FCB goes Bollywood

Der FC Basel steigt beim indischen Verein Chennai City ein

Chennai City

Chennai City

Der indische Fussballverein Chennai City lädt auf Twitter zu einer Pressekonferenz am Mittwoch ein. Man kündet einen Meilenstein der Klubgeschichte an. Mit dabei: FCB-Präsident Bernhard Burgener und FCB-CEO Roland Heri.

Da war die Vorfreude bei den Indern wohl etwas gar zu gross. Mit einem Countdown fieberte der Chennai City FC dem 6. Februar 2019 entgegen. «Save the date» hiess es in einem ersten Tweet vom vergangenen Donnerstag. «Ein Meilenstein der Klubgeschichte steht an. Mehr Details geben wir an der Pressekonferenz am kommenden Mittwoch bekannt», hiess es dann gestern in einer zweiten Meldung auf Twitter. Das Spannende aus Basler Sicht: Mr. Bernhard Burgener und Mr. Roland Heri sind am Mittwochmorgen als Gäste in Neu Delhi angekündigt.

Dieser Tweet wurde mittlerweile wieder gelöscht.

Dieser Tweet wurde mittlerweile wieder gelöscht.

Was machen der FCB-Präsident und der FCB-CEO in Indien? Warum ist die Pressekonferenz in der Hauptstadt und nicht im mehr als 2000 Kilometer entfernten Chennai? Wie kann ein Besuch zweier FCB-Bosse die Geschichte eines indischen Fussballklubs massgeblich beeinträchtigen? Fragen über Fragen.

Der FCB will sich zunächst nicht erklären. Doch bei Chennai City FC ist man gesprächiger. Chirjanjit Ojha, ein indischer Sportjournalist und Kenner des indischen Fussballs und von Chennai City, hat Quellen innerhalb des Vereins. Im Gespräch mit der «bz» sagt er: «Der FC Basel kauft Anteile im Wert von rund 15 Millionen Euro von Chennai City FC und wird somit de facto Eigentümer des Klubs.» Der FCB dementiert auf Anfrage nur die Höhe der Summe, will aber weiterhin nicht mehr zum geplanten Investment sagen.

Recherchen der bz haben ergeben, dass die Inder ziemlich falsch liegen und der FCB tatsächlich deutlich weniger investieren will. Im Zentrum des Interesses soll dabei die Eroberung des asiatischen E-Sportsmarktes stehen. Weitere Details zum Deal wird es aber erst am Mittwoch geben, wenn Burgener und Heri in Indien die Zusammenarbeit präsentieren.

Meistgesehen

Artboard 1