Eigentlich sind beim FC Basel für den gestrigen Trainingsauftakt Leistungstests vorgesehen. Doch die fallen aus, weil der FCB sich kurzfristig von seiner Fitness-Abteilung trennt. So radelt die FCB-Mannschaft am Nachmittag zum Nachwuchs-Campus, um dort ein lockeres Auftakttraining zu absolvieren. Zwei gegen zwei auf kleine Tore, Fussballtennis, Lattenschiessen und weitere Mini-Spiele bereiten den FCB-Kickern sichtlich Freude.

«Die Winterpause tut immer gut, doch man freut sich auch, die Kollegen wiederzusehen», sagt Fabian Frei. Über die Feiertage hat sich auch der Captain im Kreis der Familie ein Raclette gegönnt. Trotzdem ist er parat: «Meine Fitness ist wunderbar. Es kann losgehen», sagt und er lacht.

Nacho Torreño und sein langjähriger Weggefährte

Fabian Frei ist einer der wenigen FCB-Spieler, die Ignacio «Nacho» Torreño, den neuen Leiter der Athletikabteilung und Leistungsdiagnostik, noch von früher kennen. Unter Paulo Sousa war der Spanier 2014/15 schon einmal für die FCB-Athletikabteilung verantwortlich. Damals führte das Trainerteam nicht nur die heute überall üblichen Spieler-BHs zur medizinischen Überwachung ein. Fabian Frei und Co mussten teilweise auch über Nacht Pulsgurte tragen. «Die Nachtüberwachung macht mir ein wenig Sorgen. Aber ich glaube, dass diese Idee eher von Paulo Sousa kam und nicht von Nacho Torreño», sagt Frei.

Auch der heutige FCB-Sportchef Marco Streller kann sich noch gut an die nächtliche Überwachung als Spieler erinnern. «Heute kann mir das egal sein», sagt Streller und lacht. Den Sportchef haben andere Qualitäten von Nacho Torreño überzeugt. Nach der Analyse der Vorrunde ist der Sportchef gemeinsam mit Trainer Marcel Koller zum Schluss gekommen, diesen Wechsel vorzunehmen. «Wir haben das diskutiert. Nacho kennt Basel. Die Möglichkeit war da, ihn zurückzuholen, also haben wir das gemacht. Wir erhoffen uns dadurch einen Mehrwert», sagt Koller.

FCB-Trainer Marcel Koller über die Neuverpflichtung von Ignacio Torreño (03.01.2019)

FCB-Trainer Marcel Koller über die Neuverpflichtung von Ignacio Torreño.

Nacho Torreño bringt mit Luis Suarez einen langjährigen Weggefährten mit. Suarez wird Athletiktrainer, Torreño leitet die Abteilung und kümmert sich um die Leistungsdiagnostik. Beide sollen langfristig in Basel bleiben.

Verletztenmisere und Konditionsprobleme

Neben Assistenztrainer und Spielerentwickler Thomas Häberli, der den FCB in beidseitigem Einvernehmen verlässt, um als Cheftrainer irgendwo den nächsten Karriereschritt zu machen, trennt sich der FC Basel per sofort auch von den bisherigen Staff-Mitgliedern Michael Müller und Mathieu Degrange. Während Müller nach dem Weggang von Werner Leuthard im Sommer zum Leiter Fitness und Leistungsdiagnostik befördert wurde, kam Konditionstrainer Degrange auf Wunsch von Ex-Trainer Raphael Wicky im August 2018 neu nach Basel.

Beide müssen jetzt ihre Koffer packen, denn Michael Müller und Mathieu Degrange fallen der Verletztenmisere – 20 Spieler fielen in der Vorrunde verletzt aus, manche gleich mehrfach – und den offensichtlichen Konditionsproblemen zum Opfer. Sechs Führungen gab der FCB in der Hinrunde aus der Hand. Wäre nach 45 Minuten Schluss, hätte Basel sogar vier Punkte Vorsprung auf Leader YB. Doch 25 Gegentore nach der Pause verwandeln diesen Vorsprung in einen Rückstand von 19 Punkten.

FCB-Trainer Marcel Koller über den Start ins neue Jahr (03.01.2019)

FCB-Trainer Marcel Koller über den Start ins neue Jahr.

Marcel Koller hat den Fitnesszustand seiner Mannschaft Ende Jahr sogar öffentlich kritisiert. Jetzt soll die neue spanische Fitness-Abteilung diese Probleme in den Griff bekommen.