EM-Quali
Bittere Niederlage in Dänemark: Die Schweiz nutzt ihre Chancen nicht und muss ohne Punkte abreisen

Die Schweizer hatten sich für das kapitale Qualifikationsspiel in Dänemark viel vorgenommen. Zum einen wollte man sich für das kuriose 3:3 im Hinspiel rehabilitieren, zum anderen wollte man mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Skandinavien einen entscheidenden Schritt in Richtung EM machen. Das ist beides fehlgeschlagen, denn die Schweiz muss sich mit 0:1 geschlagen geben.

Julian Förnbacher
Merken
Drucken
Teilen
Fussball, EM-Qualifikation, 7. Spieltag, Dänemark - Schweiz (12.10.19)
12 Bilder
Die Schweizer haben seit ihrem zweiten Lattentreffer Mühe.
Torhüter Schmeichel lässt die Schweizer verzweifeln – wieder verhindert er mit seiner Parade das 1:0 für die Schweiz.
Eine gute erste Halbzeit vor eindrücklicher Kulisse endet torlos. Die besten Möglichkeiten hatten Xhaka und Mehmedi. Jedoch verhinderte Kasper Schmeichel mit zwei top Paraden den Schweizer Führungstreffer.
Admir Mehmedi (l.) vergibt die nächste Riesenchance für die Schweiz. Er scheitert am stark reagierenden Kasper Schmeichel.
Eine intensive Partie zwischen Dänemark und der Schweiz. Hier versucht sich Haris Seferovic (M.) zu behaupten.
Die starke Parade von Schmeichel: Lenkt den Schuss von Xhaka an die Latte.
Breel Embolo (M.) setzt sich gleich gegen zwei dänische Spieler durch.
Die beiden Trainer beim Handshake: Der dänische Trainer Age Hareide (l.) begrüsst Vladimir Petkovic (r.)
Auch in Dänemark kann die Schweiz auf die Unterstützung der Fans setzten.
Die Schweizer Spieler wärmen sich für den harten Kampf gegen Dänemark auf.
Die Schweizer Spieler betreten das Stadium in Kopenhagen. Punkten sie im wichtigen Spiel gegen Dänemark?

Fussball, EM-Qualifikation, 7. Spieltag, Dänemark - Schweiz (12.10.19)

freshfocus

Das Spiel: Schweiz baut nach solider 1. Hälfte ab und wird dafür bestraft

Hätte, hätte Fahrradkette: Die Schweiz muss sich nach der Pleite gegen Dänemark in den Konjunktiv flüchten. Denn hätte die Nati ihre Grosschancen in der ersten und zur beginn der zweiten Halbzeit genutzt, hätte Dänemark-Keeper Kasper Schmeichel keinen derartigen Glanztag erwischt oder hätte die Schweiz ihr Level über neunzig Minuten halten können, dann hätte die Schweiz hier ziemlich sicher einen Dreier aus Dänemark entführt.

Doch es kam anders: Weil Kasper Schmeichel gegen Xhaka und Mehmedi hext, liegt die Schweiz zum Seitenwechsel nicht in Führung. Dies obwohl die Nati bis hierher das klar bessere Team ist. Und auch nach dem Tee ist die Petkovic-Elf zunächst überlegen. Mehmedi und Rodriguez scheitern in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit mit Grosschancen.

In der Folge sind die Batterien der Schweizer irgendwann leer. Nach vorne kommt nach der 60-Minuten-Marke kaum mehr etwas, stattdessen sind es die Dänen, die sich ins Spiel kämpfen und das Spieldiktat übernehmen. Die Schweiz kann dem nicht mehr viel entgegensetzen, findet sich wohl schon mit dem einen Punkt ab - und steht am Ende doch mit leeren Händen da. Youssuf Poulsen straft die Schweiz in der 84. Minute für desolate letzte dreissig Minuten. Ein Pass genügt den Dänen, um die Schweizer Abwehr auszuhebeln - und dann hat der Leipziger Stürmer keine Mühe, den Ball an Sommer vorbei zu schieben.

Der Beste: Kasper Schmeichel

Noch selten musste man in einem Spiel so wenig über die Vergabe des Titels "Man of the Match" diskutieren. Der dänische Keeper hält seine Farben mit drei absoluten Glanzparaden im Spiel - und verhindert auch beim letzten, verzweifelten Schweizer Angriff in den Schlussminuten mirakulös ein Eigentor seines Abwehrkollegen.

Das gab zu reden: Der Fluch der Schlussminuten

Es ist wie verhext: Die Nati hat in dieser Qualifikations-Kampagne ein massives Problem mit späten Gegentoren. Alle Gegentore kassierte Petkovics Elf in der Schlussviertelstunde. So auch heute gegen Dänemark. Das kostet wichtige Punkte - und am Ende gar das EM-Qualifikation? Die Schweiz weiss nun definitiv, woran sie im Hinblick auf das Irland-Spiel am Dienstag zu arbeiten hat.

Spiel verpasst? Der Liveticker zum Nachlesen.