Nicola Cortese
Chinesische Investoren wollen einen Aargauer als Inter-Mailand-Boss

Nicola Cortese, der in Ennetbaden wohnt, soll neuer CEO des Fussballklubs Inter Mailand werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Inter-Spieler werden bald einen neuen CEO bekommen.

Die Inter-Spieler werden bald einen neuen CEO bekommen.

Keystone

Der 48-jährige Sohn italienischer Einwanderer soll den ehemaligen Geschäftsführer Michael Bolingbroke beerben. Dies berichtet der «Blick» unter Berufung auf italienische Medien. Bisher leitete der 48-Jährige den Sport Business Desk der Credit Suisse. Dennoch hat er bereits Spuren im Fussball hinterlassen. Er führte den FC Southampton innerhalb von drei Jahren von der dritthöchsten englischen Liga in die Premier League.

Inter schneidet in der Meisterschaft derzeit schlecht ab. Deshalb reagiert Klub-Besitzer Zhang Jindong: Der Rest des Vorstandes neben Nicola Cortese wird wohl mit Chinesen besetzt.

Inter Mailand wurde letztes Jahr für über 290 Millionen Franken von den chinesischen Investoren übernommen. Der Klub stürzte daraufhin aber ab. Momentan steht Inter Mailand auf dem siebten Platz der Tabelle, die Europa-League-Teilnahme ist in Gefahr. (lei)