Champions League
Der FC Basel blickt nach Rom: Topf 2 oder Topf 3?

Heute Abend duellieren sich die AS Roma und der FC Porto um einen Platz in der Champions-League-Gruppenphase. Warum dieses Duell grossen Einfluss auf den FC Basel hat.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Der FCB wird am Donnerstag in eine der acht Champions-League-Gruppen eingeteilt.

Der FCB wird am Donnerstag in eine der acht Champions-League-Gruppen eingeteilt.

Keystone

Am Donnerstag werden in Monaco die acht Gruppen der Champions League ausgelost. Die 32 Mannschaften sind eingeteilt in vier Töpfe, in denen die Mannschaften nicht aufeinandertreffen können. In Topf 1 liegen der Titelverteidiger (Real Madrid) und die Meister der sieben besten Ligen Europas. Dahinter folgen die restlichen Teams, in absteigender Reihenfolge ihres Uefa-Koeffizienten.

Der FC Basel hat einen Koeffizienten von 87,755 Punkten. Ob der Schweizer Vertreter in der Königsklasse am Donnerstag in Topf 2 oder Topf 3 liegt, wird heute Abend entschieden (Anpfiff im Stadio Olimpico ist um 20.45 Uhr): Und zwar im Rückspiel zwischen der AS Roma und dem FC Porto. Im Hinspiel trennten sich die Italiener und die Portugiesen 1:1.

Die Ausgangslage:

  • Kommt die Roma weiter, ist der FCB in Topf 2, weil er einen besseren Koeffizienten hat als die Italiener.
  • Kommt Porto weiter, ist der FCB in Topf 3, weil er einen tieferen Koeffizienten hat als die Portugiesen.

Liegt der FCB am Donnerstag in Topf 2, geht er in der Gruppenphase grossen Kalibern aus dem Weg: Duelle gegen klingende Namen wie Borussia Dortmund, Atletico Madrid, Napoli, Sevilla oder Manchester City wären nicht möglich. Dafür wären auf dem Papier die Chancen auf Punkte gegen die Teams aus Topf 3 (ein bisschen) grösser: Dort warten Dynamo Kiew, Sporting Lissabon oder Olympique Lyon.