sidler; Varol Tasar, Lorik Emini (90. Ardon Jashari), Samuele Campo (69. Noah Rupp), Filip Ugrinic (C), Nikola Cumic (90. Lars Villiger); Yvan Alounga

Kurzbericht

Gute Nachrichten aus Luzerner Sicht gibt's zu Beginn des Spiels und: Mit Pascal Schürpf und Tsiy Ndenge geben zwei Spieler nach ihren Verletzungen das Comeback. Sie erleben wie die restliche FCL-Mannschaft ganz schwache erste 35. Minuten. Der FC Aarau macht aus seinen Torchancen das Maximum und schiesst vier Tore. Randy Schneider und Gobé Gouano treffen doppelt für das Heimteam. Der FCL wird nur mit einer Torchance von Nikola Cumic auf Pass von Ndenge gefährlich.

Tsiy Ndenge in seinem ersten Spiel nach der Verletzung.

Tsiy Ndenge in seinem ersten Spiel nach der Verletzung.

Bild: Martin Meienberger / freshfocus

Immerhin: Nach einem Foul an Lorik Emini im Strafraum kann Marvin Schulz per Penalty auf 1:4 aus Luzerner Sicht verkürzen. Kurz darauf trifft Varol Tasar sehenswert per Schlenzer in die hohe Ecke. Eine wichtige Reaktion der Celestini-Truppe noch vor dem Pausenpfiff.

Die zweite Halbzeit gestaltet sich ruhiger als die ersten 45. Minuten. Der FCA versucht die FCL-Verteidigung mit Luca Jaquetz und Bung Tsai Freimann in der Innenverteidigung mit Pressing unter Druck zu setzen. Doch die Luzerner lassen sich davon nicht beirren, können sich oft spielerisch lösen, haben aber in der Offensive ebenfalls wenig Abschlüsse in Richtung Tor.

Für die letzten 20. Minuten kommen Noah Rupp und Leny Meyer beim FCL auf den Rasen. Rupp hat gerade seinen ersten Profivertrag unterschrieben, Meyer gibt unter den Augen seines Vaters, FCL-Sportchef Remo Meyer, sein Debüt für die 1. Mannschaft.

Leny Meyer kam zu seinem ersten Einsatz für das Fanionteam.

Leny Meyer kam zu seinem ersten Einsatz für das Fanionteam.

Bild: Martin Meienberger / freshfocus

Das Spiel bleibt aber auch in der Schlussphase ohne Höhepunkte in den Strafräumen. Bis fünf Minuten vor Abpfiff: Die beiden Schlusspunkte setzt der FC Aarau mit dem 5:2 in der 85. Minute und der ehemalige FCL-Spieler Jérôme Thiesson trifft in der 89. Minute zum 6:2.

So endet die zweite Halbzeit mit einem 2:0 für das Heimteam und der FC Aarau schlägt den FC Luzern im Brügglifeld mit dem Gesamtskore von 6:2.

Was wohl die Gedanken sind von FCL-Trainer Fabio Celestini?

Was wohl die Gedanken sind von FCL-Trainer Fabio Celestini?

Bild: Martin Meienberger / freshfocus

Das sagt Pascal Schürpf

«Es geht besser, aber noch nicht perfekt. Ich habe heute mal geschaut, wie es im Match läuft. Es wird sich die nächsten Tage zeigen, wie das Knie reagiert. Für das Spiel gegen YB kann ich noch keine Prognose abgeben. Bisher habe ich vor diesem Spiel erst zwei Trainings mit der Mannschaft absolviert.»

Pascal Schürpf spielte nach seiner Verletzung die erste Halbzeit gegen Aarau.

Pascal Schürpf spielte nach seiner Verletzung die erste Halbzeit gegen Aarau.

Bild: Martin Meienberger

Die Tore

10 Minute: Der FCA-Mittelfeldakteur Randy Schneider mit einem Vorstoss durch die Mitte. Sein Schuss aus rund 20 Metern wird von einem FCL-Spieler abgefälscht und fällt vor die Füsse von Gobé Gouano, der zur Führung für Aarau einschiebt.

13. Minute: Randy Schneider trifft nach seinem Assist nun noch selber ins Tor. Im Anschluss an eine Ecke kann er aus kurzer Distanz zum 2:0 für den FCA einschiessen.

22. Minute: Der FC Aarau mit dem dritten Treffer: Nach einem Vorstoss über links patzt der junge Luca Jaquez in der Mitte. Gobé profitiert und schiesst sein zweites Tor.

34. Minute: Im Spielaufbau verliert Samuele Campo vor dem eigenen Tor den Ball nach einem Pass von Goalie Vaso Vasic. So kann Randy Schneider ins leere Tor einschiessen und ebenfalls seinen zweiten persönlichen Treffer bejubeln.

39. Minute: Marvin Schulz trifft per Penalty für den FCL. Zuvor wurde Lorik Emini nach einem Eckball im Strafraum gefoult.

41. Minute: Das zweite Tor für den FCL schiesst Varol Tasar. Er kommt im Strafraum an den Ball und schlenzt das Leder in die weite hohe Ecke.

85. Minute: Der FC Aarau trifft zum 5:2. Ein Schuss von Bastien Conus wird im FCL-Strafraum von Almeida noch ins Tor abgelenkt.

90. Minute: Der ehemalige FCL-Spieler Jérôme Thiesson setzt mit seinem Tor zum 6:2 den Schlusspunkt.

Telegram

Aarau – Luzern 6:2 (4:2)
Brügglifeld. – 30 Zuschauer. – SR Turkes.
Tore: 10. Gouano 1:0. 13. Schneider 2:0. 22. Gouano 3:0. 34. Schneider 4:0. 39. Schulz (Foulpenalty) 4:1. 41. Tasar (Cumic) 4:2. 85. Almeida (Conus) 5:2. 89. Thiesson 6:2.
Aarau: Zbinden (46. Enzler); Giger, Hasani, Thaler (25. Bergsma), Conus; Balaj (46. Thiesson), Bunjaku (46. Caserta), Schneider (85. Gauchat), Avdyli (60. Spadanuda); Aratore (46. Almeida), Gouano (60. Rrudhani).
Luzern: Vasic; Schulz (69. Meyer), Jaquez, Badstuber (46. Freimann), Sidler; Emini (90. Jashari), Ndenge (46. Ugrinic); Tasar, Campo (69. Rupp), Cumic (90. Villiger); Schürpf (46. Alounga).
Bemerkungen: Aarau ohne Jäckle, Gashi, Qollaku (al le verletzt), Njie, Kronig und Schwegler (alle Nationalteams). Luzern ohne Müller, Ndiaye, Frydek, Farkas und Alabi (alle verletzt), Burch, Domgjoni und Loretz (alle Nationalteams), Sorgic, Gentner und Grether (alle nicht im Aufgebot). – Verwarnung: 45. Conus (Foul).

Aktuelle Nachrichten