Übelkeit & Überbelastung

Ständig neue Zeitzonen, lange Reisen, Essen vom Zimmerservice oder Buffet, dazwischen Trainings. Das alles geht nicht spurlos an Bencics Körper vorbei. Am Ursprung der Verletzungsmisere steht wohl eine Überbelastung. 2015 bestreitet sie 24 Turniere, im Vorjahr sind es 21. Vor einem Jahr muss sie sich in Sydney mehrfach übergeben und aufgeben.

Linkes Handgelenk

Wie nahe Himmel und Hölle beisammenliegen, erfährt Belinda Bencic im Juli 2016 in Wimbledon. Erst spielt sie erstmals auf dem Centre Court, am Tag darauf muss sie aufgeben. Der Grund: Schmerzen am linken Handgelenk. «Ich spürte es schon seit ein paar Tagen, aber heute war es schlimmer.» Sie muss danach auch auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verzichten. Acht Monate später muss sie sich am gleichen Handgelenk einer Operation unterziehen.

Das rechte Handgelenk

Auch an der Schlaghand plagen Bencic Schmerzen, es ist im August 2015 in Cincinnati. «Der Muskel war überlastet, weil ich viele harte Partien hatte.» Vertrauensarzt Heinz Bühlmann: «Ihr Körper weigerte sich, in diesem Tempo weiterzuspielen. Das muss man ernst nehmen. Diagnose: Überbelastung.»

Rückenverletzung

März 2016: Bencic muss in Miami aufgeben. Nach dem Turnier in Charleston die brutale Diagnose: Abriss der Knochenhaut im Steissbein. Die Folge: Zwei Monate Pause.

Die Adduktoren

Eben erst von der Blessur am Steissbein genesen, rutscht Bencic im Juni 2016 in Birmingham früh im Spiel auf dem feuchten Rasen aus. Sie gibt später auf. Diagnose: Zerrung in den Adduktoren am rechten Oberschenkel.

Der grosse Zeh

Beim ersten Turnier des Jahres 2017 in Sydney gibt Bencic wegen eines gebrochenen Zehennagels auf. Zum Bild auf den sozialen Netzwerken schreibt sie: «Entschuldigt, dass ich ein solch ekelhaftes Bild postete. Ich habe das nur getan, damit es keine weiteren ‹Bencic-ist-schon-wieder-verletzt›-Geschichten gibt.»