FC Basel
Torschütze Noah Okafor: «Wir sind trotz des Rückstands von 21 Punkten nicht so weit weg von YB»

Fussball Noah Okafors Treffer zum 2:2 gegen YB war nicht nur sehenswert. Es war auch das erste Tor des 18-jährigen FCB-Shootingstars im Joggeli.

Jakob Weber
Drucken
Teilen

Roland Schmid

Ist das 2:2-Unentschieden ein gerechtes Resultat?

Noah Okafor: Ja. Wir waren zu Beginn besser und sind verdient in Führung gegangen. Die zwei Gegentore vor der Halbzeit schmerzen. Da haben wir zweimal nicht aufgepasst.

Was ist da falsch gelaufen?

Wir waren einen Schritt zu spät und beim Freistoss von der Seite waren wir zweimal nicht richtig beim Mann.

Wie war die Stimmung in der Kabine?

Wir haben uns gesagt, dass wir jetzt nicht aufgeben dürfen und weiter Vollgas geben müssen. Wir sind mit erhobenem Kopf und breiter Brust zurück aufs Feld und haben den Ausgleich gemacht. Danach gab es Chancen für beide Teams, aber keine Tore mehr.

Noah Okafors Tor im Video:

Ihr 2:2 war ein wunderschöner Distanzschuss. Ihr Kommentar, bitte.

Ich habe mir vorgenommen, in der Rückrunde bei stehenden Bällen ausserhalb des Strafraums zu warten und dann bei einem Abpraller aufs Tor zu schiessen. Das ist mir gegen YB sehr gut gelungen. Ich bin sehr froh über dieses Tor, aber die drei Punkte wären mir lieber gewesen.

Es war Ihr allererstes Tor im Joggeli.

Ja. Das freut mich. Aber nicht so sehr, als wenn es das Führungstor gewesen wäre.

Nervt es Sie, dass die Überlegenheit in der ersten Hälfte nicht genutzt wurde?

Ja, sehr. Wir müssen vorne noch effektiver werden.

Was war der Schlüssel, dass der FCB heute nicht – wie in der Hinrunde zweimal – gegen YB verloren hat?

Wir haben uns vorgenommen, von Anfang an aggressiv draufzugehen und die Zweikämpfe zu gewinnen. Wir sind in der Rückrunde wieder stark und trotz des Rückstands von 21 Punkten nicht so weit weg von YB. Unsere Serie der Ungeschlagenheit geht weiter. Das nehmen wir mit. Wir wollen in dieser Saison noch den Cup gewinnen und so nah wie möglich an YB rankommen.

Nach Ihrer Vertragsverlängerung beim FCB gab es zuletzt Gerüchte. Dortmund oder Man City sollen Interesse haben. Wie gehen Sie damit um?

Das interessiert mich ganz ehrlich nicht. Ich schaue nur auf mein Spiel und gebe Vollgas, um der Mannschaft zu helfen.

Die FCB-Noten zum Spiel:

Jonas Omlin: 4,5 Sieht beim 0:1 unglücklich aus, weil der Ball nahe vor ihm vorbeirollt. Aber was hätte er tun können? Starker Reflex nach Benitos Kopfball.
13 Bilder
Silvan Widmer: 4 Sehr unternehmungsfreudig, aber nicht immer reicht die Zeit, um auf seiner Position wieder konzentrierte Defensivarbeit zu verrichten.
Marek Suchy: 3,5 Mit seinem Oberarm am 1:0 beteiligt, ist bei beiden Gegentoren aber nicht ohne Schuld. Noch nicht auf seinem früheren Niveau.
Eder Balanta: 4 Ein Turm in der Brandung ist auch er nicht. Manchmal verliert er die Übersicht, wenn es beim Gegner schnell geht. Hat eine gute Chance zum 3:2.
Blas Riveros: 4 Versucht mit eifrigem Spiel nach vorne nicht ganz erfolglos seine Chance zu nützen. Ist vor dem 1:1 aber viel zu weit weg vom flankenden Assalé.
Taulant Xhaka: 5 Gewinnt die Zweikämpfe, die er gewinnen muss. Auch dank ihm kann sich der Berner Regisseur Sow nicht wunschgemäss entfalten.
Fabian Frei: 4,5 Was bedeutet es, selten im Brennpunkt zu stehen? Die Antwort: Seine Vorstellung ist mannschaftsdienlich, aber nicht sonderlich kreativ.
Noah Okafor: 5 Ohne grosse Szenen, bevor er nach der Pause dank guter Schusstechnik aus 18 Metern zum 2:2 trifft – und danach fast noch zum 3:2.
Luca Zuffi: 5 Seine ruhenden Bälle sind eine Waffe. Er ist ein kluger Ballverteiler, wirkt vor dem 1:2 von Nsame aber doch etwas desorientiert.
Valentin Stocker: 4,5 Bestätigt, 2019 ein anderer Stocker zu sein als 2018. Wieder gallig wie einst im Frühling. Doch eine entscheidende Aktion hat er nicht.
Ricky van Wolfswinkel: 3,5 Müsste seine frühe Kopfballchance verwerten. Müsste nach der Flanke vor dem 1:2 enger bei Assistgeber Camara stehen.
Samuele Campo: 4 Kommt nach 71 Minuten für Frei. Grossen Einfluss aufs Spiel nimmt er aber nicht, die erhofften Impulse bleiben somit aus.
Albian Ajeti: Note Erscheint überraschenderweise erst eine Minute vor Schluss für Okafor. Hat gleich eine Torszene, ist aber zu kurz im Spiel für eine Benotung.

Jonas Omlin: 4,5 Sieht beim 0:1 unglücklich aus, weil der Ball nahe vor ihm vorbeirollt. Aber was hätte er tun können? Starker Reflex nach Benitos Kopfball.

ho

Aktuelle Nachrichten