Marc Gisin tritt per sofort vom Spitzensport zurück – seine Karriere in Bildern

Merken
Drucken
Teilen
Marc Gisin, fotografiert während eines Interviews in Magglingen am 17. Juli 2019.
Die Schweizer Delegation kleidet sich am 29. Januar 2018 für die Olympischen Winterspiele in Südkorea ein. Marc Gisin beim Anprobieren des Bugaboot von Columbia.
Die Rega hebt mit dem verletzten Marc Gisin an Bord ab, nachdem dieser am Weltcup 2018 in Val Gardena, Italien, gestürzt ist.
Gisin gibt ein Interview am FIS Weltcup am Lauberhorn im Januar 2016.
1.-August-Feier in Engelberg 2012; Die heimischen Skicracks Marc Gisin und Denise Feierabend helfen am Stand des Skiclubs Engelberg servieren und bräteln.
18. Schwyzer Kantonalturnfest 2012: Gisin unterzeichnet an der Autogramm- und Interviewstunde Autogramme für junge Fans.
Sportlerehrung in Engelberg 2005, von links nach rechts: Dominique Gisin, Tanya Bühler, Talammann Martha Bächler und Marc Gisin.
Das schnelle Geschwisterpaar – Marc und Dominique Gisin für ein Portrait im Dezember 2003.
An der Meisterschaft des Zentralschweizer Schneesportverbands ZSSV 2003: Marc Gisin gewann den ZSSV-Riesen.
Die Medaillengewinner im Riesenslalom der Obwaldner JO-Meisterschaften auf der Melchsee-Frutt 2001. Von links nach rechts: Ueli Gasser, Marc Gisin, Lars Windlin und Roman Eichenberger.