Volleyball
Wochenende zum Vergessen - Traktor Basel verliert zweimal innert 24 Stunden

Die Volleyballer von Traktor Basel müssen sich in den letzten beiden Spielen des Jahres geschlagen geben. Erst verlieren sie am Samstag 3:0 beim TSV Jona Volley. Am Sonntag folgt die Heimniederlage gegen den Spitzenreiter von Lindaren Volley Amriswil. Das nächste Spiel haben die Basler am 23.Januar.

Esteban Waid
Drucken
Teilen
Traktor Basel überwintert auf dem letzten Platz der Tabelle.

Traktor Basel überwintert auf dem letzten Platz der Tabelle.

Edgar Hänggi

Am vorangegangenen Wochenende sah es für Traktor Basel gar nicht mal so schlecht aus. Gegen Volley Näfels, die in der oberen Tabellenhälfte der Nationalliga A verkehren, musste man sich zwar geschlagen
geben. Trotzdem konnten die Basler Volleyballer jeden der Sätze spannend gestalten. Bitter war, dass sie ihren Tabellenplatz an den TSV Jona Volley abgeben mussten.

Am Samstag ergab sich dann direkt die Möglichkeit, sich zu revanchieren und sich im direkten Duell gegen Jona den Platz zurückzuerobern. So reiste die Mannschaft von Trainer Daniel Rocamora also mit einer gewissen Motivation in den Kanton St. Gallen. Und gleich im ersten Satz wurde diese ausgebremst. Der TSV Jona zeigte sich in einer hervorragenden Form und liess den Baslern keine Chance. Mit zehn Punkten Vorsprung entschieden die Volleyballer aus St. Gallen den ersten Satz für sich. Dass Traktor den ersten Satzball abwehren konnte, lag an einem Servicefehler der Heimmannschaft. Es war bezeichnend für den schwachen Auftritt der Basler.

Ähnlich deutlich verlief auch der zweite Satz und erst im dritten Satz zeigten sich die Gäste aus Basel etwas kämpferischer, am Ende aber vergebens, sodass Traktor mit einer deutlichen 3:0-Schlappe nach Hause fährt.

Mit der Niederlage in den Knochen gegen den Ersten

Mit dieser Niederlage im Hinterkopf fanden sich die Volleyballer dann – keine 24 Stunden später – im heimischen Rankhof wieder. Die Gäste von Lindaren Volley Amriswil reisten als Tabellenführer an. Die meisten aufgebotenen Spieler gehörten nicht zur Stammfünf des Titelanwärters. Dementsprechend durften die knapp über 100 Zuschauer im Livestream ein spannenderes Spiel sehen als noch am Tag zuvor.

Der Verlauf der Partie war aber ähnlich wie schon gegen Jona. Erst im dritten Satz begann Traktor, sich zu wehren. Kurzzeitig sah es sogar so aus, als ob man das Spiel doch noch spannend machen könnte. Aber auch ein starker Bruno Jukic konnte nichts mehr ausrichten.
So beenden die Basler Volleyballer das Jahr mit zwei Niederlagen und überwintern auf dem letzten Platz der NLA. Bis zum 23. Januar können die Volleyballer um Rocamora nun erst einmal durchatmen.

TSV Jona Volleyball – Traktor Basel 3:0 (Samstag)

Sätze: 25:15 25:16 25:18

Grünfeld, Jona

Schiedsrichter: Nguyen Thanh Ut, Sieber Marcel

Traktor Basel – Lindaren Volley Amriswil 0:3 (Sonntag)

Sätze: 15:25 22:25 22:25

Rankhofhalle, Basel

Schiedsrichter : Vladimir Simonovic, Cédric Grellier

Zuschauer: ohne

Traktor:

Passeur: Luca Widmer (1), Timo Simonett

Aussen: Bruno Jukic (8), Kuba Radomski, Irian Mika (8)

Diagonal: Piero Müller (15), Nathan Broch (1)

Mitte: Sämi Ehrat (7), Eric Heller (3), Nico Ramer (5)

Libero: Lukas Hasler, Marco Geiger

Verletzt, nicht verfügbar: Dario Schmid

Das komplette Heimspiel vom Sonntag zum Anschauen:

Aktuelle Nachrichten