Bundesliga

Bayern München zerlegt Schalke im Spitzenkampf mit 5:0

Bayern München jubelt auch gegen Schalke. (Archiv)

Bayern München jubelt auch gegen Schalke. (Archiv)

Der Rückstand auf den Herbstmeister schmilzt. Die Bayern dominieren Schalke im Topspiel nach Belieben und verkürzen den Rückstand auf RB Leipzig auf einen Punkt. Flicks Handschrift wird immer sichtbarer.

Der FC Bayern hat den Patzer von Spitzenreiter RB Leipzig meisterlich verwertet. Drei Stunden nach dem 0:2 der Sachsen bei Eintracht Frankfurt feierten die Münchner am Samstagabend ein beeindruckendes 5:0 (2:0) im Bundesliga-Topspiel gegen einen überforderten FC Schalke 04. Zwei Wochen vor dem Liga-Gipfel gegen Leipzig verkürzte der deutsche Fussball-Rekordmeister den Rückstand auf nur noch einen Zähler. «Wir waren vielleicht noch einen Schuss griffiger. Vielleicht haben wir noch zwei, drei Prozent draufgelegt. Das stachelt an, wenn man den Fehler der Konkurrenz sieht», sagte Thomas Müller bei Sky.

Vor 75 000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Arena sorgten Robert Lewandowski (6. Minute) mit seinem 21. Saisontor, Müller (45.+1), Leon Goretzka (50.), Thiago (58.) und Serge Gnabry (89.) für einen auch in der Höhe hochverdienten Heimsieg des mit der Dominanz eines Serienchampions agierenden Gastgebers. «Es fühlt sich im Moment ganz gut an», sagte Müller.

Die Gelsenkirchener Niederlage im 100. Bundesliga-Duell hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn der Videoassistent zwei Treffer durch Müller (17.) und Lewandowski (37.) wegen Abseitsstellungen nicht kassiert hätte. «Man hat gesehen, wenn wir das nicht auf den Platz bringen, wir von der Qualität nicht mithalten können», sagte Schalkes Teamkoordinator Sascha Riether. «Heute wurden wir so richtig vermöbelt.»

Dem Ensemble von Hansi Flick war von der ersten Minute an anzumerken, dass es die Leipziger Vorlage unbedingt nutzen wollte. Mit klarer Struktur, ohne grosse Schnörkel und sehr zielstrebig traten die Münchner auf - und schlugen diesmal auch früh zu. Nach einer Flanke von Müller verschätzte sich Schalke-Keeper Markus Schubert mächtig. Nutzniesser Ivan Perisic legte für Lewandowski auf. Der Pole liess mit seinem 21. Saisontor Leipzigs Timo Werner (20 Treffer) in der Torschützenliste wieder hinter sich.

Das Tor ging vor allem auf das Konto von Schubert, der den gesperrten Stamm- und zukünftigen Bayern-Keeper Alexander Nübel zum vierten und vermutlich letzten Mal vertrat. Der U21-Nationaltorwart leistete sich wiederholt Schwächen bei hohen Bällen. Da halfen ihm für Eigenwerbung auch einige Reflexe auf der Linie wie nach einem Freistoss von David Alaba (49.) oder einem Thiago-Schuss (50.) wohl nicht genug.

Sicher wie gewohnt, aber auch nicht gross beschäftigt agierte Manuel Neuer im Bayern-Tor. Bei einem abgefälschten Schuss von Rabbi Matondo an die Latte wäre aber auch der Nationaltorhüter machtlos gewesen (9.). Das war allerdings auch die einzige Schalker Grosschance.

Nach zwei aberkannten Toren fiel das sehenswerte 2:0. Ein Ball von Perisic fand Goretzka, der perfekt für Müller auflegte. Der Weltmeister von 2014 verwandelte zu seinem 100. Pflichtspieltor in der Arena. Der Ex-Schalker Goretzka bejubelte nach der Pause seinen ersten Saisontreffer in der Liga. Nach einem Eckball wurde Goretzkas Kopfball zunächst abgeblockt, der sehenswerte Seitfallzieher schlug unhaltbar für Schubert ein. Unglücklich sah der Schlussmann wieder beim Schlusspunkt von Gnabry aus.

Mit erdrückender Überlegenheit liessen die Münchner dem Verfolger keinen Raum für eigene Aktionen. Das Pressing bescherte ihnen viele Ballgewinne. Dazu war Schalke nach dem 0:3 endgültig entmutigt. Lewandowski schlüpfte vor dem 4:0 uneigennützig in die Rolle des Vorbereiters, Thiago konnte mühelos erhöhen. Flick wechselte zwar dreimal, brachte aber den von Real Madrid ausgeliehenen Spanier Álvaro Odriozola nicht. (dpa)

Den Liveticker zum Match können Sie hier nachlesen:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1