FC Basel
Degen-Drama: Zwillingsbruder David leidet mit Philipp

Philipp Degen hat sich bei seiner Rückkehr auf den Platz erneut verletzt. Gut möglich, dass der 4:2-Heimsieg gegen St. Gallen das letzte Spiel des 33-Jährigen war. David Degen nimmt das Unglück seines Zwillingsbruders sehr mit.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Die Zwillinge Philipp (rechts) und David Degen sind ein Herz und eine Seele.

Die Zwillinge Philipp (rechts) und David Degen sind ein Herz und eine Seele.

Keystone

Gehts noch bitterer? Kaum. Am vergangenen Sonntag, im ersten Spiel mit dem FC Basel nach seiner fünfmonatigen Pause wegen einer Schulterverletzung, verletzt sich Philipp Degen erneut – an der genau gleichen Stelle wie schon im Oktober.

Bereits am Dienstagnachmittag wurde Degen operiert – reden will er verständlicherweise nicht über sein grosses Pech. Dafür äussert sich sein Zwillingsbruder David. Der 33-Jährige, der vor zwei Jahren seinen Rücktritt vom Profifussball gegeben hat, sagt gegenüber der «Nordwestschweiz»: «Das hat Philipp nicht verdient, es tut mir unendlich leid für ihn. Wenn ich könnte, würde ich ihm meine gesunde Schulter geben, damit er wieder Fussball spielen kann.» Philipp sei nach der niederschmetternden Diagnose moralisch natürlich am Boden zerstört. Mehr kann und will David nicht sagen.

Frieden mit der Verletzungshexe geschlossen

Philipp Degens Karriere ist gezeichnet von zahlreichen Verletzungen, doch immer wieder kämpfte er sich zurück. Auch dieses Mal? Zweifel sind berechtigt. Kürzlich sagte Degen im Gespräch mit der «Schweiz am Sonntag»: «Sollte ich mich morgen im Training schwer verletzen, würde ich sofort aufhören. Ohne schlechtes Gewissen. Ohne mich als Versager zu fühlen.» Er habe mittlerweile mit der Verletzungshexe Frieden geschlossen und müsse niemandem mehr beweisen, dass er ein Stehaufmännchen sei.

Was damals noch eine Hypothese war, wurde nun zur bitteren Realität. Gut möglich, dass Philipp Degen nie mehr auf den Fussballrasen zurückkehren wird.