Rio 2016
Das haben Sie in der Nacht verpasst: Silber-Tränen im Rollstuhl und Bolts Handy-Patzer

Dank Neymar haben Brasiliens Fussballer das wichtigste Gold der Spiele geholt. Im Leichtathletik-Stadion überragt Mo Farah, Speerwurf-Weltmeister Julius Yego ist untröstlich und Usain Bolt läuft neben der Bahn nochmals zu Hochform auf. Das lief in Rio, während du friedlich schlafen durftest.

Merken
Drucken
Teilen
Rio 2016: die besten Bilder
147 Bilder
Brasiliens Fussballer gewinnen Gold.
Erwartet stark: Semenya gewinnt ungefährdet über 800 Meter der Frauen.
5410489
Nicola Spirig feiert mit ihrer Familie das Edelmetall.
Jolanda Neff während ihrem Ritt zum 6. Schlussrang.
Silbermedaillengewinnerin Nicola Spirig auf der Velostrecke.
Jolanda Neff und Linda Indergand unmittelbar nach dem Start ins Cross-Country-Rennen.
Nicola Spirig nach der Schwimmstrecke, die sie mit 11 Sekunden Rückstand abschloss.
Max Rendschmidt, Tom Liebscher, Max Hoff, und Marcus Gross holen für Deutschland Gold im Kajak-Vierer. Für Rendschmidt/Groß war es nach dem Olympiasieg im Kajak-Zweier bereits die zweite Goldmedaille in Rio.
Wieder daheim: Giulia Steingruber am grossen Empfang in Zürich-Kloten
Nicole Büchler holt sich als 6. ein Olympisches Diplom.
Bolt holt das Triple.
Die deutschen Fussballerinnen gewinnen den Final gegen Schweden
Steve Guerdat wird mit Nino undankbarer 4. Er verpasst das Podest um 99 Hundertstel denkbar knapp.
Basektball-Star Kevin Durant im Halbfinalmatch gegen Spanien. Die US-Boys setzten sich ziemlich souverän mit 82:76 durch und stehen nun vor ihrem dritten Olympia-Triumph in Folge.
Frankreichs Handballer Nikola Karabatic schreit seine Freude über den gewonnenen Halbfinal gegen Europameister Deutschland heraus. Die Franzosen gewinnen nach dramatischen Schlusssekunden mit 28:29 und haben nun die Chance auf den Titel-Hattrick.
US-Ladies in Feierlaune: Die Wasserballerinnen gewinnen wie schon in London 2012 Olympiagold. Im Final lassen sie den zuvor ungeschlagenen Italienerinnen keine Chance und siegen mit 5:12. Bronze ging an Russland, das gegen Ungarn im Shootout 7:6 gewann.
Die Chinesin Liu Hong auf dem Weg zu Olympiagold über 20km Gehen. Die Weltmeisterin von 2015 setzte sich im Endkampf um zwei Sekunden vor der Mexikanerin Maria Gonzalez durch.
Fu Haifeng/Zhang Nan haben China im Männer-Doppel endlich die langersehnte erste Badminton-Goldmedaille in Rio beschert. Die beiden setzten sich im Final gegen das malaysische Duo Goh V Shem/Tan Wee Kiong im Entscheidungssatz 23:21 durch.
Als 14-Jährige hatte Carolina Marin folgende Ziele: Europameisterin, Weltmeisterin, Nummer 1 der Welt und Olympiasiegerin. Neun Jahre später setzte die spanische Badminton-Spielerin den letzten Haken dahinter und gewinnt Olympiagold.
Da war wohl Sand im Getriebe: Die junge Genferin Albane Valenzuela konnte in der dritten Runde des olympischen Golfturniers den erhofften Schritt Richtung Spitze und Medaillen nicht machen. Der Rückstand auf die Medaillenplätze ist angewachsen und in der letzten Runde nicht mehr wettzumachen.
Es wollte nicht sein: David Graf kann seinen Exploit aus dem Viertelfinale nicht wiederholen und scheidet als Siebenter seiner Serie deutlich aus.
Die ukrainischen Synchronschwimmerinnen während ihrer Übung im Teamwettkampf. Gewonnen haben den Wettbewerb übrigens zum fünften Mal hintereinander die russischen Frauen, sie taten dies mit einem grossen Abstand vor China und Japan.
Olympische Spiele sind nicht die Bühne für Brasiliens Fussballerinnen. Die Spielerinnen um Superstar Marta verloren das Spiel um Bronze gegen die Aussenseiterinnen aus Kanada mit 1:2.
Hat allen Grund zum Jubeln: Kimia Alizadeh Zenoorin ist die erste olympische Medaillengewinnerin aus dem Iran. Die 18-jährige sicherte sich Bronze in der Taekwondo-Klasse bis 57 kg.
Beachvolleyballer Alison freut sich über die geforderte Goldmedaille.
Die aus ihrer Sicht bisher wichtigste Goldmedaille dieser Spiele haben die Brasilianer unter Dach und Fach gebracht. Alison/Bruno Schmidt bezwangen im Beachvolleyball-Final der Männer die italienischen Europameister von Biel, Paolo Nicolai/Daniele Lupo, im strömenden Regen mit 21:19, 21:17.
Bolt ist auch über 200 m in Rio der Schnellste Den Final über die halbe Bahnrunde in Rio de Janeiro gewinnt der Jamaikaner in 19,78 Sekunden überlegen.
Selina Büchel nach dem Halbfinale über 800 m in Rio Über 800 m verpasst sie den Olympia-Final knapp. Als Dritte ihres Halbfinals und Gesamt-9. verfehlte die Toggenburgerin in 1:59,35 Minuten den Endlauf um drei Zehntel.
Der Amerikaner Ashton Eaton verteidigte im Zehnkampf sein Königreich und sicherte sich zum zweiten Mal nach 2012 Olympia-Gold. Mit 8893 Punkten egalisierte der 28-Jährige aus dem Bundesstaat Oregon den olympischen Rekord des Tschechen Roman Sebrle von 2004.
Andrea Salvisberg und Sven Riederer (Bild) belegten im Triathlon die Plätze 16 respektive 19. Der Engländer Alistair Brownlee, der schon vor vier Jahren in London dominiert hatte, gewann vor seinem Bruder Jonathan und machte sich zum ersten Doppel-Olympiasieger in dieser Sportart.
Die Segler Yannick Brauchli und Romuald Hausser beendeten ihr Pensum in der Klasse 470 mit einer vorzüglichen Leistung Sie gewannen das Medal-Race, dessen Ergebnisse doppelt zählten und das den besten zehn Booten vorbehalten war. Sie konnten sich wegen ihres grossen Rückstandes aber nur noch auf Rang 9 verbessern.
Nach 2 von 4 Runden belegt die 18-jährige Genferin Albane Valenzuela den 22. Zwischenrang; somit liegt selbst eine Medaille noch drin.
Herr der Lüfte: David Graf (ganz links) qualifiziert sich trotz zwei Stürzen für die Halbfinals.
Die neue Olympiasiegerin im Wasserspringen vom 10-m-Turm kommt aus China, heisst Ren Qian und ist gerade mal 15-jährig! Sie gewinnt vor ihrer zwei Jahre älteren Teamkollegin Si Yajie und kürt sich somit zur zweitjüngsten Olympiasiegerin in dieser Disziplin aller Zeiten.
Ganz nach dem Motto "mit dem Kopf durch die Wand": Die französische Handballerin Gnonsiane Niombla. Genützt hat's, Frankreich qualifiziert sich dank einem dramatischen 24:23-Sieg gegen die Niederlande erstmals für einen Olympia-Final.
Diesen Moment will kein Athlet erleben: Im 4x100m Staffellauf verlieren die Amerikanerinnen den Stab. Doch alles halb so schlimm: Nach erfolgreichem Protest bekommen die US-Ladies eine zweite Chance.
Die serbischen Volleyballerinnen haben allen Grund zum Jubeln: Sie stehen nach einem Sieg gegen die Favoritinnen aus den USA im Olympia-Final.
Die Frauenstaffel über die 4x100m um Sarah Atcho, Salome Kora, Ellen Sprunger und Ajla Del Ponte schied im Vorlauf aus.
Triathlet Andrea Salvisberg im heutigen Rennen, welches er auf dem 16. Platz beendete.
Triathlet Sven Riederer nach der Schwimmstrecke. Er wurde nur 19.
David Graf stellte im Vorlauf eine neue Bestzeit auf.
Olympischer Rekord: Neymar trifft bereits nach 14. Sekunden zum 1:0 für Brasilien. Der Gegner: Honduras.
Auch Martin Fuchs kam nicht fehlerfrei durch den Parcours.
Selina Büchel steht über 800 Meter im Halbfinal.
Die Neuseeländerin Nikki Hamblin kümmert sich um die Amerikanerin Abbey D'Agostino, die nach einem Sturz von Hamblin auch zu Fall kam.
Ein schönes Bild!
Julmis kann seinen Kontrahenten nur noch hinterher schauen.
Da waren's nur noch sieben: Jeffrey Julmis stürzt im Halbfinal über 110 Meter Hürden.
Schon an der ersten Hürde war für den Läufer aus Haiti Schluss.
Der Stabhochsprung-Dominator Renaud Lavillenie wird auch bei der Siegerehrung ausgebuht.
Dem Franzosen, der sich sensationell dem Einheimischen Thiago Braz da Silva hatte geschlagen geben müssen, kullern bei der Siegerehrung Tränen über die Wangen.
Die Deutsche Kristina Vogel holt im Bahn-Sprint Gold und verliert dabei ihren Sattel.
Britische Dominanz: Laura Trott triumphiert im Omnium, ihr Verlobter Jason Kenny im Keirin. Das Paar hat nun gemeinsam zehn Goldmedaillen.
Eine einzige russische Leichtathletin darf in Rio antreten: Daria Klischina. Die Weitspringerin schafft den Einzug in den Final.
Über 100 m Hürden wird der Jamaikaner Omar McLeod Olympiasieger. Die Amerikaner gingen überraschend leer aus.
Der Jamaikaner Omar McLeod holt Gold.
Des einen Freud', des anderen Leid. Agatha/Barbara (BRA) liegen sich nach dem Sieg im Beachvolleyball-Halbfinal in den Armen, Kerri Walsh und April Rose (USA) versuchen die Enttäuschung zurückzuhalten.
Agatha und Barbara fehlt noch ein Sieg zum Titel.
Brasiliens Volleyballerinnen scheiden gegen China im Viertelfinal aus
Die mehrfache Weltfussballerin Marta wird von den Schwedinnen getröstet.
Giulia Steingruber verpasst eine zweite Medaille im Boden-Final deutlich. PETER KLAUNZER/Keystone
Mujinga Kambudji ist im Halbfinal chancenlos.
Shaunae Miller hechtet sich über 400 m zu Gold
Beim Absturz eine Spider-Cam sind sieben Personen verletzt worden.
Da staunt der Kasache Wassili Lewit nicht schlecht Völlig überraschend wird der Russe Jewgeni Tischtschenko zum Olympiasieger gekürt.
Gaël Suter wird Zwölfter und verpasst das olympische Diplom um 48 Punkte.
Olympia-Gold geht an den Italiener Elia Viviani
In einer eigenen Klasse: 800-Meter-Läufer Rudisha aus Kenia.
Grosse Enttäuschung bei Lea Sprunger und ...
... Petra Fontanive.
Sensation perfekt Thiago Braz da Silva überquert im Stabhochsprung 6,03 Meter und gewinnt Gold
Wurde nach Hause geschickt: Der ägyptische Judoka Islam El Shehaby.
Die Schweizer Synchronschwimmerinnen Sascia Kraus und Sophie Giger haben an den Sommerspielen in Rio de Janeiro den angestrebten Final der Top 12 verpasst.
Nach einem schwachen Lauf über 400 m Hürden in 49,80 Sekunden schied Kariem Hussein in den Vorläufen aus.
Darf noch einmal über 200 Meter starten: Mujinga Kambundji steht im Halbfinal.
Die Schweizer Sprinterin Mujinga Kambundji ist auf dem Weg ins Stadion. Die 24-Jährige startet um 15.12 Uhr über 200 Meter.
Darja Igorewna Klischina gewinnt vor dem Internationalen Sportgericht CAS und darf nun doch starten.
Bolt und Murray
Zieleinlauf Bolt
Usain Bolt ist erneut Olympia-Sieger
Usain Bolt zelebriert seinen Triumph über die 100 Meter
Das Zielfoto des 100-Meter-Laufs von Rio
Andy Murray
Nach Wimbledon auch bei Olympia in Rio siegreich: Andy Murray jubel über seine zweite Goldmedaille
Wayde Van Niekerk stellt einen neuen Weltrekord über 400 Meter auf
Wayde Van Niekerk
Es fehlte sehr, sehr wenig zum Exploit gegen die Nummern 1 des Turniers: Nadine Zumkehr und Joana Heidrich (rechts).
Heidrich/Zumkehr scheitern im Viertelfinal am brasilianischen Duo Larissa/Talita
Giulia Steingruber wird Dritte im Sprung-Final. Damit holt sie die erste Olympia-Medaille einer Schweizer Kunstturnerin in der Geschichte.
Bronze für Giulia Steingruber im Sprung-Final.
Silber statt Gold für Bacsinszky/Hingis.
Scheitert mit seinem Team im Viertelfinal: Fechter Benjamin Steffen.
Joana Heidrich und Nadine Zumkehr jubeln nach dem Einzug ins Viertelfinal.
Mujinga Kambundji ist über 100 m im Halbfinal gescheitert. Die 24-jährige Bernerin belegte in der ersten Serie in 11,16 Sekunden nur Platz 6. Im Vergleich zum Vorlauf lief Kambundji drei Hundertstel schneller, ihre Saisonbestzeit von 11,14 verpasste die EM-Dritte von Amsterdam knapp.
Für Isabelle Forrer (im Bild) und Anouk Vergé-Dépré ist das olympische Beachvolleyball-Turnier in den Achtelfinals zu Ende gegangen.
Jeannine Gmelin verpasst in Rio eine Medaille und rudert auf Platz 5. Das ist das beste Resultat einer Schweizer Einer-Ruderin an Olympischen Spielen überhaupt.
Bacsinszky und Hingis stehen im Olympia-Final
Der Schweizer Bahnvierer wird in Rio lediglich 7.
Almaz Ayana aus Äthiopien verbessert den 23 Jahre alten Weltrekord über 10000 Meter um sagenhafte 14 Sekunden!
Jeanine Gmelin steht im A-Final, der am Samstag ausgetragen wird
Fabian Cancellara ist am Freitagmittag in Zürich-Kloten gelandet und wurde frenetisch empfangen
Hand auf der Brust bei der Hymne Von den 14 katarischen Olympia-Handballern sind nur drei in Katar geboren.
Joana Heidrich und Nadine Zumkehr gewinnen ihr letztes Gruppenspiel in drei Sätzen.
Grosse Freude bei Joana Hedrich
Die Ruderer in Rio: Sind die vier Jungs dem Druck gewachsen?
Grüne Spiele in Rio? Jetzt hat sich auch das Schwimmbad der Wasserballer verfärbt
Ungewöhnliche Farbe für einen olympischen Sprungturm-Pool: Grünes Wasser im Maria Lenk Aquatics Center.
Zeigten eine gute Vorstellung im Mehrkampf-Final: Eddy Yusof und Paulo Brägger
Fidschi schnuppert im Rugby an einer Medaille
Schockmoment bei Isabelle Forrer im Beachvolleyball
18-jährige Schwimmrakete: Chalmers gewinnt in der Königsdisziplin Gold
Erfolgreiche Schweizer Segler: Matias Bühler und Nathalie Brugger liegen nach dem ersten Wettkampftag punktgleich mit dem britischen Team in Führung.
Der Olympiasieger Cancellara weiss noch nicht, ob er noch weitere Rennen bestreiten wird.
Der IOC-Präsident Thomas Bach gratuliert Cancellara zum Sieg
Regen verzögert das Viertelfinale von Hingis und Bacsinszkiy
Der frischgebackene Olympiasieger empfängt im Ziel erste Gratulationen.
Fabian Cancellara ist gut ins Rennen gestartet.
Grosse Enttäuschung bei Ciril Grossklaus.
Der Aargauer Judoka scheidet bereits in der 1. Runde aus
Der Turmspring-Pool färbt sich grün - was ist passiert?
Die Schweizer Medaillen-Pionierin: Heidi Diethelm Gerber
Heidi Diethelm Gerber gewinnt im Wettkampf mit der Sportpistole über 25 Meter die Bronze-Medaille
Keine Medaille für Steffen. Er verliert das Gefecht um Bronze.
Die Schweizer Fechter sind erfolgreich in den Wettkampf gestartet.
Doping in Russland: Die Russen setzen mit einem «Non-Olympics»-Event ein Zeichen gegen den Entscheid des IOC (Symbolbild)
Rio und Novak Djokovic – das will nicht so recht. Jetzt ist die Weltnummer 1 nach dem Einzel auch im Doppel ausgeschieden
Im Glück: Martina Hingis und Timea Bacsinszky erreichen den Viertelfinal im Doppel.
Heidi Diethelm Gerber gewinnt im Wettkampf mit der Sportpistole über 25 Meter die Bronze-Medaille
Der Nordkoreaner Om Yun-Chol holt die Silbermedaille und entschuldigt sich für sein «Versagen» beim Volk
Michael Phelps holt sich die 19. Medaille
Bittere Tränen bei der Tennis-Weltnummer 1 Novak Djokovic
Giulia Steingruber hat die Qualifikation hinter sich. Am Boden und am Sprung winkt die Finalteilnahme.
Jolanda Neff versteckte sich bislang im Hauptfeld.
Giulia Steingruber am Sprung
Evelyne Tschopp verlor den Achtelfinal gegen Favoritin Kelmendi.
Die Französische Gegnerin Priscilla Gneta war favorisiert, wurde aber wegen einem Griff ans Bein disqualifiziert.
Gneta gegen Tschopp
Timea Bacsinszky kann's nicht fassen: Trotz drei Matchbällen ist für sie in der ersten Runde des olympischen Tennisturniers schon Schluss.
Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer steht in Rio de Janeiro in den Halbfinals
Albasini fährt in der Spitzengruppe
Das Schweizer Rad-Quartett: Fabian Cancellara, Steve Morabito, Sebastian Reichenbach und Michael Albasini
Gold im Luftgewehrschiessen geht an die Amerikanerin Thrasher.
Ludovic Chammartin siegt in Extremis und steht im Achtelfinal
Jeanine Gmelin wird in ihrem Vorlauf Zweite und steht im Viertelfinal
Freude über einen hart erkämpften Sieg: Martina Hingis (re.) herzt ihre Teamkollegin Timea Bacsinszky

Rio 2016: die besten Bilder

Keystone

Die Schweizer

In der Nacht auf Sonntag standen für einmal keine Schweizer im Einsatz.

Neymar erlöst Brasilien

Brasilien hat nach den Finalpleiten 1984, 1988 und 2012 erstmals das olympische Fussball-Turnier gewonnen und sich damit das wichtigste Gold dieser Spiele gesichert. Der Gastgeber schlug Deutschland im Final nach Penaltyschiessen.

Nach 120 Minuten stand es nach Toren von Neymar (26.) und Max Meyer (59.) 1:1. Im Penaltyschiessen hielt Brasiliens Goalie Weverton den fünften Versuch der Deutschen durch Nils Petersen. Neymar verwertete danach den entscheidenden Penalty für Brasilien.

Zwei Jahre nach der 1:7-Demütigung gegen Deutschland im Halbfinal der Fussball-WM feierte Brasilien im Maracanã-Stadion damit eine gelungene Revanche.

Farah holt erneut das Double

Mo Farah hat sich zum Abschluss der Leichtathletik-Wettkämpfe im Olympiastadion in Rio erneut das Double über die Langstrecken gesichert. Der Brite gewann nach dem Sieg über 10'000 m auch das Rennen über 5000 m. Als erster Läufer hatte dieses Kunststück der Finne Lasse Viren 1972 und 1976 geschafft.

Wieder einmal auf der Schlussrunde, die er in 52,83 Sekunden lief, legte Mo Farah die entscheidende Differenz zwischen sich und seine Herausforderer. Der fünffache Weltmeister wehrte auf der Zielgeraden die Angriffe seiner Konkurrenten ab und gewann mit 13:03,30 Minuten sechs Zehntel vor dem Amerikaner Paul Chelimo.

Mo macht den «Farah».

Mo macht den «Farah».

Keystone

Bolt und der falsche Stab

Vor dem Lauf hatte er sich in den Katakomben noch mit Usain Bolt unterhalten. Der neunfache Olympia-Champion und seine Kollegen hatten im nahegelegenen Maracanã den Fussball-Final zwischen Brasilien und Deutschland verfolgt und trafen für die Siegerehrung just auf Farahs Goldlauf im Leichtathletik-Stadion ein.

Vor der Medaillenübergabe blödelten die vier Jamaikaner in den Katakomben wieder einmal etwas herum. Asafa Powell filmte mit seinem Mobiltelefon und übergab den imaginären Stab an Usain Bolt weiter. Der Superstar liess das Gerät dann prompt fallen. Powell nahm es mit Humor.

1. US-Sieg seit 108 Jahren

Eine kleine Überraschung setzte es über 1500 m ab. Der Amerikaner Matthew Centrowitz düpierte in einem sehr langsamen Rennen im Schlussspurt die Favoriten aus Afrika. Der 26-Jährige siegte in 3:50,00 Minuten knapp vor Taoufik Makhloufi aus Algerien und dem Neuseeländer Nicolas Willis. Asbel Kiprop, der Weltmeister von 2011, 2013 und 2015 aus Kenia, ging als Fünfter leer aus. Centrowitz ist der erste amerikanische 1500-m-Olympiasieger seit den Spielen von 1908 in London.

Eingeflaggt zum ersten, ...

Eingeflaggt zum ersten, ...

Keystone

Doppeltes US-Staffel-Gold

Die USA haben zum sechsten Mal in Folge olympisches Gold in der 4x-400-m-Staffel der Frauen gewonnen. Das Quartett um Schlussläuferin Allyson Felix setzte sich in 3:19,06 Minuten vor Weltmeister Jamaika (3:20,34) und Grossbritannien(3:25,88) durch. Für die 30-jährige Felix war es der sechste Olympiasieg der Karriere.

Die Männer-Staffel der USA tat es den Frauen gleich und holte ebenfalls Gold. Mit Schlussläufer LaShawn Merritt gewann die USA vor Jamaika und den Bahamas, die das Kopf-an-Kopf-Rennen mit Belgien um Platz 3 für sich entschieden.

... eingeflaggt zum zweiten.

... eingeflaggt zum zweiten.

Keystone

Semenyas Solo

Das zu erwartende Siegerpodest gab es im Final über 800 m der Frauen. Caster Semenya aus Südafrika gewann in schnellen 1:55,28 Minuten vor Francine Niyonsaba aus Burundi und Margaret Wambui aus Kenia.

Um die drei Medaillengewinnerinnen war im Verlauf dieser Saison eine Diskussion entbrannt, weil die drei Afrikanerinnen intersexuell sind und im Vergleich zu anderen Frauen über einen erhöhten Testosteronwert verfügen.

Noch mehr Flaggen.

Noch mehr Flaggen.

Keystone

Yego weint Silber-Tränen

Dank Thomas Röhler hat Deutschland 44 Jahre nach Klaus Wolfermann wieder einen Speerwurf-Olympiasieger. Der 24-Jährige kam im fünften Durchgang auf 90,30 Meter und feierte damit den grössten Erfolg seiner Karriere.

Silber ging an Weltmeister Julius Yego mit 88,24 Metern, der sich allerdings verletzte und die letzten zwei Würfe nicht mehr absolvieren konnte. Der Kenianer weinte im Rollstuhl sitzend bittere Tränen, gratulierte dem Deutschen jedoch später fair zum Olympiasieg.

Weltmeister Yego ist untröstlich.

Weltmeister Yego ist untröstlich.

Keystone

Die Wasserballer aus Serbien sind Olympiasieger. Nach den Bronzemedaillen von Peking 2008 und London 2012 feierte der Weltmeister im Final von Rio de Janeiro einen 11:7-Sieg über Kroatien.

Die US-Basketballerinnen haben in Riozum achten Mal Gold geholt, ihre beängstigende Serie ausgebaut. Das 101:72 im Final gegen Spanien war bereits der 48. Sieg nacheinander bei Sommerspielen.

Die Volleyballerinnen aus China sind zum dritten Mal Olympiasieger, Russlands Handball-Frauen haben zum ersten Mal Olympia-Gold gewonnen.

Die Schweizer heute

Mountainbiker Nino Schurter ist die letzte Goldhoffnung der Schweiz an den Spielen von Rio. Der Bündner will am Schlusstag im Rennen der Männer seine Medaillensammlung komplettieren und endlich Olympia-Gold holen. Für die Schweiz starten ausserdem Mathias Flückiger und Lars Forster. Mit von der Partie ist übrigens auch Strassen-Weltmeister Peter Sagan.

Ganz cool Nino Schurter ist bereit.

Ganz cool Nino Schurter ist bereit.

Keystone

Marathon-Läufer Tadesse Abraham darf sich als 14. der Jahresweltbestenliste berechtigte Hoffnungen auf ein olympisches Diplom machen. Auch weil bei Olympia nur drei Konkurrenten pro Nation startberechtigt sind und er so sogar der Achtschnellste der Saison ist. Für den zweiten Schweizer Läufer Christian Kreienbühl ist dabei sein dagegen alles.

Der Medaillenspiegel

IOC

Die Schweiz (2-2-2) liegt auf Rang 33. (pre/watson)