Super League

Dank drei Toren in der zweiten Halbzeit: Der FC Basel gewinnt gegen YB

Die letzten drei Aufeinandertreffen mit YB konnte der FCB jeweils für sich entscheiden. Zuletzt gab es ein 3:2.

Die letzten drei Aufeinandertreffen mit YB konnte der FCB jeweils für sich entscheiden. Zuletzt gab es ein 3:2.

Zuerst 45 verhaltene Minuten und dann drei Tore in der zweiten Halbzeit: Der FC Basel gewinnt den Spitzenkampf gegen YB mit 3:0. Somit distanzieren die Basler die Berner Konkurrenz nach vier Runden um sechs Punkte.

Was Adi Hütter in diesem Moment wohl durch den Kopf geht? Der YB-Trainer wendet sich kopfschüttelnd ab, kann nicht fassen, was gerade passiert ist. Fünf Minuten zuvor sind Hütter und seine Young Boys noch voller Hoffnung. Zurecht. Sie hatten den FC Basel in dessen Heimstadion eine Halbzeit lang unter Kontrolle, ebenso in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff.

Wenn man es nicht besser wüsste, wäre klar: YB ist der Führung nah. Aber eben. Man weiss es besser. Weil die andere Mannschaft der FCB ist. Weil der FCB drei Tage zuvor in Luzern ebenfalls unterlegen war und die Partie dann ansatzlos drehte. Weil der FCB so viel Substanz im Kader hat, dass er jederzeit einen Gang höher schalten kann.

Die Wende bringt ein Freistoss von der rechten Seite nach 54 Minuten. Luca Zuffi tritt an und schlenzt den Ball an Freund und Feind vorbei ins lange Eck. So, wie er das schon öfter getan hat mit seinem linken Zauberfuss. Bezeichnend: Aus dem Spiel gelang dem FCB bis dahin rein gar nichts. Also muss ein ruhender Ball helfen.

YB ist danach geschockt. Basel spürt das. Und schiebt fünf Minuten später das 2:0 nach. Bjarnason trifft nach Vorlage von Lang. Das mit Zuffi, Bjarnason und Lang ausgerechnet jene drei Spieler für den Doppelschlag sorgen, denen zuvor am wenigsten gelang, ist für YB zusätzlich bitter.


YB bezahlt hohen Preis


Zurück zu Adi Hütter. Gleichzeitig mit dem 0:2 fällt sein Matchplan wie ein Kartenhaus zusammen. Der Österreicher entschied sich in der Abwehr überraschend für die Dreierkette, um im Zentrum dominant zu sein. Dieser Plan ging vorerst auf: An Basels Schaltzentrale lief das Spiel 54 Minuten lang vorbei. Hütter klatschte an der Seitenlinie, während sein Gegenüber Urs Fischer ob der Handlungsunfähigkeit seiner Mannschaft die Hände verwarf.

Hütters Plan war gut. Aber er hatte einen Haken: YB hätte in den ersten 60 Minuten zwingend in Führung gehen, wahrscheinlich sogar mit zwei Toren Abstand führen müssen, um Chancen auf einen Punktgewinn zu haben. Denn der läuferische Aufwand, den YB betrieb, war hoch. Zu hoch für 90 Minuten. YB war darauf angewiesen, sich irgendwann in die Defensive zurückziehen zu können. Die Chancen dafür waren da: Die grösste hatte Vilotic mit seinem Lattenschuss in der 39. Minute.

In der Pause fand Urs Fischer die richtigen Worte: Seine Mannschaft griff nun höher an, suchte und fand besser die Räume am Flügel und schlug gnadenlos zu, als YB ihr die Möglichkeit dazu bot. Auffällig: Nachdem die Effizienz in der Vorsaison noch eines der wenigen Probleme war, ist sie nun die grosse Stärke. Auch wenn mit Vilotic ein YB-Spieler für das Schlussresultat von 3:0 besorgt war.

Der Preis, den YB für sein Risiko bezahlt, ist hoch: Sechs Punkte beträgt der Rückstand nun schon auf Basel. Wer erwidert, es seien erst vier Spieltage absolviert, dem sei die Gegenfrage gestellt: Wann hat der FCB einmal sechs Punkte Vorsprung verspielt? Eben. YB-Sportchef Fredy Bickel, sichtlich geknickt, wagt jedenfalls eine Prognose: «Die Gefahr, dass Basel jetzt in der Tabelle davonzieht, ist sehr gross.»

Basel - Young Boys 3:0 (0:0)

29 523 Zuschauer. – SR Bieri. – Tore: 55. Zuffi 1:0. 59. Bjarnason 2:0. 71. Vilotic 3:0.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Traoré; Xhaka, Zuffi; Steffen (80. Callà), Delgado (75. Elyounoussi), Bjarnason; Janko (87. Doumbia).

Young Boys: Mvogo; Wüthrich (67. Kubo), Vilotic, Rochat; Sutter, Gajic, Bertone, Lecjaks (67. Obexer); Ravet (80. Frey), Sulejmani; Hoarau.

Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Bua, Sporar und Serey Die (alle verletzt) sowie Fransson (Olympische Spiele); Young Boys ohne Benito, Gerndt, Joss, Sanogo, Schick, Seferi, Von Bergen und Zakaria (alle verletzt). 39. Lattenschuss von Vilotic. Verwarnung: 35. Traoré (Foul). 58. Wüthrich (Foul). 88. Bertone (Foul).

Lesen Sie den Verlauf der Partie in unserem Liveticker nach:

Meistgesehen

Artboard 1