FC Basel U21
Thürkauf hält den Basler Auswärtspunkt fest: Unentschieden beim FC Bavois

Die rotblaue U21 spielt beim FC Bavois 1:1. Den Gästen gehörte die Anfangs-, den Romands die Schlussphase.

Alan Heckel
Drucken
Teilen
Die rotblaue U21 spielt beim FC Bavois 1:1.

Die rotblaue U21 spielt beim FC Bavois 1:1.

Uwe Zinke / Archiv

«Dario hat am Ende ein paarmal super gehalten», lobte Trainer Massimo Ceccaroni und nannte gleichzeitig einen wichtigen Grund, wieso seine Mannschaft mit einem Punkt im Gepäck die Heimreise antreten durfte. Denn besonders in den Schlussminuten konnte sich Basels U21-Keeper Dario Thürkauf auszeichnen und sorgte mit mehreren starken Paraden dafür, dass es beim 1:1-Unentschieden blieb.

Zu Beginn hatte es allerdings nicht danach ausgesehen, dass Thürkauf derjenige Basler sein würde, der den Match prägen sollte. Schliesslich hatte der FCB aus der Fussball-Hauptstadt den FCB aus dem 1000-Seelen-Dorf komplett im Griff. «Die ersten 25 Minuten waren gut, teilweise sehr gut», fand auch Ceccaroni. Und als Robin Huser in der 5. Minute nach einer schönen Kombination halbrechts freigespielt wurde und flach zum 0:1 traf, schienen die Weichen auf Auswärtssieg gestellt.

Zu wenig effizient

Das 0:2 wäre in dieser Phase möglich und logisch gewesen, fiel aber nicht, «weil uns Effizienz und Präzision gefehlt haben», wie es der Gästetrainer formulierte. Stattdessen begann der Favorit nachzulassen und ermöglichte es den abstiegsgefährdeten Westschweizern, sich aus der Umklammerung zu lösen.

Als kurz nach dem Seitenwechsel der Ausgleich durch Yanis Lahiouel fiel (47.), ging ein Ruck durch die Elf des FC Bavois. Auf tiefem Terrain und bei kühlen Temperaturen schaffte es das Heimteam mit zunehmender Spieldauer, den Grossteil der zweiten Bälle zu gewinnen. «Sie haben sich unheimlich gesteigert und mehr Überzeugung an den Tag gelegt. Wir dagegen waren – nicht nur körperlich – zu wenig beweglich. Wir haben nur noch reagiert», lautete das Urteil von Massimo Ceccaroni.

Trotzdem wollte der interimistische U21-Trainer der Rotblauen seiner Equipe keine Vorwürfe machen. «Man hat halt gemerkt, dass sich der Gegner mit aller Macht gegen den drohenden Abstieg gestemmt hat.» Dennoch dürfte der Auftritt in Bavois Folgen für die nächste Trainingswoche haben. «Wir müssen daran arbeiten, dass ein Einbruch in diesem Ausmass nicht mehr vorkommt», so Ceccaroni.

Telegramm:

FC Bavois – FC Basel U21 1:0 (0:1)

Terrains Communaux. – 85 Zuschauer. – SR Ghisletta. – Tore: 5. Huser 0:1. 47. Lahiouel 1:1.

Bavois: Enrico; Kurtic, Bentayeb, Seipi, Zeneli; Bovay (88. Oberli); Demiri (80. Dupuis), Mejdi; Lahiouel; Makshana, Ouattara (66. Alvarez).

Basel U21: Thürkauf; Nsumbu (84. Vogrig), Sülüngöz (72. Adamczyk), Kaiser, Conus; Morello, Huser, Pacheco, Kutesa; Pululu, Manzambi (68. Pepsi).

Bemerkungen: Bavois ohne Mallein, Markaj, Martins, Pitronaci, Renatus (alle verletzt), Le Neün und Monteiro (beide gesperrt). Basel ohne Malinowski (verletzt), Liechti, Micelli, Mushkolaj und Schmid (alle kein Aufgebot). – 37. Bovay, 45. Zeneli, 62. Sülüngöz (alle Foul).

Aktuelle Nachrichten