Fifa Ballon d'Or
Cristiano Ronaldo: «Würde gerne mit Messi und Neuer in einem Team spielen»

Der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo träumt von einem Super-Team mit Lionel Messi und Manuel Neuer, seinen beiden Kontrahenten um den Titel des Weltfussballer des Jahres 2014.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Manuel Neuer, Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo

Manuel Neuer, Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo

Keystone

Nur wenige Stunden vor der Preisverleihung des Fifa Ballon d'Or standen die drei Nominierten Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Manuel Neuer den Medien Red und Antwort. Natürlich waren die üblichen Floskeln zu hören, die drei Nominierten Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Manuel Neuer deckten sich gegenseitig mit Lob ein und betonten, dass sie alle die Auszeichnung verdient hätten.

Cristiano Ronaldo mit dem Ballon d'Or
31 Bilder
Ronaldos Sohn durfte auch auf die Bühne
Die beiden Weltfussballer des Jahres 2014: Cristiano Ronaldo und Nadine Kessler
Nadine Kessler nimmt den Preis entgegen.
Der Kolumbianer James Rodriguez hat das schönste Tor des Jahres 2014 geschossen.
Cristiano Ronaldo und Moderatorin Kate Abdo
Sepp Blatter übergibt Journalist Hiroshi Kagawa aus Japan den Presidential Award 2014
Ralf Kellermann, bester Trainer einer Frauenmannschaft
Jogi Löw, Trainer des Jahres 2014
Team des Jahres (vorne von links) Manuel Neuer, Sergio Ramos, Philipp Lahm, Toni Kroos und Andres Iniesta. (Hinten von links) Arjen Robben, Angel Di Maria, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo
Die Nominierten für Weltfussballer des Jahres 2014: Nadine Kessler, Cristiano Ronaldo, Abby Wambach, Manuel Neuer, Marta und Lionel Messi
Sepp Blatter bei der Ansprache
Fifa-Präsident Sepp Blatter mit seiner Freundin Linda Barras auf dem roten Teppich.
Cristiano Ronaldo und seine Entourage
Manuel Neuer posiert mit Rainer Maria Salzgeber und Beni Thurnheer
Philipp Lahm mit seiner Frau Claudia
Inmitten der Fans
Ein Selfie mit Sepp
Marta geht auf Tuchfühlung mit den Fans
Ottmar Hitzfeld
Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld (rechts) mit seinem Assistenten Michel Pont
Die irische Fussballerin Stephanie Roche (nominiert für Tor des Jahres)
Manuel Neuer, Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo «Ich finde, wir drei sollten in einem Team spielen", meinte Ronaldo auf die Frage, in welchem historischen Fussball-Team er gerne gespielt hätte.
Manuel Neuer
Lionel Messi
Der Ballon d'Or
Schon Stunden vor der Gala zum Fifa Ballon d'Or warten die Fans am roten Teppich
Jogi Low an einer der Pressekonferenzen vor der Verleihung. Der Deutsche ist in der Kategorie Trainer nominiert. Der Bundestrainer hat die Möglichkeit einer vierten Auswechslung während Fussball-Spielen ins Gespräch gebracht. «Für mich als Trainer wäre das sinnvoll», sagte der 54-Jährige.
Diego Simeone, auch nominiert als bester Trainer 2014
Nominiert für Weltfussballerin: US-Amerikanerin Abby Wambach, Brasilianerin Marta und Nadine Kessler aus Deutschland

Cristiano Ronaldo mit dem Ballon d'Or

Keystone

Zum Schmunzeln bringt Cristiano Ronaldo die Medienvertreter der versammelten internationlen Sportpresse mit einem Wunsch für die Zukunft: «Ich denke wir drei (Ronaldo, Messi und Neuer, Anm. d. Red.) sollten gemeinsam in einem Team spielen. Das wäre sehr schön», sagte der portugiesische Superstar von Real Madrid. «Natürlich wäre das eine tolle Sache. Ich spiele gerne mit den Besten zusammen, aber ich denke das wird schwierig werden», kommentierte Messi diese Idee.

Wie steht es um Neuers Wahl-Chancen?

Ebenso sieht das Manuel Neuer: «Auch ich spiele gerne in erfolgreichen Mannschaften», sagte der Torhüter der Deutschen Nationalmannschaft. Wie gross seine Chancen auf den Ballon d'Or sind, darüber ist in den vergangenen Wochen und Monaten eine grosse Debatte entbrannt. Dass seine Chancen sicherlich eher etwas tiefer einzuschätzen sind, als diejenigen seiner beiden Konkurrenten, zeigte sich auch darin, dass ihm bei der Medienkonferenz kaum eine Frage aus dem Plenum gestellt wurde.

Zusammen mit Messi stand hingegen Top-Favorit Cristiano Ronaldo im Fokus der Medienvertreter. Wie viel ihm denn ein dritter Gewinn des Ballon d'Or bedeuten würde, wurde er gefragt. «Es ist nicht das wichtigste im Leben, solche Titel zu gewinnen. Sowieso will ich solche Auszeichnungen nicht für mich persönlich, sondern vielmehr für das Team gewinnen», sagte Ronaldo, der in der Vergangenheit bereits zweimal zum Weltfussballer gekürt worden war.

Klarheit wird die Fifa-Gala vom frühen Montagabend bringen, wo der Weltfussballer des Jahres zusammen mit den anderen Titelträgern 2014 verkündet werden wird.

Die Nominierten

Weltfussballer 2014: Cristiano Ronaldo (Por, Real Madrid), Lionel Messi (Arg, FC Barcelona), Manuel Neuer (D, Bayern München)

Weltfussballerin 2014: Nadine Kessler (D, VfL Wolfsburg, Marta (Bra, FC Rosengard), Abby Wambach (USA, Western New York Flash)

Trainer 2014 (Männer): Joachim Löw (D, Deutsche Nationalmannschaft), Diego Simeone (Arg, Atletico Madrid), Carlo Ancelotti (I, Real Madrid)

Trainer 2014 (Frauen): Ralf Kellermann (D, VfL Wolfsburg), Maren Meinert (D, U19 und U20 Deutsche Nationalmannschaft), Norio Sasaki (Jap, Japanische Nationalmannschaft)

Puskás-Preis 2014 (Tor des Jahres): Stephanie Roche (Irl, Peamount United), James Rodriguez (Kol, Kolumbianische Nationalmannschaft), Robin van Persie (Hol, Holländische Nationalmannschaft)

Aktuelle Nachrichten